Archiv für den Autor: heavenandhell

BookRix und Bastei Lübbe starten strategische Partnerschaft

Wie es vielleicht einige Schnelle von euch bereits aus den Medien erfahren haben, wurde heute eine strategische Partnerschaft zwischen BookRix und Bastei Lübbe, einem der digitalen Vorreiter der deutschen Verlagsbranche, besiegelt und verkündet.

Viele von euch fragen sich nun bestimmt was das bedeutet und was sich dadurch ändert. Macht euch keine Sorgen. Denn ändern wird sich an BookRix selbst und speziell für euch User nämlich gar nichts – weder an der Community, unserer Webseite, noch an BookRix als unabhängigem Self-Publishing-Anbieter.

Positive Auswirkungen wird es aber mit Sicherheit geben: denn die Autoren unter euch werden von dieser engen Partnerschaft profitieren. Wir sind uns sicher, dass sich durch die Zusammenarbeit mit Bastei Lübbe  neue Chancen eröffnen werden, zum einen eure eBooks einer noch breiteren Leserschaft zugänglich zu machen und zum anderen unseren Self-Publishing-Service weiter zu verbessern und noch mehr nach euren Bedürfnissen zu gestalten.

Weitere Verbesserung unseres Self-Publishing-Angebots

Self-Publishing mit BookRix: Amazon jetzt “abwählbar”, Verkaufsstatistiken und ePub Upload

Wir haben in den letzten Wochen unseren Self-Publishing-Service um einige weitere Optionen und Features ergänzt. Mit diesen Neurungen werden wir nun den Wünschen gerecht, die Autoren in den letzten Monaten uns gegenüber verstärkt geäußert haben.

Neue Veröffentlichungs-Option – Ausschluss Amazon aus Distribution

Autoren die sich entschlossen haben auf eigene Faust direkt über Amazons KDP-Programm zu veröffentlichen, können ab sofort via BookRix den Rest des eBook-Marktes erschließen und alle an das BookRix-Vertriebsnetz angeschlossenen eBook-Shops außer Amazon bedienen. Der Autor braucht lediglich die entsprechende Option im Veröffentlichungsprozess auf der BookRix-Homepage auszuwählen.

Und so sieht das Ganze dann im Veröffentlichungsprozess auf BookRix.de aus:

Screenshot: Shop-Option "Schon auf Amazon" im Veröffentlichungsprozess auf BookRix.de





Autorenstatistiken

Ab sofort finden Autoren in ihrem BookRix-Account vorläufige Verkaufszahlen für viele der von BookRix belieferten Shops: vorläufige Verkaufszahlen für den aktuellen Monat sowie den Vormonat und die finale Anzahl der eBook-Verkäufe in den drei vorherigen Monaten (Statistik beinhaltet auch die Downloads von 0,00 € Büchern in Shops).

Eingeloggt findest Du die Verkaufsstatistiken auf Deiner persönlichen Startseite:

Screenshot: Autorenstatistiken mit vorläufigen Verkaufszahlen und eBook-Verkäufen der letzten Monate

ePub Upload

Bereits seit zwei Monaten können eigene ePub-Dateien zur Veröffentlichung hochgeladen werden. Das kommt Autoren entgegen, die Ihre eBooks lieber selber mit einer Software wie z.B. Calibre ganz nach ihren Vorstellungen gestalten und erstellen wollen.

Mehr Infos über Self-Publishing mit BookRix findest Du hier:

http://www.bookrix.de/self-publishing-news-eBook-distribution-mit-BookRix-ist-kostenlos.html

Self-Publishing: BookRix eBooks jetzt auch im Google Play Store

Ab sofort liefern wir eure eBooks auch an Googles Play Store aus.

Zum Wochenstart gibt’s diese großartige News für BookRix Self-Publisher und alle die es werden möchten. Da wir stets bemüht sind, eure Werke in den beliebtesten eBook-Stores unterzubringen, sind wir nun besonders stolz, dass wir ab sofort auch den Play Store von Google beliefern.

