Schlagwort-Archiv: Buch

BookRix goes Romance4You – Im Interview mit Allie Kinsley

  • Name: Allie Kinsley

    Allie Kinsley, Autorin

  • Genre(s): Erotic-Romance, New-Adult, Chick Lit
  • Das lese ich privat: Fantasy-Romance, J.R. Ward, Nalini Singh
  • Meine Haustiere: Zwei Katzen, ein Hund, zwei Pferde
  • Mein Lieblingsessen: Spätzle
  • Lieblingszitat: If you can dream it, you can do it
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Angst vor Schmetterlingen
  • Lieblingslied: so ziemlich alles von Fler 😉
  • Schönster Liebesroman: Leopardenspur
  • Schönstes Liebeslied: Someone like you
  • Schönster Liebesfilm: Dirty Dancing
  • Mein perfektes Date: Im Buchladen 🙂
  • Mein perfekter Tag: Draußen mit Hund und Pferd unterwegs
  • So entspanne ich mich: Beim Ausreiten
  • Homepage/Fanpage: www.allie-kinsley.de https://www.facebook.com/AutorinAllieKinsley/

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich habe immer sehr gern und sehr viel gelesen. Oft ging es mir so, dass ich mir andere Handlungen gewünscht habe, deshalb habe ich ein Buch für mich ganz allein geschrieben. Ich freu mich riesig, dass so viele Leser Fire&Ice 1 – Ryan Black genauso geliebt haben wie ich <3

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Die richtige Mischung aus Liebe, Spannung und ganz viel Humor.

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Am liebsten verabrede ich mich virtuell mit Kollegen, dann bin ich am motiviertesten.

  • Hast du Vorbilder?

Nein, richtige Vorbilder nicht. Ich habe viel Respekt vor meinen Kollegen, aber ich möchte Ich bleiben und niemand anders werden 😉

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Inspiration finde ich überall um mich herum. Egal ob in Bildern, Musik, Menschen, die mir auf der Straße begegnen.

  • Erzähl uns doch mal, wie deine erste Veröffentlichung für dich war.

Meine erste Veröffentlichung war sehr spontan. Das Buch war schon eine Weile fertig. Ich habe mich sehr über die damals so modernen Sammelbände geärgert, also habe ich kurzentschlossen mein eigenes Buch veröffentlicht. Gedacht und gefühlt habe ich dabei nicht viel, da ich überhaupt keine Erwartungen hatte. Im Gegenteil, ich war total überrascht, als die ersten drei Bücher verkauft worden sind.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You?

Ich war glücklicherweise von Anfang an auf der Romance4you dabei. Ich liebe es, dass ich Zeit habe, mich in Ruhe mit all meinen Lesern zu unterhalten und neuen Lesern einen direkten Einblick in meine Bücherwelt zu geben.

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Viele liebgewonnene Leser und Kolleginnen wiederzutreffen und neue interessante Menschen kennenzulernen.

 

 

Bisher veröffentlichte Werke von Allie Kinsley:

 

 

 

 

BookRix goes Romance4You – Im Interview mit Don Both

  • Name: Don Both

    Don Both, Autorin

  • Genre(s): Tatsächlich ist meine zweite Leidenschaft Fantasy, aber ich veröffentliche alles unter einem Pseudonym.
  • Das lese ich privat:  Alles von Kundera, Salman Rushdie, Kim Harrison, Noah Gordon bis zu Fantasy, wie „Das Reich der sieben Höfe“.
  • Meine Haustiere: Ein deutscher Schäferhund, ein adoptierter Straßenhund (mit drei Beinen) aus dem Ausland und drei ech penetrante Katzen.
  • Mein Lieblingsgetränk: Bananenmilch 😉
  • Lieblingszitat: Ihr lacht über mich, weil ich anders bin. Ich lache über euch, weil ihr alle gleich seid.
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Ich hasse Füße. Bei meinen Büchern bin ich Perfektionistin bis ins kleinste Detail.
  • Lieblingslied: Alles von MUSE
  • Schönster Liebesroman: Das ist unheimlich schwer! Aber ich denke „Das Reich der sieben Höfe“.
  • Schönstes Liebeslied:  Das ist wirklich schwer zu sagen … deswegen Kings of Leon – Sex  on fire. Haha 🙂
  • Schönster Liebesfilm: Rendezvous mit Joe Black
  • Mein perfektes Date: Wir liegen zusammen im Bett und tun gar nichts. 🙂
  • Mein perfekter Tag: Ich liege mit meinem Reader alleine im Bett und tu gar nichts.
  • So entspanne ich mich: Ich mache Yoga oder liege in der Badewanne (oder in meinem Bett) und tue gar nichts 😉
  • Homepage/Fanpage: www.donboth.de

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Als ich 12 war, wurde in meiner Klasse ein Kurzgeschichten-Schreibwettbewerb veranstaltet.

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Eine unvorhersehbare, unter die Haut gehende, verzweifelte und gleichzeitig heiße Liebesgeschichte.

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Ich guck mir Fotos von heißen Kerlen an, haha, oder ich höre Musik.

  • Hast du Vorbilder?

