Kategorie-Archiv: ebooks

BookRix goes Romance4you – Im Interview mit Bärbel Muschiol

  • Name: Bärbel Muschiol

    Bärbel Muschiol, Autorin

  • Genre(s): Fantasy – Erotik – Romantic Thrill
  • Das lese ich privat: So gut wie alles. Ich bin da echt für alles offen.
  • Meine Haustiere: Mein Perserkater Sokrates und mein Schweizer Sennenhund Jack
  • Mein Lieblingsessen: So ziemlich alles italienische
  • Lieblingszitat: Versuche immer das Unmögliche …
  • Das habe ich immer dabei: Lippenstift & Bargeld 😛
  • Schönster Liebesroman: Der Mond am anderen Ende der Welt – Barbara Bickmore, Vom Winde verweht – Margaret Mitchell
  • Mein perfektes Date: Hauptsache mit meinem Mann und gutem Essen.
  • Mein perfekter Tag: Völlig egal, Hauptsache stressfrei.
  • So entspanne ich mich: Schlafen, lesen und Süßes essen.
  • Homepage/Fanpage: https://www.facebook.com/FanGirlsBaerbelMuschiol/

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe schon immer geschrieben, schon seit der Schulzeit.

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Herzschmerz, Romantik, Erotik und etwas Spannung.

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Die Frage kann ich dir so leider nicht beantworten. In meinem Kopf sind hunderte von Ideen, die alle darauf warten, aufgeschrieben zu werden. Woher die kommen? Keine Ahnung!

  • Was war dein schönstes/erstaunlichstes/erschreckendstes Erlebnis als Autorin?

Es ist immer wieder schön, wenn mir meine Leser schreiben, dass sie manche Bücher wieder und immer wieder lesen.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You?

Ja, das ist das erste Mal, dass ich dabei bin. Ich freue mich schon sehr.

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Ich erwarte nichts, sondern freue mich nur auf nette Kollegen und auf den Kontakt zu meinen Lesern.

BookRix goes Romance4you – Im Interview mit Jane S. Wonda

  • Name: Jane S. Wonda

    Jane S. Wonda, Autorin

  • Genre(s): Romantikthriller, Erotikthriller, Erotik
  • Das lese ich privat: Mia Kingsley
  • Meine Haustiere: Mein Schreib-iPad kann als Haustier bezeichnet werden, es ist überall mit dabei
  • Mein Lieblingsessen: Puuh … Ich bin ein Öko. Mich macht man am besten mit glutenfreien, veganen Rohkostsachen glücklich (aber die wirklich geilen, für die man selbst keine Muße in der Küche aufbringt. 😀 )
  • Mein Lieblingsgetränk: Ein Latte mit Mandelmilch von Starbucks, hach!
  • Lieblingszitat: Glück ist eine Entscheidung. Und: Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.
  • Das habe ich immer dabei: Mein Schreib-Pad. Leider auch mein Handy
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Ich bin ein schrecklicher Workaholic und kann nur schlafen, wenn ich abends ein paar Sätze geschrieben habe (direkt vorm Schlafengehen)
  • Lieblingslied: Ich atme Musik, daher ist es schwierig, sich festzulegen
  • Schönster Liebesroman: Twilight 🙈
  • Schönster Liebesfilm: Wie ein einziger Tag Hach! Oder 10 Dinge, die ich an dir hasse Seufz!
  • Mein perfektes Date: Irgendwas mit (veganen) Schoko-Crepes
  • Mein perfekter Tag: Irgendwas mit (veganen) Schoko-Crepes 😀
  • So entspanne ich mich: Hm … Ich stehe sozusagen unter Dauerstrom 😀
  • Homepage/Fanpage: www.janeswonda.com und fb.me/janeswonda und janes_wonda auf Instagram

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe nichts mehr zum Lesen gefunden. Alles war so gleich und hat mich an Twilight erinnert – und wenn es nicht wie Twilight war, dann sind am Ende immer die Hauptprotagonisten gestorben. Ich hatte irgendwie Pech mit meiner Buchauswahl und mir war daher lange Zeit sehr langweilig. Also entschied ich mich in einem Urlaub selbst zu schreiben. 😀

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Ich brauche immer einen üblen Typen. Tristan aus Immer Wieder (Don Both) oder alle Baddys aus Mia Kingsleys Werken. Dunkel, übel und auf jeder Seite einmal das Wort »Fuck«. Ansonsten lese ich das Buch leider nicht. 😀

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Mit Musik! Ohne Musik keine Bücher. (Auf Spotify könnt ihr reinhören. Auch sind meine Buch-Playlisten auf Youtube verfügbar.)

