Rezension zu „Sahnestücke“ von Ewa Aukett

„Ich mag Vieles sein, nur nicht festgelegt.“

Mit dieser selbstbewussten Aussage deutet die Autorin Ewa Aukett im Vorwort zu ihren „Sahnestücke“ an, dass die Themenvielfalt ihrer hiermit vorliegenden Kurzgeschichtensammlung beträchtlich sein wird. Das hört der lesewütige Rezensent besonders gerne, da er ja bekanntlich die Abwechslung schätzt. Was liegt da näher als gleich reinzuschauen?

Der Sammelband „Sahnestücke“ wartet mit insgesamt 13 Kurgeschichten auf. Von diesen ist eine ein Gastbeitrag von Slakje Bult. Thematisch liegen die Texte bisweilen sehr weit auseinander, was schon mal für die versprochene Abwechslung sorgt. Kurzkrimis sind ebenso enthalten wie Humorvolles, Thriller und Vampire ebenso wie Dramen. Besonders eindringlich ist „Weg in die Freiheit“, das von der Flucht einer Frau erzählt und eine düstere, spannungsgeladene Atmosphäre erzeugt. Ein anderes, ganz spezielles Schmankerl bietet „Summer Heat“. Es handelt sich dabei nämlich um die Vorgeschichte zu Ewa Auketts bekanntem Roman „Outback“ und berichtet über die darin vorkommenden Figuren Tom und Henny. Wer das Liebesabenteuer in der australischen Wildnis schon in seinem Regal hat, sollte sich daher dessen Prequel nicht entgehen lassen.

Etwas außergewöhnlich ist „Dunkle Gedanken“, da es der erste autobiografische Text von Ewa Aukett ist, den wir zu lesen bekommen. Wir erfahren, wie die Autorin ihre ersten Werke veröffentlichte und was für Hürden sie dabei überwinden musste. Das bringt uns auch den Menschen hinter der Autorin näher; ein Name wird lebendig und zeigt uns einen Teil seiner sympathischen Seele.

Die Zugabe von Slakje Bult rundet die Anthologie dann mit ulkiger und sprachlich äußerst knackiger Realsatire aus dem Leben von Autoren ab.

Zu jeder der 13 Geschichten gibt es außerdem ein kleines Vorwort, das die Umstände der Entstehung des jeweiligen Textes schildert. Das ist insofern sehr interessant, weil es einen Einblick in das Schaffen und Sichweiterentwickeln einer Schriftstellerin gewährt. Dadurch wird das in „Dunkle Gedanken“ Gesagte passend ergänzt.

Was die Qualität des gesamten Buches angeht, kann ich nur eines sagen: Ewa Aukett! Wer ihre bisherigen Werke kennt, der weiß, dass auch die „Sahnestücke“ wieder astrein abgeliefert worden sind. Ausdruck, Grammatik, Rechtschreibung überzeugen auf ganzer Linie. Vor allem aber zeigt sich eine verblüffende stilistische Wandlungsfähigkeit, mit der sich die Autorin geschmeidig jedem Genre anpasst. Dadurch erweckt sie vielschichtige, eigenständige und stets sympathische Protagonisten zum Leben, die mit einem unverkennbaren Charisma durch ihre Geschichten gleiten.

Sahnestücke“ bietet also eine gehörige Menge Abwechslung in gewohnter und geschätzter Qualität. Als Sammelband mit Kurzgeschichten lässt sich die Lektüre auch praktisch und je nach Stimmungslage einteilen. Wer Ewa Aukett noch nicht kennen sollte, hat nicht nur was verpasst, sondern hiermit auch eine wunderbare Gelegenheit, in ihr vielseitiges Werk Einblick zu nehmen. Und wer sie schon kennt, wird ohnehin gleich zuschlagen. Wie auch immer, es ist schön zu wissen, dass sich nicht alle Autoren in starre Schubladen einsortieren lassen.

Be Sociable, Share!