Oh so einige! Kim Harrison zum Beispiel oder Sarah J. Maas. Weil sie eine unglaubliche Art haben, Bilder im Kopf entstehen zu lassen, weil sie raffinierte Geschichten haben und weil sie einen immer wieder überraschen. Aber auch Patrick Süskind schreibt in meinen Augen unglaublich gut. Ich würde gerne auch nur ansatzweise so schreiben können.

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Andere Geschichten.

  • Erzähle uns doch mal, wie deine erste Veröffentlichung für dich war.

Mein Mann wurde durch eine Erbkrankheit arbeitslos, zeitgleich ging die Bäckerei, in der ich arbeitete, in Insolvenz. Wir wurden zu Hartz-4lern, was ich echt keinem wünsche! Ich schrieb und schrieb und schrieb, hauptsächlich um der Realität zu entfliehen. Dann hatte ich die Schnauze voll und entdeckte das Selfpublishing. Von unserem letzten Geld bezahlte ich das Lektorat und brachte Immer wieder samstags (Immer wieder … 1) heraus. Ich weiß bis heute noch, dass ich eine Nacht vor dem Hochladen einen totalen Nervenzusammenbruch hatte. So viel hing für mich – für uns – davon ab … und die nächsten Tage bangte ich. Kommt es an?

Nach einem Monat war klar: Es kam an. Und wie! Es hat sich mittlerweile 500.000 Mal verkauft … Ich kann es bis heute nicht glauben und bin erfüllt mit unbändigem Stolz und Glück, wenn ich daran zurückdenke.

  • Was war dein schönstes/erstaunlichstes/erschreckendstes Erlebnis als AutorIn?

Ich möchte mit meinen Büchern den Menschen helfen, so blöd es sich anhört. Vor allem, zu sich zu stehen und ihr Selbstbewusstsein aufzubauen. Ich kämpfe auch gegen Bodyshaming. Meine schönsten Erlebnisse sind, wenn ich Nachrichten von Lesern bekomme, die sich durch mich mehr trauen! Die durch mich vielleicht sogar etwas verarbeiten oder ihre Ängste überwinden konnten und sich wieder wohler in ihrer Haut fühlen. Das sind für mich die schönsten Erlebnisse.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4You?

Nein, ich war vom ersten Mal an dabei. Ich liebe die familiäre Atmosphäre und dass man sich für seine Leser wirklich mal richtig Zeit nehmen kann, was auf anderen Messen leider nie der Fall ist.

  • Was erwartest du dir von der Romance4You 2018?

Ein schönes Beisammensein mit meinen Lesern und meinen Kollegen (und Freunden).

 

Bisher veröffentlichte Werke von Don Both:

BookRix goes Romance4you – Im Interview mit Emma S. Rose

  • Name: Emma S. Rose

    Emma S. Rose, Autorin

    Emma S. Rose, Autorin

  • Genre(s): Romance, Drama
  • Das lese ich privat: Je nach Lust und Laune Liebesromane, gerne aber auch mal Psychothriller (wenn auch nicht während der Schwangerschaft)
  • Meine Haustiere: Hugo, eine französische Bulldogge
  • Mein Lieblingsgetränk: Cappuccino
  • Lieblingszitat: „Wenn du es träumen kannst, kannst du es tun.“ (Walt Disney)
  • Das habe ich immer dabei: Mein Handy
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Ich muss immer doppelt kontrollieren, ob ich abgeschlossen habe, ob der Herd aus oder das Eisfach auch wirklich zu ist.
  • Lieblingslied: Ich lass für dich das Licht an von Revolverheld (Dabei hat mein Mann mir den Antrag gemacht)
  • Schönster Liebesfilm: Pretty Woman
  • Mein perfektes Date: Mit meinem Mann etwas Schönes essen gehen, danach noch ins Kino. Oder ein gemeinsamer Tag in der Therme.
  • Mein perfekter Tag: Ausschlafen, mit meinem Mann frühstücken, gemütlich den Tag über schreiben, mit unserem Hund spielen und spazieren gehen.
  • So entspanne ich mich: In der Badewanne
  • Homepage/Fanpage: www.emma-s-rose.de oder https://www.facebook.com/gedankenschloesser/

 

  • Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich behaupte gerne, es wurde mir in die Wiege gelegt. Ich schreibe schon, seit ich denken kann. 🙂 Keine Ahnung, was der genaue Auslöser war. Vermutlich meine frühe Liebe zu Büchern.

  • Was macht für dich einen guten Liebesroman aus?

Ein Happy End! Gerne auch mal ein paar unvorhergesehene Wendungen. Und die Charaktere sollten nicht zuuu klischeehaft sein – auch wenn ich die Story vom starken Retter schon sehr gerne mag.

  • Wie versetzt du dich in die richtige Schreibstimmung?

Oftmals durch passende Musik, oder indem ich den zuletzt geschriebenen Absatz nochmal lese.

  • Hast du Vorbilder? 

Susan Elizabeth Phillips, weil sie es immer noch schafft, die Leute derart zu verzaubern. Ich liebe ihre humorvollen Liebesromane. Und Sebastian Fitzek. Er hat mir einst mit seiner Haltung zu Schreibblockaden sehr geholfen.

  • Wer oder was inspiriert dich zu deinen Geschichten?

Kurz und knapp gesagt: das Leben. Ich binde gerne ernste Themen mit ein, die um uns herum geschehen und doch oft ignoriert werden. Und meine vorherige Arbeit als Sozialarbeiterin.