Die ersten BookRix-Werke wurden dort bereits gesichtet, zum Teil sogar prominent auf der Startseite des Google Play Book-Stores platziert wie etwa “Kim – Schlimmer geht immer” von Mona Lida (siehe Screenshot links).

Um unseren Self-Publishing-Service stetig zu verbessern und auszubauen, werden wir auch weiterhin daran arbeiten das Shop-Netzwerk ständig zu erweitern und somit euren eBooks eine größere Reichweite (=Leser/Käufer) zu verschaffen.

Mehr Inofs zum Thema Self-Publishing mit BookRix findest Du hier.

Erste Verträge im Rahmen von BookRix Selected

Tanja Rauch und Ewa Aukett erhalten als erste Self-Publishing-Autorinnen eine Vorschusszahlung für ihr nächstes eBook

Vor zwei Wochen haben wir bekannt gegeben, dass wir im Rahmen des Programms „BookRix Selected“, Vorschüsse an ausgewählte Indie-Autoren zahlen wollen. Nun präsentieren wir Euch stolz die ersten beiden Autorinnen aus unserer Community, die wir für eine engere Zusammenarbeit gewinnen konnten. Beide erhalten eine Vorschusszahlung für das nächste via BookRix publizierte eBook.

BookRix-Autorin Tanja Rauch

BookRix-Autorin Tanja Rauch

Tanja Rauch konnte mit den ersten beiden Teilen ihrer Fantasy-Reihe „Blutsdämmerung“ bereits tausende Leser begeistern und dementsprechende Verkaufszahlen vorweisen. Momentan schreibt sie am dritten Teil, der in einigen Monaten über BookRix veröffentlicht wird. Auch ihr im Juli 2013 erschienener Erotikroman „Bittersüße Sehnsucht“ entwickelte sich zum Indie-Bestseller und schaffte es bei Amazon bis auf Platz 2 der Kindle-Charts in der Kategorie „Erotik/Romane und Erzählungen“.

Ewa Aukett, Autorin des erfolgreichen Liebesromans „Outback“, kommt ebenfalls in den Genuss eines Vorschusses. Sie arbeitet aktuell an der Fortsetzung ihres Self-Publishing-Debüts „Outback“. Das eBook schaffte es bereits kurz nach Veröffentlichung in die Kindle Top 10 / Liebesromane.

Natürlich wollen wir mit „BookRix Selected“ nicht nur Indie-Autoren aus  unserer Community unterstützen, deshalb befinden wir uns aktuell auch mit diversen hochkarätigen Autoren im Gespräch, die ihre eBooks bisher nicht über BookRix veröffentlicht haben.

Mehr Infos zu BookRix Selected findest Du auf unserer Info-Seite zum Thema “Vorschüsse für Self-Publishing-Autoren”

Nach der Buchmesse…Was die Branche sagt

Versuch eines Stimmungsbilds

Weltbild-Geschäftsführer Klaus Driever hat es so schön formuliert: die Buchbranche erlebe momentan „tektonische Verschiebungen“. Und was für welche.

Der klassische Buchhandel schrumpft. Schuld gibt man gerne dem Angstgegner Amazon und jetzt startet auch noch das eBook durch, dass dem stationären Handel endgültig den Garaus machen könnte. Carel Halff von Weltbild schätzt, dass der Buchhandel in den kommenden Jahren 50% der Fläche verlieren wird (Buchreport).

Txtr CEO Christophe Maire kritisiert, dass Verlage und Buchhändler mit ihrer abwartenden Haltung selbst Schuld an der Stärke Amazons seien (Interview).