  • Hast du Vorbilder?

Zu meinem Schreibvorbild gehört J K Rowling (weil sie bei Harry Potter eine sooo tolle Storyline entworfen hat). Zu meinen sonstigen Vorbildern gehören alle kreativen Menschen, die ihre Power versprühen.

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Andere Geschichten. Ich überlege mir anhand dieser, was es noch nicht gibt. Während ich diese neue Geschichte dann schreibe, kommen mir ganz automatisch weitere Ideen.

  • Was war dein schönstes/erstaunlichstes/erschreckendstes Erlebnis als AutorIn?

Ich war vor kurzem auf Platz 1 der Kindle-Charts mit DARK PRINCE, das 2016 erschienen ist. Das war ein ziemlich cooles und witziges Erlebnis und kam aus heiterem Himmel.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You? Wenn nicht: Wie waren deine bisherigen Erfahrungen? Was hat dir besonders gut gefallen?

Ich liebe diese Messe! Sie ist einfach so wunderschön! Für mich als Design-Mensch mit das wichtigste, wenn ich einen Raum betrete. <3

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Spaß & viele neue Kontakte! 🙂

 

Bisher veröffentlichte Werke von Jane S. Wonda:

 

 

 

 

 

BookRix goes Romance4You – Im Interview mit Kera Jung

  • Name: Kera Jung

    Kera Jung, Autorin

  • Genre(s): Liebesromane, Thriller, Fantasie, Erotik, Drama
  • Das lese ich privat: Stephen King, J.K. Rowling, Stieg Larsson, Robert Galbraith
  • Meine Haustiere: Caruso und Lissy (Schäferhunde) Puschel, Nik und Jenny (Katzen)
  • Mein Lieblingsessen: Alles, wirklich ALLES, was dick macht.
  • Mein Lieblingsgetränk: Kaffee!
  • Lieblingszitat: Die dümmsten Bauern ernten die größten Kartoffeln 😀
  • Das habe ich immer dabei: Meinen Laptop.
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Es gibt für mich immer nur ganz oder gar nicht. Wenn ich mich in eine Aufgabe verbeiße, dann zu 120 Prozent, das heißt, ich arbeite sieben Tage die Woche, 12 Stunden Minimum. Das füllt mich aus, das begeistert mich – manchmal sehr zum Leidwesen meiner Familie. Und ich mache Listen. Ständig. Für alles. Immer muss ich alles planen. Ich bin Andrew Norton 😀
  • Lieblingslied: Twenty Years – Placebo
  • Mein perfektes Date: Mit Stephen King in Maine an einem Fluss, jeder eine Büchse Bier in der Hand, und er erklärt mir seine Sicht der Dinge …
  • Mein perfekter Tag: Sonne, nicht zu heiß, kein Termindruck, ich bin mit meiner Familie unterwegs und wir … leben.
  • So entspanne ich mich: Ich fahr in Urlaub 🙂

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Das war mein Traum, seit ich ein kleines Mädchen war. Irgendwann hab ich ihn gelebt.

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Überraschende Wendungen, eine starke Frau, ein starker Mann, wahre Gefühle, Humor, Drama, nicht zu viel Kitsch  …

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Ich setz mich hin, mach Musik an (passend zur jeweiligen Szene) und schreibe.

  • Hast du Vorbilder?

Das mit den Vorbildern ist immer schwierig. Es gibt viele Menschen, die ich bewundere, weil sie einen einzigartigen Weg zurückgelegt haben, um ihre Träume zu verwirklichen, weil ich ihre Einstellungen zum Leben schätze oder weil sie mich auf andere Weise berühren. Mit keinem kann ich mein eigenes Leben und meinen eigenen Werdegang auch nur annähernd gleichsetzen, das will ich auch nicht. Jeder ist einzigartig, jeder versucht sein Bestes zu geben – das ist meine Devise. Würde er versuchen, den Weg eines anderen zu beschreiten oder ihn auch nur zu imitieren, dann würde er seine eigene Identität ein Stück weit verleugnen.