  • Wie war deine erste Veröffentlichung für dich?

Puh, damals entwickelte sich das alles von alleine. Ich veröffentlichte meinen ersten Roman kapitelweise auf meinem Blog, was für mich schon ein riesiger Schritt war. Aber damals litt ich an einer Depression und steckte in einer Krise, war nicht mehr zufrieden mit meinem Leben. Durch das Schreiben wollte ich mich heilen. Die Resonanz war groß und mein Bruder riet mir, es als Selfpublisher zu versuchen. Ich wusste, dass ich als Neuling mit teilweise veröffentlichtem Buch keine Chance bei einem Verlag hätte. Also versuchte ich es einfach selber, ohne groß darüber nachzudenken, ohne spezielle Strategie. Aufgeregt war ich wie verrückt, aber das bin ich bis heute noch bei jeder Veröffentlichung. Jedes Mal aufs Neue frage ich mich, wie meine Geschichte, in der immer sehr viel Herzblut steckt, ankommt. Ich hatte einfach Glück, dass ich damals einige Leser fand, trotz der Thematik. Anders würde ich daher nur eines machen: weniger Werbung in Facebookgruppen 🙂 Ansonsten lief es schon gut so. Aber, wie gesagt: Es war eine große Portion Glück dabei.

  • Was war dein schönstes/erstaunlichstes/erschreckendstes Erlebnis als AutorIn?

Es ist immer wieder schlimm, wenn mich Leute anschreiben, die sich in den Schicksalen meiner Protagonisten wiederfinden (Missbrauch, Mobbing …), auch wenn es natürlich schön ist, weil sie mir oft zusprechen und sich bedanken. Allerdings wird einem dadurch immer wieder aufs Neue bewusst, dass dies alles eben Realität ist, nicht nur eine fiktive, willkürliche Geschichte, und ich will und werde davor nicht die Augen verschließen.

  • Ist das dein erster Besuch der Romance4you? Wenn nicht: Wie waren deine bisherigen Erfahrungen? Was hat dir besonders gut gefallen?

Ich liebe die familiäre Atmosphäre der Romance4You. Hier wird eine Art „Wohnzimmereffekt“ erzielt, man ist viel näher dran an den Lesern. Die Organisation ist super persönlich und individuell. Ich bin seit Anfang an dabei und möchte gerne dabeibleiben! 🙂

  • Was erwartest du dir von der Romance4you 2018?

Erneut tolle Kontakte zu meinen Lesern und schöne Stunden mit Antje und meinen Kollegen 🙂
Ich freue mich schon!

 

Bisher veröffentlichte Werke von Emma S. Rose:

 

BookRix goes Romance4you – Im Interview mit Antje Weise

  • Das lese ich privat: Thriller und Romance
  • Mein Lieblingsessen: Nichts Bestimmtes, außer es
    Antje Weise - Organisatorin der Romance4you

    Antje Weise – Organisatorin der Romance4you

    handelt sich um Schokolade, Kekse und Kuchen, aber auch hier kann ich mich nicht auf eine Sache festlegen

  • Lieblingszitat: Alles was passiert, hat einen bestimmten Grund.
  • Das habe ich immer dabei: Meinen Ehering
  • Macken/Phobien/Ungewöhnliches: Ich hasse Socken! Also so richtig! Solange es keine Minusgrade hat, werde ich keine anziehen, und auch dann nur unter Protest.  
  • Schönster Liebesroman: Da gibt es zu viele, die alle auf ihre Art besonders schön sind
  • Schönstes Liebeslied: The way we were von Barbra Streisand
  • Schönster Liebesfilm: Vom Winde verweht 
  • Mein perfektes Date: Jedes Date mit meinen Mann ist perfekt, so wie es ist
  • Mein perfekter Tag: Sonne, sehr viel Schnee und reichlich Pistenkilometer mit meiner Familie genießen
  • So entspanne ich mich: Entweder ganz faul beim Lesen (mit leider sehr viel Süßigkeiten) oder aber beim Sport  – je mehr, desto besser (gilt leider auch für die Schokolade)
  • Homepage/Fanpage: www.romance4you.com

 

  • Stell dich doch bitte erst einmal vor.

Mein Name ist Antje Weise, ich bin 39 Jahre alt und lebe in Leipzig. Ich habe mir 2015 meinen Traum erfüllt und mich selbständig gemacht. Seitdem dreht sich alles um Bücher, die großartigen Autoren dahinter und vor allem um die tollen Menschen, die es genauso lieben zu lesen wie ich.

Statt großer Immobilienunternehmen unterstütze ich heute AutorInnen bei ihrer Kommunikation. Vorwiegend sind das Autorinnen aus den Genres romantische und erotische Literatur sowie Fantasy.

  • Du hast die Romance4you 2016 ins Leben gerufen, geplant und durchgeführt. Wie war das? Was für Erfahrungen hast du dabei gesammelt?