Ein weiteres Problem, dem sich die Branche angesichts des bevorstehenden eBook-Booms gegenüberstehen sieht, ist Internet-Piraterie. Während Klaus Driever die Meinung vertritt: „Gratis Kultur wäre fatal“, sieht Sascha Lobo, Web-Experte und immer auf der Buchmesse am mitdiskutieren, das Ganze eher entspannt: „Piraterie ist ein Problem in Somalia“.

Und dann ist da ja auch noch Self-Publishing. Viele Verlage bangen noch mehr um ihre Marktanteile, seitdem in diesem Jahr die ersten Self-Publisher weltweite Erfolge feiern konnten. Tatsächlich wird das Thema zum Teil noch durchaus kritisch beäugt: „Ob allerdings “Self publishing”-Plattformen wie Bookrix.de […] der Weisheit letzter Schluss sind, wird sich zeigen.“ zweifelt der Redakteur in der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ (zum Artikel). Im gleichen Atemzug muss er uns jedoch recht geben: „Sicher aber ist, wie Gunnar Siewert, Geschäftsführer von Bookrix, meint: “Die 500 Jahre alte Struktur, dass einige Verleger entscheiden, was auf den Markt kommt, hat ausgedient.”

Die tollste (weil so passende) Überschrift, liefern die Oberösterreichischen Nachrichten mit dem Artikel zur Branchenstimmung „Imperium muss auseinanderbrechen“. Der Redaktuer hat übrigens das wahre Ausmaß erkannt, wie angesagt Self-Publishing wirklich ist: „Self publishing-Anbieter wie Bookrix.de [...] hatten in den Hallen enormen Zulauf”. Enormer Zulauf…dabei hatten wir nicht mal einen Stand :)

Zum Abschluß für alle die es interessiert: Den aktuellen BookRix-Pressespiegel mit Artikeln aus der FAZ, Berliner Morgenpost, ZDF Online uvm. findest Du hier.

Mit einem eBook Gutes tun

BookRix-Autor Manfred Schuchert spendet Verkaufserlöse seines Kinderbuchs.

eBook Manfred Schuchert - Kinderbuch Die Motte und der HahnDa muss erst ein sozial engagierter, technischen Neuerungen aufgeschlossener Pensionist, Jahrgang 1939 aus Bad Hersfeld kommen, um uns allen zu zeigen, dass es beim Thema „eBook veröffentlichen“ und Indie-Autor-Dasein nicht nur um Ruhm , Geld und Selbstverwirklichung geht.  Man kann dieses noch recht neue Medium auch einsetzen, um Gutes zu tun und die Welt möglicherweise zu einem etwas besseren Ort zu machen.

Als ich Herrn Schuchert (BookRix Userprofil agga39) zum ersten Mal persönlich auf der Buchmesse in Frankfurt 2012 traf, merkte ich sofort, dass es dieser Mann ernst meint und der Beweggrund für sein Engagement alles andere ist, als der Wunsch sich selber zu profilieren.

Er hat gemeinsam mit seiner Enkeltochter ein wundervolles Kinderbuch geschrieben und illustriert, dass die Entstehung und die Arbeit der Welthungerhilfe kindgerecht erklärt und zudem den Schulalltag eines Kindes in Mali schildert: „Die Motte und der Hahn“. Alle Erlöse aus dem Verkauf des gedruckten Buches, sowie des eBooks spendet der Autor an den Stiftungsfond „Bildung für Afrika“ der der Welthungerhilfe zu Gute kommen soll.

Zielgruppe des gedruckten Buches sind im speziellen Grund- und Gesamtschulen. „Ich habe schon Lesungen gehalten und die Fabel wurde bereits in einer Schule als Klassenlektüre eingeführt“, sagt Schuchert der Bad Hersfelder Zeitung. Sein Ziel ist es, möglichst viele Schulen zu erreichen. Momentan ist er unermüdlich dabei Schulleiter und Lehrer davon zu überzeugen, das Buch als Lesebuch für Grundschul-Klassen zu erwerben und seine Arbeit damit zu unterstützen. Das Printbuch kann direkt bei Herrn Schuchert bestellt werden. Wenn Ihr ihm dabei helfen könnt, weil Ihr selber an einer Schule arbeitet, oder in eurem Umfeld entsprechende Bekannte habt, schickt eine Nachricht an seinen BookRix-Account agga39 oder kontaktiert ihn auf Facebook. Das eBook ist zudem in vielen eBook-Shops und natürlich auch direkt auf BookRix erhältlich. Das Printbuch kostet 6,95 €, das eBook 3,49 €.

