BookRix goes Romance4you – Im Interview mit Bella Lamour

  • Name: Anne Reihs alias Bella Lamour/Annabelle Schiller

    Bella Lamour, Autorin

  • Genre(s): Dark Romance, Romance
  • Das lese ich privat: Thriller & Horror, gern brutal
  • Meine Haustiere: Schweini und Uschi (Hunde;   Tierschutzmischling Schweini und Mopsdame)
  • Mein Lieblingsessen: Steak
  • Das habe ich immer dabei: Instagram Stories
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Ich bin schüchtern, kann das nur meistens nicht so zeigen
  • Schönstes Liebeslied: Kiss from a rose – Seal
  • Schönster Liebesfilm: Wie ein einziger Tag
  • Mein perfektes Date: Vergnügungspark oder Kirmes, irgendwas, wo man zusammen Achterbahn fahren kann und sich Zuckerwatte teilt und normale, legere Klamotten trägt. Alles mit hohen Hacken und Eleganz ist mir der blanke Horror. Wenn Jeans und Sneaker nicht gehen, bin ich raus.
  • Mein perfekter Tag: 95% meiner Tage sind perfekt. Ich bin da also ziemlich flexibel. Solange mich nichts wirklich nervt, bin ich sogar mit Regen und viel Arbeit einverstanden.
  • So entspanne ich mich: Im Fitnesscenter mit sehr schweren Gewichten und Schwielen an den Händen hinterher. Macht den Kopf und Körper so leer, dass ich danach entspannt bin und schlafe wie ein Baby.

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Meine erste Geschichte schrieb ich über den Dinosaurier Lolo, der seine Eltern suchen muss. In einer ziemlich pinken und eher unwahrscheinlichen Steinzeitwelt. Ich kannte damals noch nicht sehr viele Worte, ich hatte erst Schreiben gelernt. Über all die Jahre seit dem ersten geschriebenen Buchstaben hing ich vor allem an den Genres, die ich auch las: Horror und Thriller. Gern blutig. Zu blutig gibt es an sich kaum für mich. Liebesromane? Gott bewahre.

Das erste Buch, das ich veröffentlichte, erschien 2011 als eBook über eine amerikanische Firma. Es handelte sich um ein Sachbuch: Diät für Menschen mit extremem Übergewicht. Später erst verlor ich eine ziemlich verrückte Wette: Fifty Shades kommt niemals ins Kino, weil die Amerikaner doch keine Nippel im Fernsehen zeigen. War damals so, Nippel = böse, Leute erschießen = schon okay. Totfoltern auch. Solange nur keine Nippel von Frauen sichtbar sind. Die bösen Nippel samt rotem Zimmer flimmerten über die Bildschirme, und damit schuldete ich der Welt etwas Furchtbares: meine eigene Version von Fifty Shades.

Mein Debüt Seven Days of Black erschien im Februar 2015 pünktlich zur Kinopremiere, und ich ertrage es heute kaum, den ersten Teil zu lesen. Ich denke, so geht es jedem mit seinem Debüt. Lauter Dinge, die man als erfahrener Autor besser machen könnte. Aber das war ich damals nicht, und deshalb ist es okay.

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

1. Realistische Charaktere, die emotional reizen, also auf die eine oder andere Weise eine Reaktion beim Lesen hervorrufen – und das schon beim Schreiben tun. Aktuelles Beispiel: Anna, meine Protagonistin aus Tell me white lies. Ich hätte sie mehr als einmal am liebsten erschlagen wegen ihrer Naivität. Eine sehr bekannte Serie von Anna Todd hatte ebenfalls diese Wirkung auf mich – die Prota Tess wollte ich permament würgen.

2.  Lebendige Nebenfiguren,  dialogreiche Erzählweise. Ich lese  keine Liebesromane privat, sondern Thriller von Chris Carter oder gern auch Stephen King. Ich bin deshalb nicht sicher, ob ich gute Liebesromane bewerten sollte. Meine Antwort wäre dann: Liebesromane sind nur gut, wenn sie Dark Romance sind. Wenigstens ein bisschen dark, sonst ist mir das zu öde. Alltagsprobleme sind mir langweilig.

