Rezension zu „Der Weg“ von Anna Seßler

Der endlose Weg

Buchcover Anna Seßler "Der Weg"Die erst fünfzehnjährige Autorin Anna Seßler nennt sich auf BookRix anna.delicious. „Delicious“ ist vor allem ihr Text „Der Weg“, den ich Euch heute vorstellen möchte.

Die Ich-Erzählerin beschreibt ihre Suche nach einem Menschen, der ihr zur Seite steht. Diese Suche ist für sie ein Weg, der durch das Dunkel führt und beschwerlich ist, da sich unter ihm zahlreiche Abgründe auftun. Eines von diesen Löchern wird der Protagonistin zum Verhängnis; sie stürzt hinein und befindet sich in völliger Finsternis. Hier, am Ende aller Hoffnung, erblickt sie das Ziel, den Menschen, der ein Teil ihrer selbst in seinen Händen hält. Doch als sie versucht, sich ihm zu nähern, geschieht das Unvorstellbare; er lässt den Teil von ihr fallen und mit diesem fallen auch ihr Herz und schließlich sie selbst hernieder. Erstaunlich ist die Passage: „Da liege ich nun. Vor seinen Füßen; habe nicht einmal mehr die Kraft, mich zu bedanken…“

Anna Seßler scheint ein Talent für das literarische Schaffen zu haben. Ihr Ausdruck ist, gemessen an ihrem noch recht jungen Alter, präzise und ausgewogen. Vor allem hat mich aber die Metaphorik um den Weg und das Fallen überzeugt. Natürlich sind Liebe und Enttäuschung populäre Themen bei Teenagern, aber die Art, wie Anna Seßler diese hier umsetzt, zeigen deutlich, dass die Autorin über ein beträchtliches Potential an Kreativität verfügt.

„Der Weg“ hat sicherlich mehr Beachtung verdient. Es bleibt zu hoffen, dass die Autorin recht bald noch mehr Texte auf BookRix veröffentlicht.

Schreibe einen Kommentar