Kategorie-Archiv: Buchmarkt

goes(2)

BookRix goes Romance4you – Im Interview mit Antje Weise

  • Das lese ich privat: Thriller und Romance
  • Mein Lieblingsessen: Nichts Bestimmtes, außer es
    Antje Weise - Organisatorin der Romance4you

    Antje Weise – Organisatorin der Romance4you

    handelt sich um Schokolade, Kekse und Kuchen, aber auch hier kann ich mich nicht auf eine Sache festlegen

  • Lieblingszitat: Alles was passiert, hat einen bestimmten Grund.
  • Das habe ich immer dabei: Meinen Ehering
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Ich hasse Socken! Also so richtig! Solange es keine Minusgrade hat, werde ich keine anziehen, und auch dann nur unter Protest.  
  • Schönster Liebesroman: Da gibt es zu viele, die alle auf ihre Art besonders schön sind
  • Schönstes Liebeslied: The way we were von Barbra Streisand
  • Schönster Liebesfilm: Vom Winde verweht 
  • Mein perfektes Date: Jedes Date mit meinen Mann ist perfekt, so wie es ist
  • Mein perfekter Tag: Sonne, sehr viel Schnee und reichlich Pistenkilometer mit meiner Familie genießen
  • So entspanne ich mich: Entweder ganz faul beim Lesen (mit leider sehr viel Süßigkeiten) oder aber beim Sport  – je mehr, desto besser (gilt leider auch für die Schokolade)
  • Homepage/Fanpage: www.romance4you.com

 

  • Stell dich doch bitte erst einmal vor.

Mein Name ist Antje Weise, ich bin 39 Jahre alt und lebe in Leipzig. Ich habe mir 2015 meinen Traum erfüllt und mich selbständig gemacht. Seitdem dreht sich alles um Bücher, die großartigen Autoren dahinter und vor allem um die tollen Menschen, die es genauso lieben zu lesen wie ich.

Statt großer Immobilienunternehmen unterstütze ich heute AutorInnen bei ihrer Kommunikation. Vorwiegend sind das Autorinnen aus den Genres romantische und erotische Literatur sowie Fantasy.

  • Du hast die Romance4you 2016 ins Leben gerufen, geplant und durchgeführt. Wie war das? Was für Erfahrungen hast du dabei gesammelt?

Alleine geht nie etwas. Ich habe eine tolle Partnerin, wir ergänzen uns in so vielen Dingen perfekt und konnten nur zusammen das Konzept von Jahr zu Jahr erweitern und verbessern. Ohne Ines Stanko-Angres würden wir wohl keine tollen Werbematerialien haben. Florian Meerwinck kommt auch nach einer wirklich langen Zeit der Zusammenarbeit nicht an seine Grenzen, mit mir und meiner technischen Unfähigkeit die Ruhe zu bewahren. Und ohne unsere sympathische Fotografin Susanne könnte kein Besucher auch im Nachgang seine schönsten Momente immer und immer wieder erleben. Ein riesiges Dankeschön geht an dieser Stelle auch die Bigbox Allgäu – einen besseren Partner zur Realisierung hätten wir nicht bekommen können.

Wir haben einiges an Erfahrungen gesammelt – positive genauso wie negative. Das bleibt nie aus, man lernt täglich dazu. Das Ziel, dass alle zufrieden und glücklich nach Hause gehen und ein fantastisches Wochenende erlebt haben, treibt uns dabei an. Es gab in der Zeit viele schöne Erlebnisse. Auch was man über sich selbst und den Umgang mit stressigen oder schwierigen Situationen lernt, ist eine große Bereicherung. Das schönste Gefühl für uns alle ist jedoch die große Zufriedenheit bei den Lesern und deren Unterstützung.

  • Es gibt ja noch so einige andere Lese- und Buchmessen. Wieso hast du dich dazu entschieden, noch eine Lesemesse zu veranstalten?

