Schlagwort-Archiv: Buchmesse

FB-Size

BookRix @ #lbm17: Was wir auf der Leiziger Buchmesse für euch in petto haben

Nach der Messe ist vor der Messe: Auch in Leipzig http://www.leipziger-buchmesse.de/ haben wir wieder einige Veranstaltungen für euch geplant.

Community-Treffen: Sekt und Verlosung in bester Gesellschaft

Am Messesamstag, den 25.3.2017, freuen wir uns darauf, mit euch ein Glas Sekt zu trinken und gute Gespräche zu führen. Und weil es für Sekt nie zu früh ist, treffen wir uns um 10 Uhr am Stand des Selfpublisher-Verbands in Halle 5, D512.

Weiterlesen

Buchmesse + Lesung = BookRix User-Treffen?

Trefft BookRix-Autoren in persona!

BookRix Autor Dupien a.k.a. Constantin Dupien schlägt ein gemeinsames Treffen von BookRix-Usern am Freitag des Buchmessewochenendes, 15. März 2013, zu einer von ihm organisierten Lesung vor. Die Veranstaltung ist gleichzeitig auch die Vorstellung seiner neuen Horror-Anthologie „Mängelexemplare: Makabre Geschichten“, in der insgesamt sechs BookRix-Mitglieder mit ihren Geschichten vertreten sind. Sicher würde er sich freuen, wenn viele BookRix-User daran teilnehmen würden. Alle wichtigen Infos bietet Constantin euch hier:

Heureka; liegt die Frankfurter Buchmesse denn tatsächlich bereits ein halbes Jahr zurück?

Nur zu gut erinnere ich mich noch an den durchaus beschwerlichen Weg von Leipzig bis an die Stadt am Main. Nein, viel lieber denke ich da doch an das wirklich überwältigende Messeareal und an das in Deutschland wohl einzigartigen Wolkenkratzerpanoramas, das man von den Terrassen in der oberen Etage aus genießen konnte und für jeden gefahrenen Kilometer entschädigte. Und ja, die Buchmesse in Frankfurt erstreckte sich tatsächlich nicht nur über mehrere riesige Hallen und tausende Quadratmeter, sondern eben auch über zwei Etagen, die per stets überfüllter Rolltreppe zu erreichen waren.

Da geht es beim kommenden Heimspiel in der Messestadt (14. – 17. März) – man mag es sich als waschechter Leipziger gar nicht gerne eingestehen – fast schon dörflich zu.

Denn nicht nur die nackten Zahlen (281.750 Besucher und circa 7.400 Aussteller auf der Buchmesse im Oktober gegenüber 163.500 Besuchern und 2.000 Ausstellern in „Leipzsch“) sprechen da für sich– auch die Luft zum Atmen ist gefühlt etwas frischer und die freie Fläche zum Stehen ein wenig größer als das berühmte Blatt A4 einer Legehenne, auf das ich mich vor einem halben Jahr oftmals beschränkt gefühlt hatte.

Dafür gibt es während der Veranstaltungstage im März, so meine eigenen Erfahrungen, viel weniger Jungs und Mädels in ausgeflippten Manga-Kostümen zu bestaunen als im Frankfurter Pendant. Ob das nun zum Vor- oder Nachteil gereicht werden sollte, bleibt jedem Leser selbst überlassen.

Was es auf jeden Fall wieder geben sollte, ist ein Treffen der BookRix User (puh, ganz dezent noch die Kurve zum eigentlichen Thema gekratzt). Es war schon ein ganz besonderes Erlebnis, im letzten Jahr endlich einmal von Angesicht zu Angesicht auf die User sowie einige Mitarbeiter ‚unseres‘ Literaturportals zu treffen und Namen wie Dubliner Tinte, AustrianLady und rigor.mortis einem echten Menschen zuordnen zu können. Sogar das ausgeschiedene Mitglied Mark Galsworthy mischte sich heimlich unter die Menge.

Die Flure der Messe bieten jedoch, meiner Ansicht nach, nicht das passende Ambiente für eine solche Zusammenkunft – immer noch viel zu eng, zu laut und irgendwie so gar nicht … privat und heimelig für persönliche Gespräche.

