Schlagwort-Archiv: buch verkaufen

BookRix-Guides:

Unser Angebot an alle Autoren

Von unserem eBook-Styleguide habt ihr sicherlich schon gehört. Nein? Nun, dort geben wir wichtige Hinweise, wie man ein eBook auf BookRix kinderleicht so gestalten kann, dass es auf den Leser ansprechend wirkt und zudem von eReadern perfekt dargestellt werden kann. Dies ist bei vielen Shops mittlerweile Voraussetzung, damit sie das eBook aufnehmen.

Doch auf dieser einen Hilfestellung wollten wir uns nicht ausruhen. Deshalb haben wir gemeinsam mit unseren erfolgreichen BookRix-Autoren den Marketing-Guide entwickelt. Wie der Name schon sagt findet ihr dort nicht nur wichtige Hinweise, wie ihr Leser auf euer Buch aufmerksam machen könnt. Auch Verhaltensregeln im Social-Media Bereich und einige Geheimtipps haben wir gesammelt und dort für euch übersichtlich bereitgestellt.
Denn Marketing muss nicht immer anstrengend sein, sondern kann auch richtig viel Spaß machen!

Profitiert von unseren BookRix-Guides und vermarktet euer Buch so gut wie möglich. So steht dem Autorenerfolg nichts mehr im Wege!

Verlängerung:

Jetzt schnell die Chance nutzen!

Leider war das Glück in den letzten Tagen nicht auf unserer Seite und unser Server hatte mit einigen Problemen zu kämpfen.
Deshalb möchten wir euch die Möglichkeit geben, noch unsere Oster-Aktion zu nutzen! Denn das eigene eBook auch bei externen Shops anzubieten kostet jetzt nur 9,99€, statt 19,99€!
Wer sich also selbst ein Ostergeschenk machen möchte, ist hier genau richtig. Eigentlich sollte die Aktion gestern enden, aber wir verlängern sie bis zum 12.04 23:59Uhr!
Das ist nicht alles:
Jeder, der einen Twitter-Account besitzt, könnte sich bald über eines von fünf eBooks freuen. Welches Buch es zu gewinnen gibt? „Schattenjuwel“!
Das Buch hält sich schon seit Tagen hartnäckig in den Top 100 des Amazon-Shops im Bereich „Fantasy“ und wurde von einer BookRix-Autorin geschrieben und über BookRix veröffentlicht!
Um eines der Bücher zu gewinnen, muss einfach nur ein Tweet mit folgendem Inhalt abgesendet werden:

- Link zum Blogbeitrag und/oder Link zu Amazon
(Links: bit.ly/HAoSI6 bzw. amzn.to/HOjbC4)

- #Schattenjuwel

Zeit habt ihr auch hier bis zum 12.04, 23:59Uhr. Wir möchten uns noch einmal für die Unannehmlichkeiten entschuldigen und hoffen, dass wir mit diesem kleinen Trostpflaster einiges wieder gut machen können.

Publishing Tipps &Tricks:

Tipp #7: Rechtschreibfehler? Nein danke!

Ein Buch schreiben kann jeder, der Ideen und die nötige Ausdauer hat. Dank BookRix kann nun auch jeder sein eBook in den Handel bringen. Allerdings gibt es hier ein wichtiges Kriterium, das leider viel zu oft außer Acht gelassen wird.
Eine gute Geschichte macht leider noch kein gutes Buch aus. Neben Covergestaltung und Klappentext gibt es noch etwas, was jedem Autor wichtig sein sollte: Ein in sehr gutem Deutsch verfasstes Manuskript.
Leser sind kritische Kunden: „Das-dass“- oder Komma-Fehler überlesen sie vielleicht ein oder zwei Mal, aber dann ist schon Schluss. Buchstabendreher oder Namensvertauscher ist für sie eine Todsünde. Ein Autor möchte zufriedene Leser, hierfür sollte er ein wenig Zeit (oder Geld) investieren. Die Lösung für Grammatik-, Rechtschreib- und Logikfehler ist relativ simpel: Ein Lektorat.
Machen wir uns nichts vor: Jeder Autor denkt, sein Werk wäre perfekt. Dies geschieht, da er nach einiger Zeit leider eine gewisse „Betriebsblindheit“ entwickelt. Er weiß, was in diesem Satz zu stehen hat, also liest er einfach nur schnell drüber – und übersieht dabei das fehlende „h“ in „ihm“.
Nur, weil ein Autor sich einen Lektor sucht, zeugt das nicht von seinen schlechten Schreibfähigkeiten, im Gegenteil: Ein guter Autor besteht auf einen Lektoren, der sein ohnehin sehr gutes Werk zur Perfektion bringt.
BookRix hat „hauseigene Helfer“, die sich in der Lektoratsgruppe versammelt haben. User, die gerne noch einmal über Werke lesen, um Flüchtigkeitsfehler den Gar auszumachen. Vielleicht ersetzen sie kein komplettes, professionelles Lektorat, aber die groben Flüchtigkeitsfehler können ausgemerzt werden.
(Gute) Lektoren sind (leider)  relativ teuer, deswegen muss jeder Autor für sich selbst entscheiden, ob er das Geld oder seine eigene Zeit investiert. Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeit, einem anderen User zu vertrauen, dass er seine Sache schon sehr gut macht.
Wie auch immer ein Autor sich entscheidet, wir empfehlen: Mindestens ein Beta-Leser sollte die Geschichte lesen, ehe sie zum Verkauf kommt. Möglicherweise ist dieser Leser kein professioneller Lektor, aber ihm fallen die meisten Fehler auf, die andere Leser stören könnten – und das ist es doch, was zählt.