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Alles, was mich umgibt.

  • Erzähle uns doch mal, wie deine erste Veröffentlichung für dich war.

Die Entscheidung stand seit über einem Jahr, das „Wie“ war die Frage. Dann bekam ich unerwartet Hilfe, und irgendwie gelang es, alle Steine, die vorher so unüberwindbar schienen, aus dem Weg zu räumen. Ich würde heute viel früher diesen Weg beschreiten. Eine Woche lang war ich unfähig zu arbeiten, sondern verfolgte nur, wie das rosa Cover mit dem Cupcake im Ranking immer weiter nach oben kletterte. <3

  • Was war dein schönstes/erstaunlichstes/erschreckendstes Erlebnis als AutorIn?

Bei unserem 1. Messeauftritt in Leipzig gab es eine Autogrammstunde. Eine ältere Dame trat an mich heran, erzählte mir, dass sie nicht bei Facebook gewesen sei und sich extra meinetwegen dort angemeldet hätte. Sie sagte mir, dass Urteil Leben das Beste sei, was sie jemals gelesen habe. Das war, glaube ich, mein bisher schönstes Erlebnis.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You? Wenn nicht: Wie waren deine bisherigen Erfahrungen? Was hat dir besonders gut gefallen?

Es war in den beiden Jahren, in denen ich bisher teilgenommen habe, sehr lustig, sehr vielfältig, auch sehr … familiär, fast intim. Mir ist keine Veranstaltung bekannt, bei der man mit seinen Lesern in engeren Kontakt kommt und die stressfreier, angenehmer ist.

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Ein bisschen Sonnenschein … Bisher war es immer heiß, wenn wir dort waren. Ich hoffe, dass die Sonne sich auch in diesem Jahr blicken lässt. Ich freue mich auf viele tolle Gespräche, auf das Wiedersehen mit vielen, inzwischen lieb gewonnenen Lesern und Autoren, natürlich mit meiner Autorenfamilie, auf ein faires Miteinander – das diese Veranstaltung auszeichnet –, auf viel, viel Spaß, viel Lachen – okay, und Halsschmerzen. Sonntagmittag habe ich immer Halsschmerzen. <3

 

Bisher veröffentlichte Werke von Kera Jung:

 

 

 

 

 

 

BookRix goes Romance4You – Im Interview mit Allie Kinsley

  • Name: Allie Kinsley

    Allie Kinsley, Autorin

  • Genre(s): Erotic-Romance, New-Adult, Chick Lit
  • Das lese ich privat: Fantasy-Romance, J.R. Ward, Nalini Singh
  • Meine Haustiere: Zwei Katzen, ein Hund, zwei Pferde
  • Mein Lieblingsessen: Spätzle
  • Lieblingszitat: If you can dream it, you can do it
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Angst vor Schmetterlingen
  • Lieblingslied: so ziemlich alles von Fler 😉
  • Schönster Liebesroman: Leopardenspur
  • Schönstes Liebeslied: Someone like you
  • Schönster Liebesfilm: Dirty Dancing
  • Mein perfektes Date: Im Buchladen 🙂
  • Mein perfekter Tag: Draußen mit Hund und Pferd unterwegs
  • So entspanne ich mich: Beim Ausreiten
  • Homepage/Fanpage: www.allie-kinsley.de https://www.facebook.com/AutorinAllieKinsley/

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe immer sehr gern und sehr viel gelesen. Oft ging es mir so, dass ich mir andere Handlungen gewünscht habe, deshalb habe ich ein Buch für mich ganz allein geschrieben. Ich freu mich riesig, dass so viele Leser Fire&Ice 1 – Ryan Black genauso geliebt haben wie ich <3

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Die richtige Mischung aus Liebe, Spannung und ganz viel Humor.

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Am liebsten verabrede ich mich virtuell mit Kollegen, dann bin ich am motiviertesten.

  • Hast du Vorbilder?

Nein, richtige Vorbilder nicht. Ich habe viel Respekt vor meinen Kollegen, aber ich möchte Ich bleiben und niemand anders werden 😉

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Inspiration finde ich überall um mich herum. Egal ob in Bildern, Musik, Menschen, die mir auf der Straße begegnen.