Mir schwebt eine ganz durchdachte Marketingkampagne uneigennützige Lösung dieses Problems vor: Am Freitag, 15. März, ab 20.30 Uhr, organisiere ich eine kleine, kostenfreie Lesung mit befreundeten Autoren in der Soupbar Summarum, ganz in der Nähe der Leipziger Innenstadt. Die Tore der Buchmesse schließen bereits 18.00 Uhr und man benötigt nicht mehr als eine halbe bis maximal dreiviertel Stunde bis zur Location der Lesung.

Warum also nicht also die Zeit zwischen beiden Terminen nutzen, um sich bei einer heißen Suppe und einem leckeren Warm- oder Kaltgetränk ein bisschen näher kennenzulernen und auszutauschen? Gerne können wir uns auch schon auf dem Messegelände treffen und gleich gemeinsam mit der Bahn dahin düsen. Die Eintrittskarte der Messe fungiert ja als kostenloses Ticket für den Öffentlichen Nahverkehr.

Für ein paar Kästen Club-Mate habe ich mich bei den Gastgebern bereits eingesetzt, einer heißen Party steht also nichts mehr im Wege.

Und wer dann auch noch zur Lesung bleiben möchte, ist natürlich herzlich dazu eingeladen. Immerhin stammen die vorgetragenen Texte des Abends aus der Horror-Anthologie „Mängelexemplare: Makabre Geschichten“, an der insgesamt fünf BookRix-Autoren mitgewirkt haben und die an diesem Abend erstmals vorgestellt wird. Ohne zu viel zu verraten, weiß ich bereits von einer am Kurzgeschichtenband beteiligten BookRix-Autorin, die hundertprozentig bei der Lesung dabei sein wird.

Gesellt euch zu uns! Wir freuen uns darauf!

Und natürlich ganz viel Spaß auf der „familiären“ Buchmesse in Leipzig

Constantin Dupien

Zur Anthologie:

Arcadia steuert eine reinrassige Steampunk Story bei, mapaa67 widmet sich höllisch gutschmeckenden Dönern, Dupien ist blind vor Wut, windjaeger begibt sich in die Tiefen der Cyber-Hölle, ein schüchterner und vorerst unerkannt-bleiben-wollender User versinkt im Watt und melpomene lädt den Leser zu einem klassischen Klavierstück ein, dessen Töne auf mehreren Zeitebenen erklingen.

Zudem ist die Letztgenannte dieser Aufzählung maßgeblich am Lektorat beteiligt. Danke, liebe melpomene.

Weitere Autoren u.a.: Markus K. Korb, Nina Horvath, Vincent Voss, Marc Gore u.v.m.

Zur Veranstaltung:

Freitag, 15. März 2013, 20.30 Uhr

Soupbar Summarum

Münzgasse 16

04107 Leipzig

Nach der Buchmesse…Was die Branche sagt

Versuch eines Stimmungsbilds

Weltbild-Geschäftsführer Klaus Driever hat es so schön formuliert: die Buchbranche erlebe momentan „tektonische Verschiebungen“. Und was für welche.

Der klassische Buchhandel schrumpft. Schuld gibt man gerne dem Angstgegner Amazon und jetzt startet auch noch das eBook durch, dass dem stationären Handel endgültig den Garaus machen könnte. Carel Halff von Weltbild schätzt, dass der Buchhandel in den kommenden Jahren 50% der Fläche verlieren wird (Buchreport).

Txtr CEO Christophe Maire kritisiert, dass Verlage und Buchhändler mit ihrer abwartenden Haltung selbst Schuld an der Stärke Amazons seien (Interview).

Ein weiteres Problem, dem sich die Branche angesichts des bevorstehenden eBook-Booms gegenüberstehen sieht, ist Internet-Piraterie. Während Klaus Driever die Meinung vertritt: „Gratis Kultur wäre fatal“, sieht Sascha Lobo, Web-Experte und immer auf der Buchmesse am mitdiskutieren, das Ganze eher entspannt: „Piraterie ist ein Problem in Somalia“.