Nicht nur mit seinem Buch „Die Motte und der Hahn“ zeigt Herr Schuchert bewundernswertes Engagement, er scheut auch sonst keine Mühen seine Mission voranzutreiben und entwickelt dabei wirklich außergewöhnliche Ideen. Zum Beispiel forderte er den SPD-Bundestagsabgeordneten Michael Roth medienwirksam und letztendlich sehr erfolgreich zu einer Wette heraus, die ordentlich Spendengelder für die Stiftung „Bildung für Afrika“ einbrachte. Hier findet Du einen Pressebericht zu dieser außergewöhnlichen Aktion.

Bitte unterstützt den guten Mann und seine wichtige Arbeit!

News aus dem BookRix-Universum

1.000.000 eBooks in einem Monat

Was soll ich Euch noch für News zum Thema eBooks servieren? Ihr wisst es ja eh schon alle: Das eBook ist auf einem wahren Siegeszug und WIR mit ihm: Das heißt BookRix als Buch-Community und somit vor allem IHR, die BookRix-Nutzer. Nicht nur „unsere“ Autoren sondern auch die unzähligen User die nur zum Lesen, Netzwerken und Diskutieren da sind und die Vorteile von digitalen Büchern und sozialen Medien schon jetzt für sich nutzen.

Ihr wart es, die im letzten Monat zum ersten Mal in der Geschichte von BookRix über 1.000.000 Millionen eBooks gelesen oder runtergeladen habt. Eine ganz schön hohe Zahl dafür, dass immer noch viele behaupten, digitales Lesen und eBooks wären nur ein Nischen-Ding für technikverliebte Nerds.

Erwähnenswert finde ich auch, welche Erfolge einzelne BookRix-Autoren diesen Monat für sich verzeichnen können. Tadjell Robin Black ist mit ihrem eBook „Schattenjuwel“ bei Amazon seit Wochen in den Top 100 der Fantasy eBooks vertreten und hat insgesamt fast schon 2.000 Exemplare des Titels über BookRix und die externen Shops verkauft. Du denkst Du hättest das auch drauf? Dann zögere nicht länger. Du kannst mit BookRix Dein eBook veröffentlichen und zum Kauf anbieten, wir bringen es für Dich in die wichtigen eBook-Shops.

Eine große Öffentlichkeit konnten diesen Monat gleich vier BookRix-Autorinnen erreichen. Sie waren mit jeweils einem eBook auf der DVD vertreten, die der aktuellen Ausgabe des beliebten Computer-Magazins „Chip“ beiliegt (siehe Bild). Das Magazin und somit auch die DVD haben eine tatsächlich verkaufte Auflage von 250.000 Exemplaren. Respekt! Selbst wenn nur jeder Hundertste Käufer die eBooks liest sind das summa summarum 2.500 neue Leser, die man unter Umständen dauerhaft gewonnen werden konnten.

Letztendlich setzt sich Qualität durch und ist und bleibt auch in Zeiten des Webs und des eBooks Grundvoraussetzung für den Erfolg als Autor. Und wir blicken zuversichtlich in die Zukunft, denn Talent und Qualität sind in der BookRix-Community nun mal ausreichend vorhanden. Lasst uns beweisen, dass Indie-Autoren so einiges zu bieten haben und sich qualitativ nicht vor Autoren, die bei großen Verlagen unter Vertrag stehen, verstecken müssen.