Wir wollten eine Umgebung schaffen, die sich nur auf die Begegnung zwischen Autor und Leser konzentriert. Im kleineren Rahmen, in dem AutorInnen nicht nur Bücher am Fließband signieren, sondern auch erfahren, was den Leser an den Büchern und Geschichten bewegt. Ohne Termindruck, eine Lesung oder eine Signierstunde zu verpassen. Dazu noch ein nettes abendliches Zusammensein – eben ein stressfreies, aber doch ereignisreiches Wochenende unter Freunden und Buchliebhabern.

  • Was ist das Besondere an der Romance4you?

Der kleine, familiäre Rahmen. Wir bewegen uns immer zwischen 20-25 Autoren, und seit 2017 haben wir einen kleinen Newcomer-Bereich. Die Location, Ausstattung und das Programm sollen an eine Café-Atmosphäre erinnern. Auf unseren beiden Messen sind schon einige wirklich tiefe Freundschaften entstanden, unter Autoren genauso wie unter den Besuchern.

  • Was erwartet die Besucher auf der Romance4you 2018?

Spannende Lesungen, ein tolles musikalisches Abendprogramm mit einem wirklich tollen Liveact – Nein, dieser wird sich nicht ausziehen! Er wird tatsächlich einen stimmgewaltigen Auftritt hinlegen –, Gewinnspiele und einige Überraschungen, die wir euch dann exklusiv verraten.

  • Du wolltest dieses Jahr BookRix als Kooperationspartner. Wieso? Was erwartest du dir von der Zusammenarbeit?

Vor allem erwarten wir uns von der Zusammenarbeit eine Menge Freude. Als wir euch kennenlernen durften, hat die Chemie einfach gestimmt. Eure Arbeitsweise und das ganze Konzept passen zu uns und unserer Idee, dass das Lesen einfach verbindet. Wenn noch ein paar eurer Leser auf uns aufmerksam werden, wäre das natürlich auch sehr schön. Einige schöne Ideen, die wir gemeinsam für den Leser umsetzen können, entwickeln sich vielleicht zusätzlich – wer weiß, was alles kommen wird.

Aufruf zum e-ditio Independent Publishing Award für ausgezeichnete Lektorate

Rechteck Logo+SpruchDas Berliner Jungunternehmen e-ditio, das Self-Publishern und Verlagen per Algorithmus qualifizierte Übersetzer, Lektoren und Korrektoren sowie Textgutachter vermittelt, schreibt zum zweiten Mal den “e-ditio Independent Publishing Award” (#eIPA16) für gut lektorierte eBooks von Self-Publishern aus.

Es tönt allerorts: Self-Publisher professionalisieren sich zusehends – und mit ihnen ihre Vermarktungsstrategie, ihre Vertriebswege und natürlich die Textarbeit.
Schon heute zeichnen sich einige selbstpublizierte Bücher durch ein sehr gutes Lektorat aus.

Dies möchte e-ditio honorieren und daher gut lektorierten E-Books von Self-Publishern wieder einmal den e-ditio Independent Publishing Award verleihen. Es geht dabei um die inhaltliche wie stilistische Qualität, den berühmten “roten Faden” sowie die Einheitlichkeit und Formalitäten, welche die aus Lektoren zusammengesetzte Jury bewerten wird.

Der Gewinnerin des letzten Jahres, Christine Jaeggi, ist es seither gut ergangen: Der Gewinnertitel „Fatale Schönheit“ kletterte in den Charts nach oben und ihr zweites Buch „Das Geheimnis der Muschelprinzessin“ ist bereits bei Ullstein erschienen.

Bis zum 6. Juni können Self-Publisher ihre Werke aus den Bereichen Frauenunterhaltung, Spannung und (populäres) Sachbuch einsenden; die Gewinner werden im Juli bekannt gegeben. Der Wettbewerb wird im nächsten Jahr mit anderen Schwerpunkten weitergeführt. Den Besten winkt das e-ditio Gütesiegel, das künftig von dem guten Lektorat und der Qualität zeugt und für Werbemaßnahmen genutzt werden kann, sowie Empfehlungen bei großen eBook-Onlineshops.