HIER geht es zur Lektoratsgruppe.
Wir möchten uns noch einmal herzlich bei allen Usern bedanken, die anderen helfen.

Schlaue Vermarktung:

Ein Buch ist nicht gleich ein Buch.

Es gibt gute und schlechte, dicke und dünne, beliebte und unbeliebte, vielgelesene und kaum beachtete Bücher. Natürlich auch lustige, traurige, spannende, langweilige… Gut, ihr wisst, was wir meinen. Und dann gibt es noch DIE Bücher. Bücher, die einen wahren Hype auslösen. Bücher, die Leben prägen und verändern. Bücher, bei denen die Leser mitfiebern und sogar um Mitternacht die Buchläden stürmen, sobald ein neuer Band herauskommt. Folglich gibt es auch sie: Die Autoren, die es schaffen, einen solchen Hype auszulösen. Tolkien erschuf die erste Fantasy-Welt, zu der es nun fast alles gibt: Kleine Figuren, Spiele, Karten, Poster, Spielzeug und nicht zu vergessen den einen Ring. Den lassen sich die Macher teuer bezahlen von 20 bis über 1000€ gibt es verschiedene Modelle des wohl bekanntesten Rings der Welt. Auch aus Rowlings Feder entstand ein Meisterwerk des Merchandisings: Harry Potter. Nicht nur Zusatzbücher wie „Quidditch im Wandelt der Zeiten“ oder „Die Märchen von Beedle dem Barden“, die eigentlich lediglich in der Hauptreihe erwähnt wurden, werden heute vermarktet, auch Schokofrösche, Zauberstäbe, Umhänge, Besen, Den Spiegel Nehergeb, Hermines Zeitumkehrer, sowie ihre Tasche kann ein „echter Fan“ käuflich erwerben – mit ausreichend „Muggel-Geld“, versteht sich.
2010 eröffnete ein „Harry Potter Theme Park“ in Florida. Bei der Konzeptionierung, sowie der Erbauung, hatte J.K. Rowling höchstpersönlich ein wachsames Auge auf den Fortschritt. Viele Kinder, die mit Harry Potter aufwuchsen, warteten an ihrem elften Geburtstag sehnsüchtig auf ihren persönlichen Hogwarts-Brief. Leider vergebens.
Nun schickt sich die Merchandise-Szene an, auch aus anderen Büchern einen solchen Profit zu schlagen: In diversen Internetshops kann man beispielsweise schon Bellas (Twilight) Verlobungsring erwerben.
Mit all den Fanartikeln können sich Leser ein Stück Buch in ihre Welt holen, und so das Buch und seine Geschichte ein wenig realer machen. Wann die Fans aber wirkliche Fans werden und knapp 100€ für eine Nachbildung von Harry Potters Zauberstab oder über 1000€ für „den einen Ring“ ausgeben, wird wohl ein Geheimnis bleiben, das selbst die Leser nicht wirklich erklären können.
Wenn Bücher nicht mehr „nur Bücher“ sind, dann hat der Autor es geschafft, sein Buch so zu schreiben, dass es massenhaft Leser in seinen Bann zieht. Und nur dann lohnen sich die Fanartikel. Ob der umgekehrte Weg, also massenhaft Fanartikel herzustellen, bevor die Nachfrage überhaupt entsteht und somit einen künstlichen Hype zu produzieren, funktioniert, ist eine interessante Überlegung, die manch eine Werbeabteilung vielleicht in Erwägung ziehen sollte.

Hier noch einige Rezensionen zu Produkten auf Amazon:

Zu Noble Collection 7021 Hermine Grangers Zauberstab

“Dieser Zauberstab ist erstklassig!
Als das Paket bei mir ankam war ich total begeistert,
weil er so autentisch ist.Ich trage dieses Ding jetzt
schon ungefähr 1 Jahr mit mir rum und er sieht immer
noch aus wie neu (und ich hatte ihn wirklich Tag und Nachtbei mir).
Dises Produkt MUSS man haben.”

“Der Zauberstab kommt in einer schönen Box und sieht auch wirklich gut aus aber leider ist mein Exemplar defekt. Einmal hat es kurz gezaubert und das wars :(“

Zu Noble Collection 7150 Professor Snapes Zauberstab

“Ich besitze diesen Stab jetzt seit ein paar Wochen. Er ist wunderschön und liegt hervorragend in der Hand. Ein muss für jeden Harry Potter und insbesondere Slytherin Fan. Mit diesem Stab in der Hand fühlt man sich der Welt die J.K.Rowling erschuf ein kleines bisschen näher.”