Und dann ist da ja auch noch Self-Publishing. Viele Verlage bangen noch mehr um ihre Marktanteile, seitdem in diesem Jahr die ersten Self-Publisher weltweite Erfolge feiern konnten. Tatsächlich wird das Thema zum Teil noch durchaus kritisch beäugt: „Ob allerdings “Self publishing”-Plattformen wie Bookrix.de […] der Weisheit letzter Schluss sind, wird sich zeigen.“ zweifelt der Redakteur in der österreichischen Tageszeitung „Der Standard“ (zum Artikel). Im gleichen Atemzug muss er uns jedoch recht geben: „Sicher aber ist, wie Gunnar Siewert, Geschäftsführer von Bookrix, meint: “Die 500 Jahre alte Struktur, dass einige Verleger entscheiden, was auf den Markt kommt, hat ausgedient.”

Die tollste (weil so passende) Überschrift, liefern die Oberösterreichischen Nachrichten mit dem Artikel zur Branchenstimmung „Imperium muss auseinanderbrechen“. Der Redaktuer hat übrigens das wahre Ausmaß erkannt, wie angesagt Self-Publishing wirklich ist: „Self publishing-Anbieter wie Bookrix.de [...] hatten in den Hallen enormen Zulauf”. Enormer Zulauf…dabei hatten wir nicht mal einen Stand :)

Zum Abschluß für alle die es interessiert: Den aktuellen BookRix-Pressespiegel mit Artikeln aus der FAZ, Berliner Morgenpost, ZDF Online uvm. findest Du hier.

Frankfurter Buchmesse:

Leider ist sie schon vorbei.

Lange haben wir darauf hin gefiebert und als es endlich so weit war, zog sie im Schnelldurchlauf an uns vorbei: Die Buchmesse endete einfach viel zu früh. Gerne hätten wir noch mehr User getroffen, interessanten Autoren gelauscht und neue Bücher betrachtet, aber die Zeit arbeitete gegen uns.

Für jeden war etwas dabei, die Buchmesse war bunt gemischt und gerade deswegen ein wunderbares Ereignis:
Michelle Raven, Nalini Singh, Marie Lu und Arnold Schwarzenegger – Viele Autoren waren anwesend.
Rubinrot, Der kleine Hobbit und die Vampirschwestern – Viele Buchverfilmungen wurden promotet.
Sailor Moon, Cedric Diggory und Frodo – Viele Cosplayer präsentierten ihre schönsten Kostüme.
Das Highlight war aber ohne Zweifel das große BookRix-Usertreffen. Wir haben viele nette Menschen getroffen, interessante Gespräche geführt und gelacht.
Und natürlich waren wir nicht ganz untätig: Wir hatten viele Gespräche mit Verlagen – Ihr könnt euch also auf tolle neue Aktionen, Verlosungen und Wettbewerbe freuen!
Selbstverständlich gibt es auch wieder eine tolle Bilderstrecke. Einfach HIER klicken.

Trefft andere BookRixer auf der Frankfurter Buchmesse

Usertreffen am Samstag

BookRix Usertreffen auf der Buchmesse – Schaut vorbei!

Wer von euch geht diese Jahr auch auf die Frankfurter Buchmesse? Wir sind dieses Jahr zwar nicht mit einem eigenen Stand vertreten, nichtsdestotrotz sind natürlich einige aus dem BookRix-Büro auf der Buchmesse unterwegs.

Morgen habt ihr sogar die Gelegenheit, unsere Community Managerin Lisa dort beim BookRix-Usertreffen kennenzulernen. Es findet morgen am Stand des Sarturia Verlags statt. Diesen findet ihr in Halle 3.1 A 141 und wir würden uns freuen, wenn sich einige von euch dort einfinden würden.

Ehrengast der Messe ist dieses Jahr Neuseeland und im Zuge dessen gibt es zahlreiche Ausstellungen, Buchvorstellungen und Besucher aus diesem Land.  So bekommen Besucher die Chance, etwas über dieses interessante Land zu erfahren. Im  Fokus stehen auch  die Ureinwohner des Landes, die Maoris, deren vielfältige Geschichte viel spannendes zu entdecken bietet.

