Schlagwort-Archiv: USA

BookRix.com Blogtour

Jess Wygle geht auf Tour

Ab heute startet auf BookRix.com, also unserer englischen Seite, die erste BookRix Blogtour. Im Zuge derer geht eine tolle Autorin mit ihrem Buch auf virtuelle Reise. Jess Wygle macht mit ihrem Buch Evol Halt auf über 20 Buchblogs. Das Tolle ist, dass es neben interessanten Informationen zum Buch und zur Autorin bei fast jedem Tourstop etwas Tolles zu gewinnen gibt. Von Amazon-Gutscheinen über T-Shirts und Buchpaketen ist alles dabei. Schaut doch auch einmal vorbei und seht, was unsere englischsprachigen Autoren so in sich haben.

Weitere Informationen gibt es hier:

Die Simpsons werden 23.!

Eine schrecklich gelbe Familie

Sie sind gelb, sie leben in Springfield, haben vier Finger und so einiges auf dem Kerbholz. Und doch lieben wir sie von ganzem Herzen und das mittlerweile schon seit 23 Jahren. So lange flackern Homer, Marge, Bart, Lisa und Maggie – besser bekannt als die Simpsons- nämlich schon über den Bildschirm. Und in dieser Zeit haben sie auch schon Einiges erlebt. Sie waren auf jedem Kontinent der Erde, standen zusammen mit Weltstars auf der Bühne, hatten schon die unwahrscheinlichsten Verletzungen und Berufe und haben uns in ihren vielen Jahren schon auf so manches, unglaubliches Abenteuer mitgenommen.

Genau heute vor 23 Jahren, am 17.12.1989 wurde die Pilotfolge der Serie in den USA ausgestrahlt. Dass sie schließlich so ein extremer Erfolg werden würde, damit hätte wohl auch ihr Erfinder, Matt Groening, nicht gerechnet.

Die Serie beschreibt das Leben einer Mittelstandsfamilie aus den USA, die viele amerikanische Klischees bedient. Da ist der fette und faule Familienvater Homer, der süchtig nach Donuts und Bier ist und die meiste Zeit in seiner Lieblingsbar Moe´s verbringt. Seine aufopfernde Ehefrau Marge, die gute Seele der Familie, die den Laden zusammenhält, sowie die drei Kinder. Bart, der Älteste, ist keine besonders große Leuchte, hat jedoch viele Freunde. Bei Lisa, seiner jüngeren Schwester, ist es genau umgekehrt, denn sie ist Klassenbeste, dafür aber äußerst unbeliebt bei den anderen Kindern. Und dann gibt es da noch Maggie, das Baby. Am liebsten hat sie ihre Mutter und ihren Schnuller. Sprechen tut sie nicht, jedoch hat sie schon einen Todfeind – das Baby mit nur einer Augenbraue.

Ich selbst bin mit den Simpsons großgeworden und liebe sie bis heute. Früher jedoch aus einem anderen Grund, als heute. Als Kind fand ich schlicht und ergreifend die bunten, herumhüpfenden Zeichentrickfiguren, denen immer so verrückte Dinge passierten schon allein wegen ihres Aussehens ausgesprochen lustig.  Heute kann ich mich totlachen, da ich die Hintergründe vieler Gags und den unglaublich subtilen Umgang mit den Problemen eines ganzen Landes erst jetzt begreife. Trotzdem bin ich mir sicher, dass mir auch heute noch viele unterschwellig eingebaute Witze entgehen.

Lachen macht gesund – daher gebe ich mir auch so oft ich nur irgendwie kann meine halbe Stunde “gelbe Medizin”. Wenn ich es einmal nicht vor den Fernseher schaffe, lese ich ein Buch zum Schmunzeln…

Groß genug für kleine Sünden” – das könne doch der Buchtitel von Bart Simpsons Biografie sein. Vielmehr handelt es sich aber um die amüsante Bubengeschichte aus den 60er-Jahren, die witzig vorgetragen wird. Jeder von uns wird sich vielleicht in der ein oder anderen Episode aus einem Jungenleben wiederentdecken können…;-)

Baby, it´s election day!

Obama vs. Romney

Heute ist ein bedeutender Tag – vor allem für die USA, aber auch für die ganze Welt. Denn heute wird darüber entschieden, wer denn künftig der „mächtigste Mann der Welt“ sein wird.

Die beiden Kandidaten sind der Demokrat und Amtsinhaber Barack Obama sowie sein Herausforderer Mitt Romney. Die vergangenen Monate waren in den USA also geprägt von Reden, Wahlkampfveranstaltungen, Fernsehduellen und vielen, vielen Versprechungen. Dafür wurde auch tief in die Tasche gegriffen, denn der Wahlkampf soll mehrere Milliarden Dollar verschlungen haben. Doch wer hat nun die besseren Siegeschancen?

In jüngsten Umfragen lagen die beiden Kontrahenten meist ziemlich gleich auf und so wird ein Kopf an Kopf Rennen der beiden erwartet. Die Stimmabgabe endet am Mittwoch, 7. November 2012, um 6 Uhr Mitteleuropäischer Zeit. Dann ist entschieden, wer für die nächsten vier Jahre die Geschicke der USA lenken wird. Es bleibt abzuwarten!