  • Erzähl uns doch mal, wie deine erste Veröffentlichung für dich war.

Meine erste Veröffentlichung war sehr spontan. Das Buch war schon eine Weile fertig. Ich habe mich sehr über die damals so modernen Sammelbände geärgert, also habe ich kurzentschlossen mein eigenes Buch veröffentlicht. Gedacht und gefühlt habe ich dabei nicht viel, da ich überhaupt keine Erwartungen hatte. Im Gegenteil, ich war total überrascht, als die ersten drei Bücher verkauft worden sind.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You?

Ich war glücklicherweise von Anfang an auf der Romance4you dabei. Ich liebe es, dass ich Zeit habe, mich in Ruhe mit all meinen Lesern zu unterhalten und neuen Lesern einen direkten Einblick in meine Bücherwelt zu geben.

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Viele liebgewonnene Leser und Kolleginnen wiederzutreffen und neue interessante Menschen kennenzulernen.

 

 

Bisher veröffentlichte Werke von Allie Kinsley:

 

 

 

 

BookRix goes Romance4you – Im Interview mit Pea Jung

  • Name: Pea Jung

    Pea Jung, Autorin

  • Genre(s): Liebesromane, Erotik, Humor, Romantasy
  • Mein Lieblingsessen: Rouladen mit Spätzle
  • Das habe ich immer dabei: Meine Brille
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Ich sammele meine Papiere gerne an verschiedenen Stellen des Hauses und türme sie dort auf. Mein Mann nennt das liebevoll „Häufchen machen“
  • Lieblingslied: Meine Lieblingssongs wechseln häufig, aber ich kann sagen, dass Pink meine absolute Lieblingssängerin ist
  • Schönster Liebesroman: Stolz und Vorurteil
  • Schönstes Liebeslied: Everybody hurts
  • Mein perfektes Date: Ein Abend nur für meinen Mann und mich
  • Mein perfekter Tag: Mit der Familie Zeit verbringen
  • So entspanne ich mich: Musik hören
  • Homepage/Fanpage: www.peajung.de www.facebook.com/PeaJungAutor

 

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Ich liebe Dialoge zwischen den Protagonisten, wenn dieses Knistern da ist und man schon beim Lesen ein flaues Gefühl in der Magengegend spürt. Natürlich gehört auch ein Happy End dazu.

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Meistens ist da zuerst das Kopfkino, und wenn die vielen Gedanken dann raus wollen, muss ich sie sofort loslassen, indem ich wie wild auf die Tastatur einhämmere. Das geht am besten mit zur Stimmung passenden Musikstücken in Dauerschleife.

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Ich werde immer und überall inspiriert. Das kann ein Bild sein, ein Film, ein Musikstück, eine Erzählung, eine Beobachtung, eine Nachricht … eigentlich alles. Plötzlich entstehen in meinem Kopf diese Geschichten, die ein Eigenleben entwickeln und sich wie von selbst erzählen. Ich hatte das schon als Kind und dachte, dass das normal sei.

  • Erzähle uns doch mal, wie deine erste Veröffentlichung für dich war.

Die Entscheidung musste sehr lange Zeit in mir reifen. Zuerst habe ich nur für mich geschrieben. Niemand durfte auch nur eine Zeile meiner Werke lesen. Irgendwann brauchte ich dann aber doch Rückmeldung. Der Wunsch danach war größer geworden als die Angst vor dem Versagen. Zuerst bekam meine Nichte meine Bücher und ihre positive Rückmeldung hat mich dazu ermuntert, den Weg weiterzugehen. Ich denke, ich war gut vorbereitet für die Veröffentlichung, habe mich viel bei anderen Selfpublishern schlau gemacht und wollte von Anfang an professionell arbeiten. So ging ich mit Homepage, Lektorat, Korrektorat, Coverdesign etc an den Start.

Mein Fehler zu Beginn lag in der mangelnden Kenntnis des Umgangs in den sozialen Netzwerken. Als totaler Facebook-Neuling habe ich zu Beginn ziemlich plump Werbung auf die Seiten von anderen gesetzt und da auch üble Rückmeldungen bekommen, was ich aber verstehen konnte. Mittlerweil bin ich darin hoffentlich geübter.