Trefft außerdem viele buchverrückte Menschen und tauscht euch mit ihnen aus. Es gibt immer etwas zu entdecken. Mehr zur Buchmesse erfahrt ihr hier.

SERAPH 2012:

Die Longlist steht fest!

Bis Mitte Dezember 2011 hatten Verlage Zeit, um ihre Bücher der Akademie zuzusenden.
Aus den über 80 Einsendungen der mehr als 30 Verlage, die sowohl aus Deutschland und Österreich, als auch aus der Schweiz kommen, erstellte die Jury nun eine sogenannte „Longlist“. 16 Titel schafften es hierbei auf die „Bestes Buch“ – Liste, immerhin 7 dürfen um den Platz als „Bestes Debüt“ ringen.
Nun startet ein zweiter Durchgang, in dem die Jury eine Shortlist aus 5, bzw. 3 Titeln zusammenstellen wird. Der endgültige Gewinner wird am 15.03.2012 auf der Leipziger Buchmesse gekürt. Welche Bücher den heißbegehrten Platz auf einer der Listen bekommen haben, seht ihr hier:

Longlist des SERAPH 2012 „Bestes Buch“
Aster, Christian von: Der letzte Schattenschnitzer (Klett-Cotta)
Blazon, Nina: Zweilicht (cbt)
Dierssen, Oliver: Fausto (Heyne)
Hammerschmitt, Marcus: Azureus & Pygmalion (Sauerländer)
Heitz, Markus: Vernichtender Hass. Die Legenden der Albae: Vernichtender Hass (Piper)
Hennen, Bernhard: Die Drachenelfen (Heyne)
Isau, Ralf: Die zerbrochene Welt (Piper)
Kern, Claudia: Sissi, die Vampirjägerin (Panini)
Koch, Boris: Das Verlies der Stürme. Drachenflüsterer 3 (Heyne)
Lode, Christoph: Stadt der Seelen/Phoenixfeuer. Pandaemonia 2/3 (Goldmann)
Marrak, Michael: Black Prophecy. Gambit (Panini)
Marzi, Christoph: Memory. Stadt der Träume (Arena)
Meissner, Tobias: Die Soldaten (Piper)
Meyer, Kai: Arkadien fällt (Carlsen)
Perplies, Bernd: In den Abgrund. Magierdämmerung 3 (Egmont Lyx)
Ruebenstrunk, Gerd: Das Wörterbuch des Viktor Vau (Piper)

Longlist des SERAPH 2012 „Bestes Debüt“
Corzilius, Thilo: Ravinia (Piper)
Elbel, Thomas: Asylon (Piper)
Günak, Kristina: Eine Hexe zum Verlieben (Ubooks)
Magister, Jürgen: Katharsia (Dresdner Buchverlag)
Marewski, Nina Maria: Die Moldau im Schrank (Bilger Verlag)
Rossel, Ursula Timea: Man nehme Silber und Knoblauch, Erde und Salz (Bilger Verlag)
Siegmann, Claudia: Die Nacht, als die Piraten kamen (dtv)

Anfang Februar werden jedoch schon die Shortlists bekannt gegeben.
Momentan wird der Award aufwendig angefertigt. Die Bilder dazu wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten:

Wer mehr über den SERAPH erfahren möchte, der kann die Phantastische Akademie gerne auf ihrer Facebook-Seite besuchen. Einfach HIER klicken.

Wir freuen uns schon auf die Shortlist und sind sehr gespannt auf den Gewinner!

Schon bald ist es vorbei!

Halb lachend, halb weinend ziehen wir von dannen.

