Heute wird es grün:

Denn es ist der 25. April.

Und dieses Datum steht bekanntlich für „Den Tag des Baumes“.Heute soll die Menschheit genauer über die Bedeutung des Waldes für uns und die Erde nachdenken.
Der Tag des Baumes geht auf Aktivitäten des amerikanischen Journalisten Julius Sterling Morton zurück, der 1872 einen „Arbor D
ay-Resolution“-Antrag an die Regierung von Nebraska stellte. Nach 20 Jahren wurde der Tag in den ganzen USA angenommen. Ursprünglich wurden an diesem Tag Bäume gepflanzt, um die Bedeutung des Waldes zu symbolisieren.
Der erste deutsche „Tag des Baumes“ wurde am 25. April 1952 begangen. Bundespräsident Theodor Heuss und der Präsident der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Bundesminister Robert Lehr, pflanzten im Bonner Hofgarten einen Ahorn.
Dass auch unsere User ein grünes Bewusstsein haben, zeigten sie bei unserem Schreibwettbewerb „Grüne Riesen“ letztes Jahr. Auch hier stand die Natur im Vordergrund. Die Gewinnergeschichte „Tobi und die Vambirke“ könnt ihr im Übrigen HIER nochmal lesen.
Schnappt euch eine Schaufe
l und pflanzt einen Baum. Die Natur wird es euch sicher danken.