Schlagwort-Archiv: klappentext

Wie schreibe ich einen guten Klappentext für mein eBook?

Sechs wertvolle Tipps für Selfpublishing-Autoren

Was seht ihr euch zuerst an, wenn ihr vorhabt, ein Buch zu kaufen? Wenn ihr sonst noch nichts darüber wisst, werdet ihr mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zunächst das Cover und dann natürlich auch den Klappentext genau unter die Lupe nehmen. Bestimmt habt ihr auch schon einmal einen so tollen Klappentext gelesen, dass ihr das dazugehörende Buch unbedingt haben musstet. Einige Tipps, was ihr beim Verfassen der kurzen Buchbeschreibung beachten solltet, geben wir euch jetzt:

  • Nimm Dir Zeit für den Klappentext

Für einige (Selfpublishing-) Autoren ist der Klappentext leider noch immer eher eine lästige Notwendigkeit, als eine Kür. Vielleicht kennst Du das Gefühl auch: Dein Buch ist endlich fertig und alles, was Dich noch von der kostenlosen eBook-Veröffentlichung bei BookRix trennt, sind mindestens 140 Zeichen Klappentext. So mancher entscheidet sich daraufhin aus Gründen der Zeitersparnis, seinen Klappentext lediglich – man entschuldige das unschöne Wort – hinzurotzen. Das sollte nicht passieren, denn Dein Klappentext ist sozusagen der Werbeslogan Deines Buches. Wenn er lieblos geschrieben wurde und keine Lust auf mehr macht, wird sich Dein eBook auch nicht gut verkaufen.

  • Beschreibe nur das Hauptthema Deines Buches

Ein Buch besteht meist aus mehreren, kleinen Handlungssträngen, die dann ein großes Ganzes entstehen lassen. Auch wenn man es vielleicht gerne möchte: All diese Informationen dürfen nicht in die kurze Buchbeschreibung. Der Klappentext sollte immer nur das Hauptthema Deines Buches enthalten. Mache Dir immer Gedanken darüber: Was ist die primäre Handlung, die Dein Buch antreibt? Worum geht es ganz genau?

  • In der Kürze liegt die Würze

Der Mensch an sich – und sei er noch so ein begeisterter Leser – ist von Grund auf eher faul. Überfordere ihn also nicht mit einem ellenlangen Klappentext, sondern beschränke Dich auf das Wichtigste. Du bist der Meinung, Du könntest die Handlung Deines Buches nicht in einem kurzen Abschnitt zusammenfassen? Keine Sorge, das geht mit wirklich JEDEM noch so langen Schmöker! Denn bedenke: Dein Klappentext soll nur einen gewissen Überblick verschaffen und nicht bereits den Inhalt des ganzen Buches verraten. Du möchtest schließlich, dass jemand Dein Werk kauft, oder?

  • Achte auf Tempus, Person und Rechtschreibung

Auch wenn Deine Geschichte ziemlich sicher in der Vergangenheitsform erzählt wird, so sollte Dein Klappentext in der dritten Person, Präsens (Gegenwartsform) gehalten sein. Du schreibst also so, als würdest Du  dem Leser Angesicht zu Angesicht gegenübersitzen und ihm in kurzen Sätzen erklären, worum es in Deinem Buch geht.

Extrem wichtig ist, dass sich in Deinem Klappentext am besten kein einziger Rechtschreibfehler einschleicht. Denn das sorgt von Anfang an für einen schlechten Eindruck. Wenn Du Dein Buch also Korrekturlesen lässt (was Du unbedingt, unbedingt solltest!), dann weise Deinen Korrektor doch auch auf die besondere Beachtung des Klappentextes hin.

  • Verwende emotionale Kraftworte

Du möchtest mit Deinem Buch bestimmte Emotionen erwecken, die Du auch teilweise in Deinen Klappentext miteinfließen lassen kannst. Dazu kannst Du spezielle, emotional starke Worte einfließen lassen, die den Leser besonders aufhorchen lassen. Einige Beispiele dafür sind: gequält, charismatisch, Leidenschaft, Besessenheit, erschreckend u.v.m. Doch bitte beachte unbedingt, dass dabei auch Vorsicht geboten ist. Damit Du nicht übers Ziel hinaus schießt, solltest Du stark darauf achten, nicht zu viele dieser „Powerwords“ in Deinen Klappentext einfließen zu lassen, damit er nicht künstlich aufgeplustert wirkt.

  • Übung macht den Meister

Eine gute Übung ist es für Dich, Dir einmal die verschiedenen Klappentexte zu Deinen Lieblingsbüchern anzusehen. Worauf hat der Autor hier besonderen Wert gelegt? Gibt der Klappentext den Hauptinhalt des Buches wider? Macht er Lust auf mehr? Dir wird auffallen: So schwer ist es gar nicht. Das kannst DU auch!