Alleine geht nie etwas. Ich habe eine tolle Partnerin, wir ergänzen uns in so vielen Dingen perfekt und konnten nur zusammen das Konzept von Jahr zu Jahr erweitern und verbessern. Ohne Ines Stanko-Angres würden wir wohl keine tollen Werbematerialien haben. Florian Meerwinck kommt auch nach einer wirklich langen Zeit der Zusammenarbeit nicht an seine Grenzen, mit mir und meiner technischen Unfähigkeit die Ruhe zu bewahren. Und ohne unsere sympathische Fotografin Susanne könnte kein Besucher auch im Nachgang seine schönsten Momente immer und immer wieder erleben. Ein riesiges Dankeschön geht an dieser Stelle auch die Bigbox Allgäu – einen besseren Partner zur Realisierung hätten wir nicht bekommen können.

Wir haben einiges an Erfahrungen gesammelt – positive genauso wie negative. Das bleibt nie aus, man lernt täglich dazu. Das Ziel, dass alle zufrieden und glücklich nach Hause gehen und ein fantastisches Wochenende erlebt haben, treibt uns dabei an. Es gab in der Zeit viele schöne Erlebnisse. Auch was man über sich selbst und den Umgang mit stressigen oder schwierigen Situationen lernt, ist eine große Bereicherung. Das schönste Gefühl für uns alle ist jedoch die große Zufriedenheit bei den Lesern und deren Unterstützung.

  • Es gibt ja noch so einige andere Lese- und Buchmessen. Wieso hast du dich dazu entschieden, noch eine Lesemesse zu veranstalten?

Wir wollten eine Umgebung schaffen, die sich nur auf die Begegnung zwischen Autor und Leser konzentriert. Im kleineren Rahmen, in dem AutorInnen nicht nur Bücher am Fließband signieren, sondern auch erfahren, was den Leser an den Büchern und Geschichten bewegt. Ohne Termindruck, eine Lesung oder eine Signierstunde zu verpassen. Dazu noch ein nettes abendliches Zusammensein – eben ein stressfreies, aber doch ereignisreiches Wochenende unter Freunden und Buchliebhabern.

  • Was ist das Besondere an der Romance4you?

Der kleine, familiäre Rahmen. Wir bewegen uns immer zwischen 20-25 Autoren, und seit 2017 haben wir einen kleinen Newcomer-Bereich. Die Location, Ausstattung und das Programm sollen an eine Café-Atmosphäre erinnern. Auf unseren beiden Messen sind schon einige wirklich tiefe Freundschaften entstanden, unter Autoren genauso wie unter den Besuchern.

  • Was erwartet die Besucher auf der Romance4you 2018?

Spannende Lesungen, ein tolles musikalisches Abendprogramm mit einem wirklich tollen Liveact – Nein, dieser wird sich nicht ausziehen! Er wird tatsächlich einen stimmgewaltigen Auftritt hinlegen –, Gewinnspiele und einige Überraschungen, die wir euch dann exklusiv verraten.

  • Du wolltest dieses Jahr BookRix als Kooperationspartner. Wieso? Was erwartest du dir von der Zusammenarbeit?

Vor allem erwarten wir uns von der Zusammenarbeit eine Menge Freude. Als wir euch kennenlernen durften, hat die Chemie einfach gestimmt. Eure Arbeitsweise und das ganze Konzept passen zu uns und unserer Idee, dass das Lesen einfach verbindet. Wenn noch ein paar eurer Leser auf uns aufmerksam werden, wäre das natürlich auch sehr schön. Einige schöne Ideen, die wir gemeinsam für den Leser umsetzen können, entwickeln sich vielleicht zusätzlich – wer weiß, was alles kommen wird.

Indie-Autorin Sandra Todorovic begeistert mit Blutmagier

Das Buch, das die Erbin findet …

Der Roman „Blutmagier“ ist ein weiterer Vertreter der Gattung Fantasy und stammt aus der Feder von Indie-Autorin Sandra Todorovic, die bereits sehr ansprechende Werke wie z.B. „Wächter der Unterwelt“ und „Sag Lebewohl“ auf der Selfpublishing-Plattform BookRix veröffentlicht hat. „Blutmagier“ liegt mittlerweile in einer überarbeiteten Fassung vor, was ein Grund mehr ist, das Buch hier im Blog zu besprechen.

Olivia hat ein Problem. Weil sie sich unerlaubt mit ihrem Freund getroffen hat, beschließen ihre Eltern, sie auf ein Internat in der Schweiz zu schicken. Ihr kommt das wie eine Bestrafung vor. Doch schon nach wenigen Tagen auf der neuen Schule sieht sie Welt wieder optimistischer, denn sie kann schnell neue Freundschaften schließen und stellt fest, dass mehr als ein Junge aus ihrer Klasse eine Auge auf sie geworfen hat. Während sie Viktor sehr sympathisch findet, scheint es bei Jayden etwas mehr als nur Mögen zu sein. Schließlich bittet Olivia ihn um ein Date, doch dabei geschieht etwas, womit sie nicht gerechnet hätte.

„Blutmagier“ bietet eine flüssig erzählte Geschichte, die vor allem auch durch den Prolog, der eine Begebenheit aus ferner Vergangenheit schildert, schnell Spannung aufbaut. Durch immer neue Fügungen bleibt diese auch bis zum Schluss erhalten.

Was mir im Text etwas negativ aufgefallen ist, dass sich über das gesamte Buch hinweg viele Wiederholungen, entweder einzelner Begriffe oder ganzer Formulierungen finden.

Ansonsten ist die Überarbeitung sehr erfreulich ausgefallen, was Rechtschreibung und Grammatik betrifft, und auch das Cover weiß zu begeistern.

