Rezension:

„Feenkind 2“ von Elvira Zeißler.

Nachdem ich den ersten Teil von Dhalias Geschichte verschlungen habe, stürzte ich mich voller Vorfreude auf die Fortsetzung, sobald diese erschienen war. Elvira Zeißler schafft es gekonnt, den zweiten Teil so aufzubauen, dass ich mühelos an den ersten Teil anschließen konnte, obwohl ich zwischendurch weitere Bücher gelesen habe. Dennoch sind ihre Erläuterungen oder Rückblenden nicht so nervig, dass ich dachte, alles schon einmal gelesen zu haben. Hier ist der Autorin die perfekte Balance gelungen.

Dhalia entwickelt sich im Verlauf der Geschichte zu einer herausragenden Persönlichkeit, die sehr glaubhaft und mit viel Liebe zum Detail von Elvira Zeißler gestaltet wurde. Auch ihre anderen Charaktere sind nachvollziehbar gestaltet und jeder eigene hat eine Vergangenheit aufzuweisen, welche die Handlungen in der Gegenwart nachvollziehbar erscheinen lassen.

Von der Geschichte selbst möchte ich nicht zu viel verraten, jedoch sei gesagt, dass sie nahtlos an Teil 1 anschließt und einige Überraschungen bereithält. Dhalia gerät immer häufiger in gefährliche Situationen und manchmal konnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen, wenn sie sich geschickt aus dem Unheil herausmanövriert hat.

Jeder Leser, der Band 1 mochte, wird Band 2 lieben. Der einzige Wehrmutstropfen bleibt, dass dies wohl das letzte Werk der Autorin rund um Dhalia war. Ich hoffe sehr, dass sie noch andere Geschichten zu Papier bringen wird.