Der American Dream

Der “Election day” ist für die Amerikaner ein sehr wichtiger Tag, denn sie legen große Hoffnungen und Erwartungen in ihren Präsidenten. Schließlich leben sie im „Land der unbegrenzten Möglichkeiten“. Um den „American Dream“ geht es auch in dem Buch „Schloss im Süden“ von Olaf Maly.

„In diesem Buch geht es um die Träume von ganz normalen Menschen, in diesem Fall Menschen in den USA, die sich aus ihrer finanziellen und gesellschaftlichen Umklammerung befreien wollen, denen dies augenscheinlich auch möglich gemacht wird, nur um letzten Endes feststellen zu müssen, dass sie wieder einmal diejenigen waren, die benutzt wurden. Es geht um Macht, Gier und Betrug, nur um einmal mit dabei zu sein am Jahrmarkt der Großen und Erfolgreichen. Auch die, die versuchen aus der Not dieser Menschen Kapital zu schlagen, werden am Ende nicht gewinnen.“

Kindle Fire – Kampfansage und Erfolgsrezept

Was lange währt…

Wir haben ja schon fast nicht mehr daran geglaubt, aber jetzt ist es amtlich. Nachdem das Tablet letzten November vorerst ausschließlich in den USA auf den Markt gebracht wurde, erobert eine überarbeitete Version des Kindle Fire ab sofort auch den deutschen Markt.

Damit greift Amazon geschickt ein in den Kampf um das beste Preis-Leistungsverhältnis im boomenden Tablet Markt. Das Geschäftsmodell, das Amazon vorschwebt, ist auch durchaus schlüssig:

Die Kosten für das hochwertige Tablet halten sich in Grenzen, ja Experten vermuten sogar, dass Amazon letzten Endes für die Gerätkosten draufzahlen muss. Doch die Firma legt auch nicht primär darauf an, durch den Verkauf des Gerätes Gewinne einzufahren. Vielmehr solle dies im zweiten Schritt über die vertriebenen Inhalte passieren, die auf dem Tablet abgespielt werden. Dabei handelt es sich vorrangig um Bücher, Filme und Musik, die dann über Amazon und ihre Tochterfirmen direkt bezogen werden können.

Das Kindle-Fire ist eine deutliche Offensive gegen den bisherigen Marktführer – dem IPad von Apple. Mit einem Preis, der sich zwischen 199 und 249€ bewegt ist es erschwinglich und so wird auch auf dem deutschen Markt ein reißender Absatz des Gerätes erwartet. Die Zukunft wird es zeigen.

Mehr dazu auch hier.

Neue Verlosung “New York Lovestory”

Wir schnuppern Großstadtluft…

Im Buch New York Lovestory“ das Katrin Lankers im Coppenrathverlag herausgebracht hat, geht es um die erste, große Liebe, für die die Protagonistin sogar in ein anderes Land reist…

Niki ist am Boden zerstört, als ihre große Liebe Simon Schluss macht und mit seiner Band nach New York verschwindet. Wie kann sie Simon bloß zurückgewinnen? Kurz entschlossen nimmt die 16-Jährige einen Job als Au-pair in New York an. Aber der Trip in die Traummetropole entwickelt sich schnell zum Albtraum: Die Zwillinge Gwyn und Gwen sind verzogen, die Gastmutter behandelt Niki wie ein Dienstmädchen und Simon ist unauffindbar. Dann taucht auch noch der süße David auf, und Niki weiß überhaupt nicht mehr, wo ihr der Kopf steht!

Das Buch ist die perfekte Lektüre für einen sonnigen Tag in der Hängematte. Für alle, die gerade die erste Liebe genießen oder auch für diejenigen, die sich noch allzu gut an das Gefühl erinnern können, ist dieser Schmöker genau das Richtige. Also schnell mitmachen und eines von fünf hübschen Hardcover-Exemplaren gewinnen. Zur Verlosung geht’s hier.

Tag des amerikanischen Untergrunds…

…oder die Radieschen von unten ansehen

Heute ist der Tag „des amerikanischen Untergrunds“ im Original „Underground America Day“. Man könnte nun denken, es handle sich dabei um einen Feiertag  amerikanischer Untergrundorganisationen, bei denen Mafiabosse mit ihren Schergen ein kleines Stell – dich – ein feiern. Doch weit gefehlt.

Dieser Feiertag wurde vom amerikanischen Avantgarde-Architekten Malcolm Wells im Jahr 1974 initiiert. Er vertritt nämlich die Ansicht, es wäre das Beste,  wenn wir Menschen nicht mehr auf der Erde leben würden. Vielmehr sollten wir unsere Häuser künftig unterirdisch bauen. Dies sei nämlich der ideale Platz zum Wohnen.

Man kann über diese Meinung nun denken was man möchte, aber kann man diesen Tag denn auch als „normaler Erdenbewohner“ feiern? Der Begründer hat dafür einige (ironisch gemeinte) Vorschläge auf seiner Homepage zusammengefasst.

Um also den Tag des amerikanischen Untergrunds zu feiern, seid ihr heute beispielsweise herzlich eingeladen ein Loch zu graben, an einen Maulwurf zu denken, mit einem Freund U-Bahn zu  fahren oder last but not least: euch in einer Höhle zu verlaufen ;-)

Viel Spaß dabei wünscht euch euer BookRix-Team