Das Buch ist komplett für 2,99€ zu haben. Fans von Geschichten wie „Twilight“ oder „Harry Potter“ sollte hier nicht zögern und seinen eReader startklar machen, denn sie werden eine helle Freude an diesem Buch haben.

eBook-Verlosung: Gewinne den neuen Roman von Emilia Licht!

Liebe auf leisen Sohlen

Auf BookRix gibt es mal wieder etwas zu gewinnen. Emilia Licht hat uns mit ihrem Roman „Liebe auf leisen Sohlen“ ein Werk zur Verfügung gestellt, das das Thema „Alltag in einer Beziehung“ in eine nette Geschichte verpackt. Lest euch gleich die Leseprobe zu diesem tollen eBook durch und lasst euch von der Geschichte verzaubern.

Der Klappentext:

Powerfrau Josina „Josi“ Hollenstein leitet das Familienhotel Anna Karolina in Dresden. Knallhart, unnahbar und perfektionistisch. Ihre schrullige Schwiegermutter hingegen möchte das Haus und vor allem Josi mit mehr Liebe füllen, während die pubertierenden Kinder ihr das Leben schwer machen und Ehemann David sie immer öfter wie eine Fremde anschaut. Völlig zurecht fragt sich Josi, wo eigentlich die Romantik in ihrer Ehe geblieben ist und greift zu ungewöhnlichen Mitteln …
Karriere oder Liebe? Keine Frage: Beides!
Ein wunderschöner Roman über den Spagat zwischen beruflicher Entfaltung und der Sehnsucht nach Romantik.

Wie ihr mitmachen könnt?

Um an der Verlosung teilzunehmen müsst ihr euch lediglich die Leseprobe zu „Liebe auf leisen Sohlen“ durchlesen und die einfache Gewinnfrage dazu beantworten.

Rezension zum Werk:

Auf unserem BookRix-Blog haben wir vor Kurzem schon eine ausführliche Rezension zu dem Buch veröffentlicht. Schaut sie euch doch einfach mal an, um euch eine erste Meinung zum Buch einzuholen.

Interview mit einer Indie-Autorin: Tanja Rauch

Ihr wolltet schon immer einmal wissen, wer hinter den Blutsdämmerung-Romanen mit den charismatischen Protagonisten Tamara und Julian steckt? Dann solltet ihr euch dieses Interview unbedingt einmal ansehen. Die erfolgreiche BookRix-Autorin Tanja Rauch stellte sich nämlich dieses Mal den Fragen unserer Community. Gerade hat sie ihr neustes Buch „Bittersüße Sehnsucht“ herausgebracht.

Sie erzählt offen und ehrlich, welche Bücher sie auf BookRix ihrer Tochter vorliest, welche ihrer Geschichten ihr am meisten bedeutet und wie die BookRix-Community auf ihre eBooks reagiert hat. All das könnt ihr in diesem Interview nachlesen

BookRix: Da Du mit 12 Jahren schon mit dem Schreiben begonnen hast,  konntest Du schon viel Erfahrung sammeln. Was sind Deine Tipps und Tricks für einen guten Roman?

Tanja Rauch: Na ja, mit 12 waren die Geschichten eher noch Fanfiction. Bis zu meinem ersten richtigen Roman ist ja dann noch ein bisschen Zeit vergangen. Ich bin mit meinen eigenen Geschichten immer sehr selbstkritisch, deshalb fällt es mir schwer, anderen Tipps zu geben. Es gibt aber auf jeden Fall ein paar Dinge, die für mich persönlich wichtig sind, wenn ich mit einer neuen Geschichte beginne: Zuerst schwirrt immer die Idee für eine neue Story in meinem Kopf herum, die schreibe ich schnellstmöglich auf. Oft passiert es dann, dass ich den Text erstmal so stehen lasse und sehe, ob sich etwas daraus entwickelt.

Danach arbeite ich die Charaktere aus. Ich fertige zwar keinen Lebenslauf für sie an, aber trotzdem hat jeder seine eigene kleine Geschichte. Wenn dann die Story grob umrissen ist, beginne ich einfach mit dem Schreiben. So war es zum Beispiel mit dem zweiten Teil von Blutsdämmerung und auch mit meinem neuen Projekt. Wenn ich dann mal merke, dass ich keinen sinnvollen Satz mehr aufs Papier, bzw. den Bildschirm bringe, habe ich ein paar Tricks, die mir oft helfen, wieder den Anschluss zu finden:  Ich lasse die Geschichte einfach ruhen und konzentriere mich auf ganz andere Sachen, ich fotografiere nahezu alles, was mir vor die Linse kommt, lese ein, zwei Bücher und versuche, nicht krampfhaft über die Geschichte nachzudenken. Oft kommt die Inspiration dann wieder ganz von allein.

Bleibt Dir neben Deiner Mutterrolle noch viel Zeit zum Schreiben?