Klasse statt Masse

Hat der Online-Buchhandel Angst vor preiswerten eBooks?

blog ebooksWer sich das eBook-Angebot der großen Online-Händler mal genauer anschaut, dem bleibt nicht verborgen, dass in den dortigen Auflistungen der eBook-Bestseller und auch in den Empfehlungen der Shops häufig, zumindest für eBook-Verhältnisse, relativ teure Werke präsentiert werden. Das ist natürlich nicht bei allen Shops der Fall, bei einigen ist es aber schon sehr auffällig. Dabei verkaufen sich momentan doch preisgünstige eBooks angeblich besonders gut (häufig von Self-Publishern). Irgendwie widersprüchlich, oder?

Ich denke, dass viele Shops preiswerte eBooks ganz bewusst NICHT sichtbar auf ihren Seiten präsentieren und bewerben, sondern lieber hochpreisige eBooks. Ob in den „Bestseller-Listen“ mancher Shops wirklich diejenigen Bücher zu finden sind, die sich am besten verkaufen, wage ich zu bezweifeln. Das sieht eher danach aus, als ob man da die eBooks reinpackt, die man gerne verkaufen würde (ab 8,99 € und aufwärts). Dahinter steckt möglicherweise der Irrglaube, auf diese Weise mehr Umsatz generieren zu können. Oder besser gesagt: man möchte Umsatzeinbrüche vermeiden, die entstünden, wenn alle Leute auf einmal nur noch “billige” eBooks kaufen würden. Dabei sollte eigentlich auch jeder Buchhändler/Shop-Betreiber, dem ein bisschen Geschäftssinn zu Eigen ist, das Gesetz kennen: „Lieber 100.000 eBooks a 2,99 € verkaufen als 10.000 für 9,99€.“ Um das mal sehr vereinfacht auszudrücken…

Neben der Angst vor Umsatzeinbußen, dürfte auch der ideologische Gedanke „Die Wertigkeit des Mediums Buch geht verloren“ eine Rolle spielen. Die Programm-Gestaltung ist ja eine der letzten Daseinsberechtigungen des klassischen Buchhandles, der nach dem Motto „Klasse statt Masse“ auswählt, was der Kunde kaufen kann und was nicht. Auf diese Aufgabe, die der Handel bisher inne hatte, stützt er sich zurzeit massivst. So nach dem Motto: „Man muss die Leser doch vor diesen Unmassen an billigen, minderwertigen Büchern schützen.“ Jemand müsse doch eine Vorauswahl treffen und somit ein bestimmtes Qualitäts-Level garantieren. Dass genau diese Rolle zunehmend von der Crowd im Web übernommen wird, will man jedoch noch nicht so richtig wahrhaben. Die Karten wurden aber nun mal komplett neu gemischt – durch Internet, eBooks und Self-Publishing.

Abschließend noch mal zurück zum Thema „Umsatz versus niedrige Preise“ – Leider weiß ich nicht mehr wo, aber irgendwo bin ich in den letzten Tagen im Netz über Zahlen gestolpert, nach denen Printbuch-Vielleser in den USA im Schnitt 15 Bücher im Jahr kaufen und eBook-Vielleser gar 40 eBooks im Jahr. Wie ist das jetzt aber zu interpretieren? Sind die Leute, die bereits jetzt schon voll auf eBooks umgestiegen sind, schlicht und einfach die kleine Gruppe der absoluten Hardcore-Leser vor dem Herren, die früher eben 40 Print-Bücher statt eBooks im Jahr gekauft haben, oder Lesen die Leute dank eBooks tatsächlich doppelt so viel wie vorher? Dann würden sie auch doppelt so viel kaufen und der Handel müsste somit gar keine Angst vor niedrigpreisigen eBooks haben.

Viele Fragen auf die es noch keine Antworten gibt. Es bleibt also spannend.