  • Was war dein schönstes/erstaunlichstes/erschreckendstes Erlebnis als AutorIn?

Schöne Erlebnisse gibt es wirklich viele: Wenn ich da an den spontanen Besuch von RTL bei mir zu Hause denke oder die Einladung von BoD zur Romance4You. Ganz besonders wird mir aber immer der Einzug in die Top100 mit meinem Debüt in Erinnerung bleiben. Das war eine emotionale Achterbahnfahrt.

Erschreckend finde ich nach wie vor, wenn Menschen, die ich persönlich kenne, Probleme mit meinem Erfolg als Autorin haben. Ich habe niemandem etwas getan und möchte niemanden vor den Kopf stoßen. Es ist kein schönes Gefühl, wie ein Pestkranker gemieden zu werden, weil man für seinen Erfolg hart gearbeitet und dazu Glück gehabt hat.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You? Wenn nicht: Wie waren deine bisherigen Erfahrungen? Was hat dir besonders gut gefallen?

Ich war bereits 2016 als Besucherin vor Ort und 2017 dann als Autorin mit eigenem Stand. Mir gefällt die entspannte Atmosphäre auf der Messe sehr. Dort besteht wirklich die Möglichkeit, auch einmal länger mit Besuchern und Kollegen zu reden, sich kennenzulernen. So entstehen Kontakte, die tragfähiger und persönlicher sind als auf jeder anderen Messe.

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Ein schönes Wochenende mit lieben Menschen und guten Gesprächen.

3 Fragen an Martin Barkawitz: Was tust du in Sachen eBook-Marketing?

Im Mai haben wir mit Martin Barkawitz eine Test-Promotion seines Buchs „Tote Unschuld – SoKo Hamburg 1“ bei Buchdeals.de lanciert. Grund genug, ihn nach seinen allgemeinen Marketing-Erfahrungen zu befragen!

Martin, mit welchen Maßnahmen vermarktest du deine eBooks normalerweise?

Martin Barkawitz - Cover SoKo Hamburg: Tote UnschuldIch bin in einigen Facebook-Gruppen Mitglied, wo es um preisreduzierte oder gratis E-Books geht. Dort poste ich einen Hinweis, und natürlich auch auf meiner eigenen FB-Timeline, damit meine über 1.000 FB-Freunde es mitkriegen. Freundlicherweise werden diese Posts dann auch noch von Autorenkollegen geteilt, was enorm hilft.

Wie findest du die Möglichkeit, kostenlose eBooks und Preisaktionen online bewerben zu können?

Das ist ein sehr starkes Marketing-Instrument, vor allem, wenn der Roman für ein großes Lesepublikum interessant ist, also gerade bei Krimis und Romantik.

Wie zufrieden bist du mit der Bewerbung deines ersten Soko-Hamburg-Krimis bei buchdeals.de?

Sehr zufrieden! Der Krimi sprang quasi über Nacht aus dem Mittelfeld auf Platz 1 der Gratis-Charts bei Amazon. Da konnte man deutlich sehen, dass buchdeals.de eine starke Wirkung hat.

Aufruf zum e-ditio Independent Publishing Award für ausgezeichnete Lektorate

Rechteck Logo+SpruchDas Berliner Jungunternehmen e-ditio, das Self-Publishern und Verlagen per Algorithmus qualifizierte Übersetzer, Lektoren und Korrektoren sowie Textgutachter vermittelt, schreibt zum zweiten Mal den „e-ditio Independent Publishing Award“ (#eIPA16) für gut lektorierte eBooks von Self-Publishern aus.

Es tönt allerorts: Self-Publisher professionalisieren sich zusehends – und mit ihnen ihre Vermarktungsstrategie, ihre Vertriebswege und natürlich die Textarbeit.
Schon heute zeichnen sich einige selbstpublizierte Bücher durch ein sehr gutes Lektorat aus.

Dies möchte e-ditio honorieren und daher gut lektorierten E-Books von Self-Publishern wieder einmal den e-ditio Independent Publishing Award verleihen. Es geht dabei um die inhaltliche wie stilistische Qualität, den berühmten „roten Faden“ sowie die Einheitlichkeit und Formalitäten, welche die aus Lektoren zusammengesetzte Jury bewerten wird.