Hm, ja und nein 😉 Ich denke, wenn ich in meinem Bürojob Vollzeit arbeiten würde, hätte ich vielleicht abends nicht mehr so große Lust, schon wieder vor dem PC zu sitzen. Aber da ich ja meistens den ganzen Tag auf Achse bin, ist das Schreiben auch eine Art der Entspannung und eine willkommene Abwechslung zu meinem sonst eher quirligen Alltag. Andererseits kommt es auch immer wieder vor, dass ich schlicht und einfach zu müde bin, oder ein Kind krank wird, oder sonst irgendetwas dazwischen kommt. Fakt ist aber, wäre ich die letzten Jahre nicht zu Hause gewesen, hätte ich mich wahrscheinlich nicht aufgerafft, um meinen Traum von einem Roman zu verwirklichen.

Liest Du Deine Geschichten auch Deinen Kindern vor?

Ich habe ihnen zu Weihnachten eine Geschichte geschrieben, von zwei kleinen Sternen, die vom Himmel fallen und nicht wissen, wie sie zurück nach Hause kommen. Die finden sie immer noch ganz toll. Für die anderen Bücher sind sie allerdings noch viel zu klein 😉

Weil ich aber vornehmlich Bücher für Erwachsene schreibe, stöbere ich immer wieder mal auf BookRix, da gibt es nämlich auch tolle Kindergeschichten. Meine Tochter liebt z. B. „Prinzessin Muffin“ von Casssandra Amelie.

Hattest Du schon vor, Dein Buch zu veröffentlichen, bevor Du Dich bei BookRix angemeldet hast?

Ja, ganz klar. Damals habe ich zig Manuskripte an etliche Verlage versandt. Ich bin das Ganze aber (wie ich heute weiß) sehr naiv angegangen. Nach dem Motto: Irgendein Verlag wird sich für meine Vampirgeschichte schon begeistern. Dass die Lektoren aber wahrscheinlich mit ähnlichen Manuskripten überflutet werden, wurde mir erst klar, als eine Absage nach der anderen eingetrudelt ist. Mein Mann hat mich dann darauf gebracht, im Internet zu suchen, ob man seine Bücher auch einfach online und im Selbstverlag veröffentlichen kann. Und siehe da, so bin ich zu Bookrix gekommen 😉

Welches Deiner Bücher liegt Dir am meisten am Herzen?

Also im Moment würde ich sagen, auf jeden Fall der erste Teil von „Blutsdämmerung“. Ganz einfach, weil es mein „Baby“ ist. Ich habe sehr lange daran geschrieben, immer wieder Sachen verändert und sogar den Schluss umgeschrieben, bis ich endlich zufrieden war. Etwa ein Jahr, war die Leseprobe bei BookRix online, bis ich mich dazu durchgerungen habe, es tatsächlich zum Verkauf anzubieten.

Hast Du schon wieder ein Buch in Arbeit? Wenn ja, wird  es wieder Fantasy sein?

Ja, mein nächstes Buch ist fertig und wird gerade überarbeitet. Wenn ich mal nichts schreibe, fehlt mir definitiv etwas. Deshalb habe ich in den letzten Monaten an meinem neuen Buch gearbeitet, das diesen Sommer erscheint. Es wird diesmal allerdings kein Fantasy-Roman sein. Obwohl ich diesem Genre wohl nicht den Rücken kehren werde, denn die ersten Seiten vom dritten Teil der Blutsdämmerung Reihe sind bereits geschrieben 😉

Tamara oder Julian? Welchen Deiner beiden Protagonisten aus Blutsdämmerung magst Du lieber?

Puh! Das ist gar nicht so leicht zu beantworten. Was ich an beiden mag ist, dass sie nicht perfekt sind, egal ob als Mensch oder Vampir. Auf jeden Fall haben sie beide immer wieder mit ihrer dunklen Seite zu kämpfen. Julian ist im ersten Teil ja eher ein grausames Monster, doch so war er nicht immer. Im zweiten Teil lernt man ihn besser kennen und deshalb mag ich den „reiferen“ Julian lieber. Meine Favoritin bleibt aber Tamara. Mit ihr habe ich einfach schon so viel Zeit verbracht (ja, ich Lebe, Liebe und Leide mit meinen Charakteren 😉

Wie hat die BookRix-Community auf Deine Bücher reagiert?

Durchweg sehr positiv, was mich zuerst wirklich überrascht, gleichzeitig aber natürlich auch sehr gefreut hat. Dass war letztendlich auch ein Faktor, der in meine Entscheidung, „Blutsdämmerung“ zu veröffentlichen, mit eingeflossen ist.

Wie wichtig ist Dir die Meinung Deiner Leser?

Wie man oben vielleicht schon herauslesen kann, ist sie mir sehr wichtig. Ich schreibe die Bücher ja nicht nur für mich selbst, sondern will die Leser damit auch erreichen und im besten Fall unterhalten. Deshalb freue ich mich über jedes Feedback und über jede ehrliche Kritik, denn nur so kann ich mich stetig verbessern.

Wer ist Dein persönlicher Lieblingsautor?

Das kann ich gar nicht auf einen Autor beschränken, es gibt so viele gute Bücher von verschiedenen Autoren. Eins meiner Lieblingsbücher z. B. ist „Veronika beschließt zu sterben“ von Paulo Coelho. Aber ich liebe auch die Stephanie Plum – Reihe von Janet Evanovich. Ich lese also nicht nur Fantasy, bzw. Vampirgeschichten 😉

Vielen Dank, Tanja für dieses nette und aussagekräftige Interview. Wir hoffen, auch in Zukunft ein wenig von Dir lesen zu dürfen.