Neue Autoren – Neue Preise

derneuebuchpreis.de

derneuebuchpreis.deBereits letztes Jahr wurde derneuebuchpreis.de – ein Schreibwettbewerb für innovative Autoren – ins Leben gerufen und zum ersten Mal verliehen. Autoren beschreiten heute gänzlich neue Wege (Stichworte: Self-Publishing, eBooks, Social Media usw.) und so wurde es auch Zeit für eine neue Art der offiziellen Honorierung von Autoren, die fortschrittlich denken und agieren – sprich fortschrittlich publizieren.

Präsentiert wird derneuebuchpreis.de von epubli, Zeit Online, Der Tagesspiegel und der Stiftung Lesen. Verliehen wird der Preis in fünf Kategorien (Belletristik, Sachbuch, Wissenschaft, Kunst & Fotografie, sowie Kinder- und Jugendbuch), wobei der Gewinnerautor jeder Kategorie jeweils 4.000 € Preisgeld erhält. Die Leserschaft bestimmt via Online-Voting zunächst eine Top-5-Vorauswahl der einzelnen Kategorien, die einer hochkarätigen Jury zur Ermittlung der finalen Gewinner vorgelegt wird.

Teilnehmen kann jeder, der seinen Wettbewerbsbeitrag kostenlos auf ePubli.de hochlädt, veröffentlicht und zum Wettbewerb anmeldet. Eine Veröffentlichung auf ePubli ist für die Teilnahme notwendig, da ein Vorab-Voting durch die Leser technisch nicht anderweitig zu lösen wäre. In diesem Fall ist es also ausnahmsweise okay wenn Ihr auf epubli veröffentlicht J Also los! – Zeigt was in der BookRix-Community an geballter Autoren-Power steckt und macht bei diesem Wettbewerb mit. Hier gibt es mehr Infos zur Teilnahme.

Heute beginnt übrigens die Abstimmungsphase, Autoren können jedoch auch weiterhin ihre Werke einstellen. Sowohl Voting als auch Nominierungen sind noch bis zum 5.9.2012 möglich. Die Preisverleihung findet am 10.10.2012 im Rahmen der internationalen Buchmesse in Frankfurt statt.

Wochenrückblick…

Neues aus der Buchwelt

eBook NewsEines der aktuellen „Lieblingsthemen“ der Netzgemeinde, aber auch von Autoren und Verlagen, ist das gute alte Urheberrecht. Diese Woche hat das Europäische Parlament nun doch das umstrittene „Acta“ (Anti-Counterfeiting Trade Agreement) gekippt. Der Buchreport berichtete gestern über die unterschiedlichen Reaktionen von Für- und Widersprechern. Der Geschäftsführer des Börsenvereins Alexander Skipis ist erwartungsgemäß enttäuscht und spricht von „einem sehr gefährlichen Zeichen“. Die Piratenpartei und der netzpolitische Sprecher der Grünen dagegen sind natürlich happy. Egal auf welcher Seite man steht, dass das Urheberrecht überarbeitet und der heutigen Realität angepasst werden muss, steht außer Frage.

Ein weiteres Fundstück, das ich Euch nicht vorenthalten möchte, ist der englischsprachige Artikel „The Curious Case of eBook Sharing Sites“ von Alice Marwick. Wie der Titel schon verrät geht es um eBook-Sharing-Seiten und welche Möglichkeiten sie Autoren bieten, ohne Agenten oder Verleger eBooks preiwert und einfach zu veröffentlichen. Die Autorin beleuchtet u.a. auch welche Genres im Bereich Self-Publishing bzw. eBook-Sharing besonders gut laufen.

Zu guter Letzt kannst Du einen Blick auf die von Media Control ermittelten eBook-Belletristik-Bestseller im Mai 2012 werfen. Das Ranking wurde diese Woche veröffentlicht und spiegelt ganz klar wieder, was der „Mainstream“ momentan gerne auf seine eReader, Tablets und Smartphones lädt.