Der Gewinnerin des letzten Jahres, Christine Jaeggi, ist es seither gut ergangen: Der Gewinnertitel „Fatale Schönheit“ kletterte in den Charts nach oben und ihr zweites Buch „Das Geheimnis der Muschelprinzessin“ ist bereits bei Ullstein erschienen.

Bis zum 6. Juni können Self-Publisher ihre Werke aus den Bereichen Frauenunterhaltung, Spannung und (populäres) Sachbuch einsenden; die Gewinner werden im Juli bekannt gegeben. Der Wettbewerb wird im nächsten Jahr mit anderen Schwerpunkten weitergeführt. Den Besten winkt das e-ditio Gütesiegel, das künftig von dem guten Lektorat und der Qualität zeugt und für Werbemaßnahmen genutzt werden kann, sowie Empfehlungen bei großen eBook-Onlineshops.

Voraussetzungen sind in diesem Jahr:
• Das Werk wurde in den letzten zwei Jahren oder wird in den nächsten drei Monaten publiziert.
• Die Einsendung liegt in deutscher Sprache in den Formaten EPUB oder MOBI vor.
• Es muss ein vollständiges Exemplar ohne DRM an info@e-ditio.eu gesendet werden.
• In diesem Jahr liegen die Genreschwerpunkte aufgrund der Spezialisierung der Jury in den Bereichen: Spannung, Sachbuch und Frauenunterhaltung
• Das Werk wird nicht exklusiv über einen Anbieter angeboten.

Die diesjährige Jury des #eIPA16 besteht aus:
• Dr. Gregor Ohlerich (Dozent und freier Lektor bei Obst & Ohlerich, u.a. für Random House)
• Louisa Pegel (Lektorin Midnight und Forever)
• Julia Wagner (Inhaberin von www.deintextdeinbuch.de und ehemalige Lektorin Ullstein Verlag)
• Tom Müller (Lektor Aufbau Verlag)

Das Kleingedruckte:
Teilnehmen kann jede(r) Autor/-in mit einem Werk, welches nicht in einem Verlag publiziert oder dessen Lektorat von einer Institution oder Organisation bezahlt wurde. Die Ausschreibung ist nicht gekoppelt an ein Lektorat vermittelt über e-ditio CTC UG (haftungsbeschränkt). Selbstverständlich wird das Urheberrecht gewahrt und das Werk oder andere Daten nicht an Dritte weitergegeben. Einsendeschluss ist der 06. Juni, die Gewinner werden schriftlich im Juli 2016 verständigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es sind keine Barerlöse möglich.

Wie schreibe ich ein gutes Exposé?

„Bitte reichen Sie ein Exposé ein.“

Dieser Satz verursacht bei vielen Autoren regelmäßig Schweißausbrüche und kalte Füße.

Einen Tausend-Seiten-Roman schreiben? Kein Problem.

Aber bei 2-3 Seiten Exposé rauft sich so manch einer die Haare.

Schwierigkeiten und Stolpersteine gibt es beim Exposé genug: Wie balanciere ich auf dem schmalen Grat zwischen sachlich und werbend? Wie ausführlich darf/soll/kann die Zusammenfassung des Inhalts sein? Was soll ich denn überhaupt reinschreiben, was kann ich auslassen?

Vorneweg noch eine Sache: Es gibt kein Universalrezept für ein ideales Exposé, jeder Verlag, Agent oder Lektor hat seine eigene Vorstellung davon, wie das perfekte Exposé aussehen soll. Informiere dich auf der Verlags- oder Agenturseite, oftmals werden dort schon einige Hinweise und Besonderheiten zu den Anforderungen genannt.

Wozu ein Exposé?

Deine Eintrittskarte in die Verlagswelt ist ein gut durchdachtes, gehaltvolles und sinnvoll strukturiertes Exposé. Erfahrene Lektoren und Literaturagenten werden ein Manuskript gar nicht erst lesen, wenn das Exposé sie nicht überzeugt.