Es wurde viel diskutiert – über Autoren, die Buchbranche, eBooks … Auch wir beteiligten uns mit Vorträgen und Bühnengesprächen, welche ihr schon bald auf unserem Youtube-Channel finden werdet. Uns wurde auf der Messe klar: Mit unserem Konzept und unserer Plattform sind wir definitiv auf dem richtigen Weg. Viele Besucher waren begeistert, als wir ihnen BookRix erklärten. Die User waren auch mehr als zufrieden – Wir natürlich sowieso, auch wenn uns Rücken, Füße und Hälse schmerzen. Nun kommen die letzten Stunden der Messe, danach gehts zurück ins Büro. Heute wurde auch die Zeit genutzt, um sich die Hallen noch einmal anzuschauen, Bücher zu kaufen, Nummern auszutauschen. Worauf wir uns besonders freuen? Auf richtiges Essen – Denn diese Woche gab es für die meisten “nur” Fish&Chips. Dank den tollen Kontakten haben wir viele tolle Ideen, die wir hoffentlich umsetzen können und werden.

Müde, hungrig …

… aber wir haben Spaß!

Oja, das haben wir. Im Gegensatz zu den letzten beiden Tagen ist mehr los – Gefühlt sind heute so viele Leute da, wie Vorgestern und Gestern zusammen. Sich zu einem “Star” durchzudrängen ist gar nicht mehr so einfach, quasi unmöglich. Überall schwitzende, laute Menschen, die noch näher an die “Berühmtheiten” heranwollen. Ein kleines, zartes Mädchen hat da natürlich nicht den Hauch einer Chance, aber was solls. Dafür gab es andere, schöne Dinge zu sehen UND gestern gab es ja schon genug “Promis”, die ich anfassen durfte. Kurz nachdem ich dieses Foto mit Umberto Eco im Kasten hatte, stieß mich auch schon ein Reporter zur Seite – Nicht gerade die feine englische Art (Dass er Deutscher war, rechtfertigt gar nichts!). Und ich dachte mir nur: Team Rocket (alias Lars Ruppel und Botho Wimmer) hatten eine viel besser Show geliefert, als Umberto Eco. Die Beiden heizten beim Wake-up Slam ordentlich ein. (Für eine Kostprobe ihrer Künste könnt ihr bsp. HIER ein Video anschauen)
Und nun stürze ich mich wieder in die Menschenmassen und hoffe, dass ich nicht untergehe!

Schmerzende Füße, schmerzender Rücken…

…Aber immer ein Lächeln im Gesicht!

Was bleibt mir auch anderes übrig, im Anbetracht solch reizender Gesellschaft? Ulrich Wickert, Reinhold Messner, Charlotte Roche, Doris Dörrie … Uff, bei so viel Prominenz bleibt Frau doch fast schon die Spucke weg. Doch auch der Herr Kollege war sichtlich nervös. Wie sollte er auch anders reagieren? Okay, wir fühlten uns ein wenig wie Paparazzi …Aber was tut man nicht alles für ein paar schöne Bilder, die man euch zeigen kann? Da stellt man sich auch mal hochrot neben einen perfekt gestylten Autor vor die Kamera. Und nun? Nun heißt es: Endspurt – Zumindest für heute. Denn morgen geht es wieder richtig los!

Noch mehr Sternchen, Vorträge…

… und gruselige Dinge.

Auch heute kam unsere Social-Media-Messe-Fee wieder einem sehr bekannten Gesicht ganz nah: Reinhold Messner gab sich die Ehre und nahm auf dem blauen Sofa Platz. Obwohl er mit dem Presserummel leicht überfordert schien, posierte er doch sehr freundlich für ihre Kamera (Womit bewiesen wäre: Frauencharme setzt sich gegen laute Reporterstimmen durch!). Letztendlich haben wir es auch geschafft, den Vortrag vom Twittwoch online zu stellen. Für alle, die nicht dabei waren oder die Rock’n'Roll-Präsentation noch einmal sehen wollen: KLICK!
Was gibt es noch zu erzählen? Nachdem gestern nicht genügend Zeit übrig war, wurde die Island-Halle heute besucht. Das Fazit der Messe-Fee: Echt abgefahren, gruselig und faszinierend. Ein Labyrinth aus überlebensgroßen Leinwänden, auf denen lesende Menschen verschiedenen Alters dargestellt sind. Abwechselnd lesen die Riesen vor – Natürlich auf Isländisch. In dem sonst total abgedunkelten Raum sind die rießigen Bildschirme im ersten Moment ein Schock – Danach einfach nur noch faszinierend.