Voraussetzungen sind in diesem Jahr:
• Das Werk wurde in den letzten zwei Jahren oder wird in den nächsten drei Monaten publiziert.
• Die Einsendung liegt in deutscher Sprache in den Formaten EPUB oder MOBI vor.
• Es muss ein vollständiges Exemplar ohne DRM an info@e-ditio.eu gesendet werden.
• In diesem Jahr liegen die Genreschwerpunkte aufgrund der Spezialisierung der Jury in den Bereichen: Spannung, Sachbuch und Frauenunterhaltung
• Das Werk wird nicht exklusiv über einen Anbieter angeboten.

Die diesjährige Jury des #eIPA16 besteht aus:
• Dr. Gregor Ohlerich (Dozent und freier Lektor bei Obst & Ohlerich, u.a. für Random House)
• Louisa Pegel (Lektorin Midnight und Forever)
• Julia Wagner (Inhaberin von www.deintextdeinbuch.de und ehemalige Lektorin Ullstein Verlag)
• Tom Müller (Lektor Aufbau Verlag)

Das Kleingedruckte:
Teilnehmen kann jede(r) Autor/-in mit einem Werk, welches nicht in einem Verlag publiziert oder dessen Lektorat von einer Institution oder Organisation bezahlt wurde. Die Ausschreibung ist nicht gekoppelt an ein Lektorat vermittelt über e-ditio CTC UG (haftungsbeschränkt). Selbstverständlich wird das Urheberrecht gewahrt und das Werk oder andere Daten nicht an Dritte weitergegeben. Einsendeschluss ist der 06. Juni, die Gewinner werden schriftlich im Juli 2016 verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es sind keine Barerlöse möglich.

BookRix und Bastei Lübbe starten strategische Partnerschaft

Wie es vielleicht einige Schnelle von euch bereits aus den Medien erfahren haben, wurde heute eine strategische Partnerschaft zwischen BookRix und Bastei Lübbe, einem der digitalen Vorreiter der deutschen Verlagsbranche, besiegelt und verkündet.

Viele von euch fragen sich nun bestimmt was das bedeutet und was sich dadurch ändert. Macht euch keine Sorgen. Denn ändern wird sich an BookRix selbst und speziell für euch User nämlich gar nichts – weder an der Community, unserer Webseite, noch an BookRix als unabhängigem Self-Publishing-Anbieter.

Positive Auswirkungen wird es aber mit Sicherheit geben: denn die Autoren unter euch werden von dieser engen Partnerschaft profitieren. Wir sind uns sicher, dass sich durch die Zusammenarbeit mit Bastei Lübbe  neue Chancen eröffnen werden, zum einen eure eBooks einer noch breiteren Leserschaft zugänglich zu machen und zum anderen unseren Self-Publishing-Service weiter zu verbessern und noch mehr nach euren Bedürfnissen zu gestalten.

Readfy. Eine Option für Autoren? Schau ma mal.

Bildschirmfoto 2014-02-25 um 09.08.27

Zeit wurde es, dass nun endlich auch eine unabhängige Plattform in Deutschland mit einem Abo-Flat-Rate-Modell an den Start gehen will. Bisher gab es mehr oder weniger nur Skoobe und die Onleihe, die aber aber auch nicht alles abdecken. Siehe Beitrag “ebook-flatrates im Vergleich” auf Lesen.net

Abo-Flat-Rate-Dienste finde ich als User natürlich sympathisch und in gewisser Weise auch zukunftsweisend, halte aber den Vergleich mit Spotify für keinen sehr glücklichen Einstieg. Es gibt wenige Portale, die so viele negative Assoziationen bei Urhebern und Musikern auslösen wie Spotify. (siehe z.B. Beiträge mächtig rote Zahlen, oder Musiker klagen über niedrige Erlöse, oder werden von namhaften Musikern boykottiert oder Musiker wehren sich usw.)

