Rezension zu „Desmeralda“ von Monirapunzel

Fantasy vom Feinsten

 

Buchcover Monirapunzel "Desmeralda"Unser  Mitglied Monirapunzel ist vor allem als engagierte und gutmütige Moderatorin der Gruppe „Kurzgeschichten“ bekannt. Abgesehen davon schreibt sie selbst auch außergewöhnliche Texte. Ihr erstes kaufbares eBook „Herz verkrampft“ ist schon vor einer ganzen Weile hier im Blog besprochen worden. Jetzt ist ein weiterer Sammelband an der Reihe, und zwar „Desmeralda“, der laut Klappentext „Fantasy-Geschichten mit Tiefgang“ verspricht. Das macht natürlich neugierig.

Auf seinen 48 Seiten beherbergt das Buch sechs Einzeltexte, von denen einer in Gedichtform vorliegt. Die anderen fünf sind Kurzgeschichten. Im Gegensatz zu denjenigen in „Herz verkrampft“, die sich mit Alltagsproblemen auseinandersetzen, betreten diese nun andere, neue Sphären. Es geht um Phantastisches, Mystisches, Geheimnisvolles. Der titelgebende Text „Desmeralda“ ist gleich ein Paukenschlag. Jonas, ein junger Student, berichtet von seiner Begegnung mit einer bezaubernden Fremden auf dem Weihnachtsmarkt. Sofort ist er in ihrem Bann, möchte sie wiedersehen, leidet Qualen, weil er sie nicht mehr finden kann. Doch er wird erlöst, scheinbar zumindest, denn es stellt sich bald heraus, dass Desmeralda kein gewöhnlicher Mensch ist. Jonas gerät in einen Sog aus Hingabe und Abhängigkeit. Schließlich tut er Dinge, die er zuvor nicht für vertretbar gehalten hätte.

Dieser Text verfügt über einen recht gepflegten Stil. Die Wortwahl ist durchdacht und vielseitig, die Beschreibungen lassen die Höhen und Tiefen von Jonas’ Gefühlswelt lebendig werden. Das Näherkommen der beiden Figuren wirkt sehr romantisch. Es findet sich darin aber nichts Kitschiges oder Abgedroschenes. Was die Geschichte jedoch zu etwas Besonderem macht, ist der Schluss. Plötzlich wird aus einer überaus sensiblen Liebesgeschichte eine schonungslos direkte Gesellschaftskritik, die den Umgang mit älteren Menschen anprangert. Wie die Autorin diese literarische Wandlung hinbekommt, möchte ich nicht vorwegnehmen. Das lest bitte selbst.

Anders ist „Der Fluch“. Hier wird auch eine Liebe erwähnt, und zwar die zwischen Wilhelm und Alexandra. Wir erleben dabei zunächst, wie sich Wilhelm einer Kirche nähert. Dabei scheint er jünger zu werden, bis er sein Ziel schließlich erreicht und die Turmuhr sieht, deren Zeiger rückwärts läuft. Im Fenster erblickt er Alexandra, die auf ihn wartet. Was hat das alles zu bedeuten? Wilhelm hat zunächst keine Erklärung dafür. „Der Fluch“ erzeugt eine mystische Atmosphäre, in welcher man die Zuneigung von Wilhelm und Alexandra deutlich wahrnehmen kann. Die Beschreibung ist sehr bildhaft und erregt so die Neugier des Lesers. Man möchte wissen und verstehen, was vor sich geht, und bis man es erfährt, wird man ganz und gar von der Stimmung übermannt. Das Erzähltempo ist hier recht flott, was wunderbar zum Szenario der rückwärts laufenden Uhr und dem sich dadurch rapide verjüngenden Wilhelm passt.

Insgesamt zeichnen sich die Texte in diesem Sammelband durch einen gepflegten, aufmerksam gewählten Ausdruck aus. Stilistische oder orthographische Mängel sind äußerst rar. Thematisch sind die Geschichten vielseitig und ungewöhnlich, bauen stets auf sehr kreative Grundideen auf, die oftmals Reales und Fiktives derart miteinander verbinden, dass die Texte einen tieferen Sinn erhalten und sensible Botschaften übermitteln, die zum Nachdenken anregen. Es wird nicht immer das letzte Rätsel aufgelöst, manches bleibt im Dunkeln oder wird der eigenen Phantasie überlassen, was das Lesevergnügen noch vergrößert. „Desmeralda“ bietet also Gefühl- und Gehaltvolles, weshalb der Preis von 1,49€ für das komplette eBook geradezu niedrig wirkt.

ISBN: 978-3-86479-539-8