Sand im Zeitmaschinengetriebe

Die letzte Jurybewertung!

Wir haben euch ganz schön auf die Folter gespannt, aber jetzt stehen die Gewinner unseres Schreibwettbewerbs „Sand im Zeitmaschinengetriebe“ endlich fest.  Doch zuerst sehen wir uns nocheinmal die Punkteverteilung nach Runde 6 an. Es wird spannend!

Vivian Angelique: Diamanten der Zeit 8

susymah: Der dreizehnte Schädel 7

Melpomene: Wimpernschläge 5

Brigitta Wullenweber: Animusa 5

Juli Weiß: Die Sanduhr der Schattenstreicher 3

Elisabeth Alicia Lorey: Sound of Time 3

wolfseibert (W), lillekat (L), robustus (R), buechereimaus (B):The Dreamers Inn 2

Crinwell: Maries letzte Stunden 2

Reggi67: IFTT 1

Sookie A. Jupiter: The Time-Cab 0

Hollly: Juliette 0

Alessa S. Liat: Windgeflüster 0

Jana Oltersdorff: Am Anfang und am Ende 0

Brigitte R.: Kurzes Glück 0

Katja Zwieselfuss: Wo sind alle hin? 0

So, jetzt gehts an´s Eingemachte! Die alles entscheidende Bewertung kommt diesesmal von Sundown. Vielen von Euch ist sie sicher als sehr aktives Mitglied und als einfallsreiche Autorin bestens bekannt. Als Mitgründerin des Sperling-Verlags und Gewinnerin des Jurywettbewerbs „Fremde Weihnacht“, weist Sundown alle Fähigkeiten auf, die ein Jurymitglied benötigt, um ein hartes, unparteiisches Urteil zu fällen.

Die vielen guten Beiträge haben Sundown die Entscheidung nicht leicht gemacht: „Zuerst einmal war ich überrascht über die durchweg qualitativ guten Beiträge. Das machte eine Auswahl sehr schwer. So habe ich mich an ein Punktesystem gehalten um die Siegerbeiträge zu ermitteln. Platz 3 lag mit einer weiteren Geschichte punktgleich, wobei ich mich dann gefühlsmäßig entschieden habe.“

1. Platz  – der dreizehnte Schädel von susymah

„Der dreizehnte Schädel“ von susymah ist eine sprachlich hervorragend erzählte Story. Der Leser wird von Anfang an mitgenommen und mit einem aufrecht gehaltenen Spannungsbogen durch die Geschichte getragen. Die Idee fällt gegenüber den anderen Geschichten durchaus aus dem Rahmen, auch wenn der Hintergrund – die Welt muss gerettet werden – kein Neuer ist. Das Thema wurde voll getroffen, das Ende überzeugt. Die Regeln der Rechtschreibung, Grammatik und Orthographie wurden durchweg beachtet. Auch die Covergestaltung hat mich überzeugt.

2. Platz –  Wimpernschläge von Melpomene

„Wimpernschläge“ von melpomene hat mich vor allem durch die Idee des Storyaufbaues überzeugt. Das Wort „Zeitreise“ gewinnt durch die Rückblicke noch eine zusätzliche Bedeutung. Auch der Spannungsbogen kann dadurch aufrecht erhalten werden. Das Ende ist passend und gut gewählt. Der sprachliche Ausdruck liegt auf ebenso hohem Niveau wie Rechtschreibung, Grammatik und  Orthographie. Die Covergestaltung fügt sich vollendet ein. Gerade um die „Monalisa“ ranken sich viele Geschichten, die hier gut recherchiert eingefangen wurden und sich zu einer neuen Legende formen.

3. Platz –  Die Sanduhr der Schattenstreicher von Juli Weiß

„Die Sanduhr der Schattenstreicher“ von arlynn ist eine gut erzählte,  märchenhafte Story. Sprachlicher Ausdruck, Rechtschreibung, Grammatik und  Orthographie sind solide. Der Schreibstil ist bildhaft und trägt den Leser durch die Handlung. Der Spannungsbogen wird generell aufrecht erhalten. Das Ende macht bewusst, dass alle Handlungen in der Vergangenheit im Grunde nicht mehr beeinflussbar sind und lässt den Leser nachdenklich zurück. Das Cover und auch die Innengestaltung des Buches überzeugen.

Be Sociable, Share!