Mich als Bookrix-ler interessiert im Zusammenhang mit Readfy natürlich besonders die Frage, wie die Abrechnung genau funktioniert und wie viel bei den Autoren hängenbleibt. Denn die Autoren sind schließlich diejenigen, die den Content überhaupt erst erschaffen, mit dem readfy Geld verdienen will. Daher wäre eine Spotify-Variante, die auf dem Rücken der Autoren realisiert wird, aus meiner Sicht keine Option. Bei ca. 0,4 cent pro Abruf eines Songs bei Spotify bekommt der Rechteinhaber (Musiker/Künstler, Produzent, Label) also ganze 4 Euro, wenn sein Song 1000 Mal abgerufen wird. Oder 400 Euro, wenn er 100.000 Mal abgerufen wurde. Und 100.000 Aufrufe sind eine stolze Zahl, die nicht so leicht zu erreichen ist! Nicht zu vergessen: diese 400 Euro müssen natürlich noch zwischen den Rechteinhabern aufgeilt werden. Da ist es also besser, gleich Hartz4 zu beantragen.

Daher hoffe ich, dass Readfy trotz des Namens nicht zu sehr auf Spotify schielt, sondern sich vielleicht zu etwas ähnlichem wie Oyster oder Scribd entwickelt. Die haben zum Beispiel ein Modell gefunden, was trotz eines relativ moderaten, monatlichen Abo-Preises zwischen 9-10 Dollar sowohl die Content-Lieferanten (also Autoren und Verlage) als auch die Leser zufriedenstellt. Kein Wunder, dass Smashwords als der größte unabhängige Selfpublisher in den Staaten bereits einen Deal mit beiden abgeschlossen hat. Auch wir werden früher oder später mit beiden Plattformen ins Geschäft kommen wollen, um die Reichweite für unsere Autoren auszubauen.

Bei Oyster bekommt z.B. ein Smashwords-Autor 60% des Listenpreises, also mehr oder weniger fast die gleiche Summe, die er auch beim Verkauf seines Ebooks erhalten hätte. Mark Coker (Gründer von Smashwords) “Ein smashwords Autor oder Herausgeber bekommt 60% ​​des Buchhandel-Listenpreises, wenn ein Oyster-Leser mehr als 10% seines Buches liest, beginnend am Anfang des Buches. Es ist ein Autoren-freundliches Modell.“  Mehr hierzu unter “Smashwords Illuminates Authors on Oyster eBook Royalties” auf goodereader.com

Bei Scribd ist es ähnlich. Trip Adler , der CEO von Scribd : ” Wenn jemand bei uns ein Buch liest, bezahlen wir den Verlag, als ob er das Buch verkauft hätte. Die Höhe der Ausschüttung errechnet sich am Digitallistenpreis. Wir haben ein ziemlich kompliziertes System, um festzustellen, ob ein Verbraucher tatsächlich das Buch gelesen hat.“   Siehe Beitrag “Examining the business model of ebook subscription services” auf blog.smahswords.com

In der Tat ist das Scribd-System komplizierter als das Oyster-System, aber beide Systeme funktionieren im Prinzip so, dass sobald ein Leser mehr als 10% des Buches gelesen hat, der vereinbarte Prozentsatz des Listenpreises fällig wird.  Die ersten 10% sind also die freie Leseprobe und danach geht es cäsh in die Täsch für die Autoren.