Doch auch, wenn du dein Werk keinem Verlag anbieten möchtest, empfiehlt es sich trotzdem, ein Exposé anzufertigen. Oftmals merkst du beim Versuch, dein Manuskript zusammenzufassen und einen Handlungsaufriss auszuarbeiten, welche Schwachstellen dein Werk noch hat. Du bekommst eine objektivere Sichtweise auf deine eigene Arbeit und stellst vielleicht erst beim Erstellen des Exposés erschrocken fest, dass deine Nebenhandlungen zu stark gewichtet sind oder verhältnismäßig unwichtigere Teile zu lang beschrieben werden. Fällt es dir schwer, den Hauptplot in einem klaren Spannungsbogen kurz und logisch nachvollziehbar unterzubringen? Dann solltest du vielleicht nochmal überprüfen, ob denn dein Manuskript überhaupt logisch und nachvollziehbar ist. Oftmals weisen Unverständlichkeiten im Exposé darauf hin, dass auch im Manuskript Unklarheiten zu finden sein werden.

Bei Facebook wurden Autoren dazu aufgefordert, die Handlung ihrer Werke in einem zusammenfassenden, prägnanten Satz zu beschreiben. Für viele Autoren ist schon diese – durchaus sinnvolle – Übung eine Königsdisziplin. Obwohl einige tolle, treffende Sätze dabei waren, konnte man zwei unterschiedliche Problematiken erkennen:

  • Einige Autoren verwechseln an dieser Stelle den Inhaltssatz mit einem Werbesatz. Konzentriere dich darauf, den Kern des Werkes darzulegen. Überlege dir, was der wichtigste Aspekt deines Manuskripts ist, und distanziere dich dabei emotional von deiner Arbeit.
  • Die zweite große Schwierigkeit zeigt sich darin, dass der Satz sich zwar auf den Inhalt bezieht, der Autor allerdings Probleme damit hat, zum eigentlichen Kern vorzustoßen. Diese Sätze sind oft ungenau und wirken unbestimmt und unschlüssig. Wenn du dir ernsthafte Gedanken darüber machst, was das Wesen deines Werkes ist, fällt es dir auch beim Schreiben leichter, die Handlung um diesen Hauptgedanken herum aufzubauen.

Wenn du ein Exposé anfertigst, legst du damit dein eigenes Werk unter die Lupe und stellst dir dabei nochmal die grundlegenden Fragen:

  • Was ist die Haupthandlung meines Werkes?
  • Was unterscheidet mein Manuskript von anderen Manuskripten des gleichen Genres oder sogar Themas?
  • Was will ich mit meinem Werk vermitteln? Was möchte ich beim Leser auslösen?
  • Liegt der Fokus bei meinem Manuskript auf der Handlung oder der emotionalen Ebene?
  • Hat mein Werk einen roten Faden? Ist es stimmig? Sind die Handlungen abgeschlossen und nachvollziehbar?

Natürlich solltest du dir schon Gedanken über diese Fragen gemacht haben, bevor du mit deinem Manuskript beginnst, aber nicht selten verschieben sich die Antworten während des Schreibprozesses unbemerkt.

Auch, wenn es anstrengend, nervig und zeitaufwendig ist – sinnvoll ist es dennoch, jeweils ein Exposé vor und eines nach der Arbeit am Manuskript anzufertigen.

Und wie schreibe ich denn nun ein Exposé?

Genug dazu, wozu ein Exposé geschrieben werden sollte – nun geht es ans Eingemachte.

Der kurze, einleitende Text sollte den Arbeitstitel sowie Informationen zu Genre und Thema enthalten und auf die Zielgruppe eingehen. Benenne das Genre ganz konkret und vermeide Aussagen wie: „Es ist zwar ein Thriller, aber auch mit Romantik und ein bisschen Fantasy“. Unentschlossenheit wirkt hier unprofessionell, also leg dich fest! Du kannst dein Manuskript auch mit ähnlichen Werken des gleichen Genres vergleichen, aber sei vorsichtig: ein Vergleich mit Jane Austen, Arthur Miller oder Tolkien wirkt unangebracht und überheblich – orientiere dich lieber an „kleineren“ Autoren.

Biographische Angaben gehören nur dann ins Exposé, wenn sie für den weiteren Inhalt wichtig sind oder besonders hervorstechen (große Literaturpreise, namhafte Tätigkeiten) und werden ansonsten separat in der Vita genannt.