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Ich brauche keine Schreibstimmung. Ich schreibe einfach drauf los.

  • Hast du Vorbilder? Wenn ja, welche und warum?

Stephen King: Ich liebe die Art, wie er Geschichten erzählt. Hin und wieder folge ich seiner Technik, Seven Days of Black zum Beispiel ist ein Spiel mit dem Zufall, ohne echten Plot. Das funktioniert gut, dauert aber lange, um es zu schreiben.

Es gibt eine Menge inspirierender Menschen, die mich regelmäßig begeistern, dazu gehören zum Beispiel Mia Kingsley oder auch Annie Stone. Jede hat ihren ganz eigenen Stil gefunden, und beide sind wunderbare Menschen, die ich privat sehr gern mag.

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Oft reicht ein einzelnes Wort in einem Gespräch, einem Film oder auf einem Plakat. Es stößt eine Kettenreaktion in meinem Kopf an, die einen groben Plot dazu auswirft. Nicht selten ist es sogar nur ein Titel für ein Buchprojekt, der reicht, um eine Geschichte zu basteln. Dann kann es wieder ein Foto sein, das ich irgendwo sehe, oder ein paar Gesprächsfetzen vom Nachbartisch. Ein Schluck eines besonderen Schwarzgebrannten. Die Inspiration ist überall.

  • Erzähle uns doch mal, wie deine erste Veröffentlichung für dich war.

Meine erste Veröffentlichung bei Amazon fand ich ziemlich peinlich. Ich hatte immerhin eine Wette verloren. Also VERLOREN. Dann enthielt mein Buch viel Sex, erinnert euch, Fifty Shades-Style. Die Thrillerelemente sind deshalb nicht so auf dem Punkt, wie sie sein könnten.

Ich persönlich empfinde meinen Debütroman als etwas zu durchschaubar auf den ersten Blick. Und der erste Blick zählt. Es nutzt nichts, dass viele Dinge, die total klar und „durchschaut“ erscheinen, in den Folgebänden nach und nach komplett anders aufgelöst werden, darin besteht zwar der Reiz der Serie, weil du in Seven Days niemals weißt, was real ist und was eine Lüge. Auch jetzt zu Band 6&7 stehen uns viele kleine Überraschungen und eine große Wende bevor, wo sie vermutlich niemand erwartet. (Ich habe sie jedenfalls nicht erwartet. Danke Stephen King, dass du mich mit dem „Nicht-Plotten“ infiziert hast, als ich die Serie begann). Vielleicht werde ich mir zum Sammelband die Zeit nehmen, Band 1 komplett zu überarbeiten und an der Dramaturgie zu schleifen, ohne den Inhalt zu verändern. Schauen wir mal.

  • Was war dein schönstes/erstaunlichstes/erschreckendstes Erlebnis als AutorIn?

Mein erschreckendstes Erlebnis kurz nach der Veröffentlichung war es, von fremden Menschen über Facebook PNs zu kriegen, die mir schrieben, sie hätten mein Buch gelesen. Das war total surreal für mich. Ich dachte, es lesen nur ein paar meiner Youtube-Fans und ansonsten keiner.

Mein schönstes Erlebnis war der Brief eines jungen Mannes, der Seven Days als Reihe in damals 5 Teilen hintereinander durchgesuchtet hat – er schrieb mir, er habe sein ganzes Leben zuvor nicht ein Buch freiwillig zu Ende gelesen, weil er eine Schreib-Leseschwäche hat. Seven Days war für ihn so spannend, dass er es nicht weglegen konnte. Das hat mich ziemlich berührt.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You?

Ja, es ist mein erster Besuch 🙂

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Ich möchte andere Autoren treffen und Zeit mit Lesern verbringen.

 

Bisher veröffentlichte Werke von Bella Lamour:

Be Sociable, Share!