Wie schreibe ich ein Exposé?

Gruppe für Indie-Autoren

Für neue Ideen sind wir bei BookRix natürlich immer offen. Indie-Autor und Community-Mitglied Bernhardt Schwarzberg hatte die Idee, eine Gruppe für all diejenigen zu gründen, die bereits das Grundgerüst ihres nächsten Werkes – das sogenannte Exposé –  vorliegen haben und dafür vorab schon gerne einmal Meinungen oder Verbesserungsvorschläge erhalten möchten. Hier erklärt Bernhardt, was alles zu einem Exposé gehört.

Was ist ein Exposé?

Bestimmt kennst auch Du das Problem: Eintausend Ideen schwirren Dir beim Schreiben durch den Kopf und Du weißt gar nicht, welche Dir am besten gefällt.
Um nicht in ein „Schreiber-Fettnäpfchen“ zu treten und den roten Faden zu behalten, ist es sinnvoll, eine Skizze vom Buch anzufertigen, bevor Du überhaupt mit dem Schreibprozess beginnst. In der Literatur nennt man dies ein Exposé.

Grundgerüst Deiner Geschichte

Wenn ein Maler oder ein Zeichner ein Bild im Kopf hat, welches er gerne auf die Leinwand bringen möchte, greift er im seltensten Fall gleich zu Pinsel und Farbe. In der Regel schnappt er sich zuerst Papier und Bleistift, sowie das Radiergummi.
Er experimentiert mit Proportionen, Winkeln, Größen, usw. Und wenn er der Meinung ist, dass er das passende Motiv skizziert hat, dann erst macht er sich an die Feinheiten.

Das Exposé ist die Skizze eines jeden Autors.
Es ist der erste Entwurf und stellt die Hauptidee der Geschichte dar, sowie den groben Handlungsablauf. Im Exposé werden noch keine Dialoge geführt noch irgendwelche Einzelheiten erzählt.  An dieses Gerüst kannst Du dann beim wirklichen Schreibprozess Deine Geschichte anbauen.

Teile eines Exposés

Jedem Autor ist es frei überlassen wie und im welchem Umfang er sein Gerüst bauen möchte.
Hier bekommst Du einige Tipps, wie ein optimales Exposé aussieht und welche Elemente es enthalten sollte:

Wie soll die Geschichte heißen?

Für viele Autoren ist die Suche nach dem Titel ihres Buches der aller letzte Arbeitsschritt. Dabei kann gerade für Anfänger der Titel des Buches helfen, sich besser in der Geschichte zurecht zu finden. Daher solltest Du Dir ruhig schon beim Schreiben des Exposés überlegen, wie der (vorläufige) Titel eures Buches lauten soll.

Welchem Genre soll die Geschichte angehören?
In welches Genre soll sich Deine Geschichte einordnen lassen?
Ist es eher eine kitschige Tragödie oder doch ein gemeiner Zombie-Schocker, der einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Wenn Du das weißt, fängt Deine Geschichte langsam an, Gestalt anzunehmen.

Wie lässt sich die Geschichte in wenigen Sätzen zusammenfassen?

In einem Exposé definiert man den groben Ablauf der Handlung einer Geschichte. Am besten eignet sich dafür die folgende Gliederung: Einleitung – Höhepunkt – Schluss. Jedes dieser Elemente kannst Du in Deinem Exposé in wenigen Sätzen zusammenfassen. In welchem Umfang Du Dein Exposé gestaltest, bleibt Dir überlassen.

Wo und wann spielt die Geschichte?

In der Steinzeit oder doch in ferner Zukunft? Auch das ist ganz allein Deine Entscheidung. Nimm dieses Detail aber in Dein Exposé mit auf und halte Dich dann auch daran.

Der Erzähler

Oft passiert es, dass in einer Geschichte zuerst ein allwissender, objektiver Erzähler die Handlung präsentiert und sie dann plötzlich wieder aus der Sicht des Protagonisten erzählt wird. Wichtig ist aber Einheitlichkeit. Nimm die Erzählperspektive in Dein Exposé mit auf und halte Dich dann auch in der gesamten Geschichte daran.

Die Protagonisten

Nun weißt Du was passiert, wann es passiert und wie es passiert. Nun fehlen Dir nur noch die Figuren, die Deine Geschichte erleben und erzählen. Eine kurze Vita (Biographie) Deiner Figuren hilft Dir dabei, ihnen einen Charakter zu verleihen.

Handlungsablauf

Jetzt geht es schon ein kleines bisschen mehr ins Detail. Nun gestaltest Du nämlich in groben Zügen Deine Geschichte.
Wie soll sie beginnen? Gibt es am Anfang eine Rückblende oder geht es gleich mitten in das Geschehen hinein?
Gibt es ein Rätsel in der Geschichte? Wie und durch was wird es gelöst.
Am besten eignen sich hier kurze, chronologische Stichpunkte.

Neue Gruppe auf BookRix

Nach der Pflicht kommt nun die Kür und Du kannst um Dein Exposé eine tolle Geschichte ranken lassen. Dabei kann Dir unsere BookRix-Community behilflich sein. Daher hat Bernhardt Schwarzberg die tolle Gruppe „Exposé-Werkstatt“ gegründet. Werde gleich Mitglied und präsentiere Dein Exposé. So kannst Du nicht nur Tipps und Verbesserungsvorschläge anderer Autoren einholen, sondern vielleicht auch gleich Leser von morgen für Dich überzeugen.