Nun kommt wieder die Mein-Werk-in-einem-Satz-Übung zum Einsatz. Fasse noch vor der Inhaltsangabe dein Manuskript in einem Satz zusammen; zur Not auch in zwei oder (maximal!) drei Sätzen.

Jetzt folgt der entscheidende und längste Teil – die Inhaltsangabe.

Ein Exposé wird immer im Präsens geschrieben und sollte – wenn nicht ausdrücklich anders angegeben – nicht mehr als zwei bis drei DIN A4 Seiten umfassen, wobei die Inhaltsangabe den größten Teil davon einnimmt. Bleib sachlich; das Exposé ist kein Klappen- oder Werbetext. Sätze wie „Und dann geschieht Unglaubliches“ oder „Um das zu erfahren, müssen Sie mein Manuskript lesen“ gehören hier nicht hin! Wichtig ist vor allem, die Handlung knapp, verständlich und logisch nachvollziehbar aufzuzeigen. Wertungen oder Interpretationen deines eigenen Textes sind hierbei fehl am Platz. Dein Exposé ist auch keine Absichtserklärung, also verzichte darauf, dem Lektor oder Leser zu erläutern, was der tiefere Sinn deines Buches ist oder was für eine Botschaft es vermitteln soll. Entweder dein Werk schafft das von selbst – oder eben nicht.

Achte darauf, dass sich die Länge der Inhaltsangabe bei deinem Exposé zum einen an der Länge und Komplexität des Manuskripts orientiert und zum anderen daran, was du mit dem Exposé bezwecken willst. Bei einem halbseitigen, werbenden Exposé sollte sich die Inhaltsangabe auf die Haupthandlung und die wichtigsten Protagonisten beschränken. Bei einem Exposé, das einem Agenten, Lektor oder Verlag als Ausarbeitungsgrundlage dient, muss die Inhaltsangabe ausführlicher sein und alle Figuren und Nebenhandlungen einschließen.

Jetzt kommt der kniffelige Teil. Nachdem dir hier nun lang und breit erzählt wurde, dass die Inhaltsangabe kein Werbetext ist und möglichst sachlich und knapp abgehandelt werden sollte, folgt nun das große ABER.

ABER dein Exposé muss dennoch so gut geschrieben, packend und mitreißend sein, dass derjenige, der es in die Finger bekommt, auch tatsächlich Interesse daran hat, dein Manuskript zu lesen. Rück die Handlung ins rechte Licht, hebe die Besonderheiten deiner Arbeit geschickt hervor und lass deine Protagonisten lebendig und greifbar erscheinen. Du musst bei der Charakterisierung deiner Figuren nicht in die Tiefe gehen, aber deren Motivationen und Handlungen müssen klar und verständlich sein.

Ready to go?

Wahrscheinlich brennst du jetzt schon richtig darauf, dich an einem Exposé zu versuchen. Es ist immer hilfreich, das Exposé von Personen lesen zu lassen, die das Manuskript nicht kennen. Such dir zwei, drei Freunde, die dir ehrlich sagen, ob dein Exposé (besonders die Inhaltsangabe) verständlich und ansprechend ist. Falls es beim ersten Mal nicht gleich perfekt ist – nur nicht aufgeben!

Adventsgewinnspiel von Astrid Rose und Annette Eickert

Das Adventsgewinnspiel 2013 von Astrid Rose und Annette Eickert!

Hinter jedem Türchen steckt hier ein spannendes Buch! Astrid Rose („Traumrose“) und Annette Eickert veranstalten bei WordPress ein Adventsgewinnspiel, bei dem auch zahlreiche Autorinnen und Autoren der BookRix-Community mit ihren Werken teilnehmen, z.B. Bonnyb Bendix, Any Cherubim, Ashley Kalandur, Anja Ollmert, Divina Michaelis, Tanja Rauch, Astrid Rose und Sascha und Claudia Schröder.
Zu jedem Buch wird eine Quizfrage gestellt. Beantwortet sie und nehmt an der Verlosung teil! So könnt Ihr Euren eReader mit tollen Geschichten für die Weihnachtsferien füttern.
Das Gewinnspiel ist hier zu finden.

Adventsgewinnspiel von Astrid Rose und Annette Eickert