  • Positives Beispiel aus der BookRix-Community

Die Indie Autorin Elvira Zeißler hat es mit dem toll ausgearbeiteten Klappentext ihres Erfolgsbuches “Feenkind” vorgemacht. So sollte der Klappentext eines tollen Selfpublishing-Buches aussehen. Der Erfolg gibt ihr übrigens recht :-)

Klappentext:

“Dhalia, eine junge Fürstentochter, wächst in dem Glauben an eine alte Prophezeiung auf – ihr scheint es bestimmt zu sein, eines Tages ihr Land von der Unterdrückung durch den Herrscher zu befreien. Doch an ihrem 18. Geburtstag erkennt sie ihren Irrtum. Auf der Suche nach Antworten macht sie sich auf, das sagenumwobene Volk der Alten Feen zu finden. Auf diesem Weg, der nicht für sie bestimmt war, lauern viele Gefahren, denn schon bald wird sie von den gefürchteten Dunkelfeen des Herrschers gejagt…

Abenteuer, Romantik und Magie mit einer faszinierenden jungen Heldin!”

Publishing Tipps &Tricks:

Tipp #4: Die ersten Worte zählen.

Unser letzter Tipp bezog sich darauf, dass ein Cover den Leser dazu verleitet, das Buch aufzuschlagen. Doch ist das wirklich so? Zunächst einmal zieht das Cover einen potenziellen Leser zum Buch hin – Ob er es aufschlägt, hängt auch von anderen Dingen ab.
Hierzu zählt zweifelsfrei der Klappentext: Das Cover verleitet zwar zum Zugreifen, der Klappentext entscheidet aber, ob das Buch aufgeschlagen wird. Hier muss der Autor sein Können unter Beweis stellen. Mit nur wenigen Worten eine Geschichte schmackhaft zu machen, scheint oft unmöglich.
Außerdem sollte ein Klappentext nicht zu viel verraten, den Leser zum Nachdenken anregen und dabei doch genügend Informationen geben, damit der Leser entscheiden kann, ob ihm das Werk zusagt.
Als wäre das nicht genug, werden dem Autor noch weitere Steine in den Weg gelegt: Wie soll er objektiv entscheiden, ob der Klappentext die richtige Wirkung erzielt, wenn er selbst von seinem Werk zu sehr beeinflusst ist?
Spricht der Klappentext die Zielgruppe des Buches an? Passt er zum Inhalt? Weckt er Erwartungen, die das Buch nicht halten kann? Letzteres wäre sehr schlecht, denn es würde einen unzufriedenen Leser zur Folge haben, der seinem Unmut unter Umständen mit einer schlechten Rezension Luft macht.
Natürlich haben unsere User auch für dieses Problem eine Lösung gefunden: Eine Gruppe, in der sich Autoren, sowie Leser zusammenfinden, um Klappentexte ehrlich zu beurteilen und zu verbessern.
In der Gruppe „Klappentexthilfe“ wurden schon einigen Autoren geholfen, wir können sie also nur empfehlen. Egal, ob für Autoren oder Leser – Die Gruppe steht für jeden offen und begrüßt gerne neue Mitglieder.

Wie wichtig ist ein Klappentext für Dich?

Klappentext – Warum?

Keiner will die Katze im Sack kaufen!

Du hast die Wahl: Ein weißer, unscheinbarer Karton steht vor Dir. Daneben eine verzierte Schachtel mit einem Zettel, auf dem der sagenhafte Inhalt detailliert beschrieben ist. Quasi alles, was Du Dir je gewünscht hast, in dieser Schachtel. Wenn Du Dir einen Behälter samt Inhalt aussuchen müsstest, welcher wäre das? Ganz klar: Jener, welcher keinen Deiner Wünsche offen lässt. Dem weißen Karton wirst Du nicht einmal in Erwägung ziehen – Was auch immer für Schätze sich darin verbergen mögen. Und Hand aufs Herz: Ein Buch, welches mit einem ansprechenden Klapptext und Cover ausgestattet ist, landet auch eher in Deinem Bücherregal, als ein Weißes ohne Text und Cover. So ziemlich jeder Autor möchte nur eines: Gelesen werden. Doch wieso sollte ein potenzieller Leser ein Buch aufschlagen, welches scheinbar lieblos gestaltet ist und keinen Klappentext besitzt? Richtig: Das tut er schlicht und ergreifend einfach nicht. Er hat keinen Grund dazu und schlägt lieber andere Bücher auf, die ihn mehr ansprechen.
Doch nicht nur Leser, welche schon auf BookRix unterwegs sind, werden von einem ansprechenden Klappentext angelockt wie Motten vom Licht – Auch andere Leser, welche Suchmaschinen verwenden, um an ihren Lesestoff zu kommen (es soll ja wirklich Menschen geben, die BookRix noch nicht kennen – Horror), werden Dein Buch nur finden, wenn im Klappentext die entsprechenden Wörter stehen, nach denen sie suchen. Was lernen wir also daraus? Ein Klappentext ist unwichtig – Wenn man nicht gelesen werden möchte.