Blind-Date mit Deinem eBook: Marketingstrategie für Indie-Autoren?

Zeige, was in Deinem eBook steckt!

Es ist Fakt: in den meisten Fällen spielt das äußere Erscheinungsbild eines eBooks eine sehr große Rolle bei der Kaufentscheidung. Daher predigen wir unseren Selfpublishing-Autoren ja auch immer, sich um ein tolles Cover zu bemühen und einen ansprechenden Klappentext zu gestalten. Nur dann werden die Bücher oftmals überhaupt erst aufgeschlagen. Doch worauf es eigentlich ankommt, ist natürlich der Inhalt des Buches. Um allen Büchern die gleiche Chance zu geben, mit ihrem Inhalt zu begeistern, gibt es die Seite „xtme:lesen“, auf der man sein Buch sozusagen auf ein Blind-Date schicken kann.

Wir haben bei Johannes zum Winkel, Betreiber der Seite, nachgefragt, was es dabei genau auf sich hat und einige spannende Antworten erhalten.

Erkläre bitte kurz, worum es bei „xtme:lesen“ geht?

Abseits von marktschreierischen Promotions, knalligen Covern und reißerischen Klappentexten möchte xtme:lesen den Fokus auf das Wichtigste im Buch lenken: den Inhalt. Die reine Geschichte, den guten Rat, den erhellenden Gedanken, die heitere Situation, den dramatischen Moment. Es gibt keine verführerischen Titel, keine Autorennamen, keine
Besten- oder Beliebtheitslisten, keine Sternchen-Bewertungen, keine Jubelrezensionen. Bei xtme:lesen entdeckt man gute Texte – und einen Link zum Buch.

Wie kam die Idee?

Die US-Journalistin Suw Charman-Anderson schrieb im März dieses Jahres im Forbes Magazine einen Artikel zum Thema „Book Discovery“ mit dem
Titel: „Give Me Blind Dates With Books“. Sie meinte, dass die Entdeckung von guten Büchern durch unsere Neigung, uns durch Marketing leiten zu lassen, erschwert wird. Jeder von uns hat sich schon von einem schicken Cover überzeugen lassen, jeder wirft einen Blick auf die Rezensionen, schaut auf bekannte Autorennamen oder Verlage.
Dabei zählen in einem Buch tatsächlich nur die Worte, die Geschichte, die handelnden Charaktere.
Von dem Artikel angeregt, legte John Rickards seine Website „No Names, No Jackets“ an. Das wurde im Juni in diversen Facebook-Gruppen diskutiert … und ich war von der Idee sofort gefesselt. Seit 28.
Juni 2013 ist die Website xtme:lesen online und füllt sich mit Texten …

Wen möchtet ihr damit besonders ansprechen?

Ich möchte zwei Gruppen ansprechen: einmal den Leser, der neugierig auf Entdeckungstour gehen möchte und einfach auf der Suche nach gutem Lesestoff ist. Und dann natürlich die Autoren, denen ich mit xtme:lesen ein diskriminierungsfreies Portal zur Präsentation ihrer Bücher gebe.

Kann bei „Blind Date“ jeder mitmachen?

Jeder, der über die erforderlichen Rechte zur Veröffentlichung eines Textes verfügt. Was ich im übrigen nicht nehme, sind Klappentexte, Pressemitteilungen, Pornografie und Texte mit eventuell strafrechtlich relevanten Inhalten.

Ist das Konzept auch für Indie-Autoren geeignet?

Dieses Konzept ist für Autoren gedacht. Ob sie ihre Bücher selbst oder über einen Verlag veröffentlichen, spielt keine Rolle.

Wir danken Johannes für die Beantwortung unserer Fragen. Vielleicht schickst Du ja auch Dein Buch einmal auf ein „Blind-Date“.

Neue eBook-Verlosung: „Stationär“

Du wirst dieses Buch nie vergessen…






…denn es nimmt Dich mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die Dich einfach nicht mehr loslässt. Das eBook „Stationär“ von Fia-Lisa Espen, das mit viel Galgenhumor und Verständnis zwei Teenager begleitet, die sich in einer Klinik kennenlernen und die in ihrem Leben schon einiges mitgemacht haben. Mit freundlicher Unterstützung der Autorin möchten wir dieses eBook nun fünf mal verlosen.

Stationär“ ist sicherlich keine leichte Lektüre, die man beiläufig verschlingen kann. Vielmehr wird man selbst davon verschlungen, von den gewaltigen Emotionen, über die hier berichtet wird. Wer also ein Buch nicht nur lesen, sondern wahrlich erleben möchte, sollte dieses in einer ruhigen Stunde genießen. Es wird sich lohnen. (Dr. Andreas Fischer)

Hier findest Du eine ausführliche Rezension zum Buch.

Wie Du mitmachen kannst?

Nichts leichter als das. Lies Dir einfach die Leseprobe zum Buch durch und beantworte die kurze Frage dazu bis zum 14.08.2013 richtig. Dann musst Du nichts mehr tun, außer auf Dein Glück zu hoffen. Über die Gewinner entscheidet das Los.

Viel Glück!