Selbst klassische Verlage, die grundsätzlich sehr vorsichtig und konservativ sind, was solche Flat-Rate-Angebote betrifft, beginnen sich mit diesen Szenarien nun zu beschäftigen. HarperCollins, einer der Big 5 in den Staaten, hat Ende letzten Jahres mit Scribd einen Vertrag geschlossen.  Brian Murray, der CEO von Harpercollins erwähnte explizit , „dass sie und ihre Autoren sich freuen würden, wenn dieser Weg im Buchgeschäft sich so weiterentwickeln würde, da er das genaue Gegenteil der Abo-Modelle der Musikindustrie darstellt und für ihre Autoren gut ist.“   Siehe Artikel “scribd moves beyond document sharing with $8.99 month ebook subscription service” auf Gigaom.com

Zurück zu Readfy. Laut Frank Großklaus, einem der Gründer von Readfy wollen sie Verlage und Autoren pro gelesener Seite auszahlen. Wie viel genau bezahlt wird, lässt er offen. Vielleicht weiß er es selbst auch noch nicht, denn sie sind ja noch in der Betaphase. Im Gegensatz zu Spotify allerdings, die eine Art Gewichtung nach Marktbekanntheit vornehmen, sollen bei readfy alle die gleichen Konditionen bekommen. Hinzu kommen angeblich noch die Erlöse aus den Werbeeinnahmen, die sie zum größten Teil auch an die Verlage ausschütten wollen. Die Betaphase soll aber auch hierfür Erkenntnisse liefern.

Readfy-Gründer Bauchspiess sagt: „Der Verlag wird für jede gelesene Normseite bezahlt; durch diese Einnahmen, denken wir, lassen sich die Einbrüche der physischen Verkaufszahlen zumindest teilweise kompensieren.“  Siehe  ”wir wollen die disruptive Kraft sein” auf buchreport.de 

Konkreter wird es leider derzeit nicht, zumindest habe ich trotz einiger Recherche nichts gefunden. Vielleicht weiß jemand mehr? Was readfy also für Autoren bedeutet, kann ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich abschätzen. Schauen wir also mal, welchen Weg sie einschlagen.

 

 

 

Erste Verträge im Rahmen von BookRix Selected

Tanja Rauch und Ewa Aukett erhalten als erste Self-Publishing-Autorinnen eine Vorschusszahlung für ihr nächstes eBook

Vor zwei Wochen haben wir bekannt gegeben, dass wir im Rahmen des Programms „BookRix Selected“, Vorschüsse an ausgewählte Indie-Autoren zahlen wollen. Nun präsentieren wir Euch stolz die ersten beiden Autorinnen aus unserer Community, die wir für eine engere Zusammenarbeit gewinnen konnten. Beide erhalten eine Vorschusszahlung für das nächste via BookRix publizierte eBook.

BookRix-Autorin Tanja Rauch

BookRix-Autorin Tanja Rauch

Tanja Rauch konnte mit den ersten beiden Teilen ihrer Fantasy-Reihe „Blutsdämmerung“ bereits tausende Leser begeistern und dementsprechende Verkaufszahlen vorweisen. Momentan schreibt sie am dritten Teil, der in einigen Monaten über BookRix veröffentlicht wird. Auch ihr im Juli 2013 erschienener Erotikroman „Bittersüße Sehnsucht“ entwickelte sich zum Indie-Bestseller und schaffte es bei Amazon bis auf Platz 2 der Kindle-Charts in der Kategorie „Erotik/Romane und Erzählungen“.

Ewa Aukett, Autorin des erfolgreichen Liebesromans „Outback“, kommt ebenfalls in den Genuss eines Vorschusses. Sie arbeitet aktuell an der Fortsetzung ihres Self-Publishing-Debüts „Outback“. Das eBook schaffte es bereits kurz nach Veröffentlichung in die Kindle Top 10 / Liebesromane.

Natürlich wollen wir mit „BookRix Selected“ nicht nur Indie-Autoren aus  unserer Community unterstützen, deshalb befinden wir uns aktuell auch mit diversen hochkarätigen Autoren im Gespräch, die ihre eBooks bisher nicht über BookRix veröffentlicht haben.

Mehr Infos zu BookRix Selected findest Du auf unserer Info-Seite zum Thema “Vorschüsse für Self-Publishing-Autoren”