Schlagwort-Archiv: Buchverkauf

Wichtigster Verkaufsfaktor eines eBooks? Professionalität!

In fünf Schritten zum Erfolg

Diese Woche erschien beim Buchreport ein Interview mit der Verlegerin Beate Kuckertz, die unter anderem folgende Aussage traf:

„Die meisten Selfpublisher veröffentlichen ihre Bücher in einem furchtbaren Zustand, ohne Lektorat und Korrektorat, für 99 Cent oder sogar kostenlos. (…) Die Vielleser aber legen Wert auf Qualität und werden nicht dauerhaft zu solchen Produkten greifen. „

Zunächst ärgerte ich mich sehr über diese Aussage. Den “meisten” Indieautoren vorzuwerfen, eine schlechte Qualität abzuliefern ist meiner Erfahrung nach schlichtweg überzogen und falsch. Viele der über BookRix veröffentlichten Bücher durchliefen vor Veröffentlichung ein gründliches Korrektorat und weisen ein professionelles Cover auf. Doch natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht verschweigen, dass es auch Gegenbeispiele gibt.

Was dieser Artikel aber wieder einmal mehr als deutlich beweist: Indie-Autoren MÜSSEN auf eine perfekte Qualität ihrer Bücher achten, da gerade sie besonders im Visier der Leser stehen. Daher ist es gerade für einen Selfpublisher unumgänglich, auf eine professionelle Ausarbeitung seines eBooks zu achten. Dazu zählen:

Wenn Dein Buch ALLE dieser fünf Punkte zufriedenstellend erfüllen kann, hat es die Chance, sich auch für längere Zeit in den Bestsellerrängen zu behaupten. Erfolgreiche Indie-Autoren sprechen aus Erfahrung:

Bestseller-Autor Michael Meisheit schreibt zum Beispiel zum Erfolg seines Buches:

„Ich habe bei „Nicht von dieser Welt“ gleich mehrfach in professionelle Unterstützung investiert – Cover, Korrektorat, eBook-Erstellung und Marketingstrategie wurden von Profis übernommen. Die investierten knapp 1500 Euro waren es wert!“ (Quelle)

Indie-Autor Matthias Czarnetzki schreibt außerdem:

„Ich selbst lasse meine Bücher jetzt alle lektorieren – weil ich es als Verpflichtung meinen Lesern gegenüber sehe, dass sie für ihr gutes Geld auch ein gutes Buch bekommen.” (Quelle)

Du bist nicht allein – wie die Crowd dem Selfpublisher Beine macht

Gastbeitrag von Bestselling-Selfpublisher Michael Meisheit

Foto:Steven MahnerSelfpublishing-Autor Michael Meisheit landete mit seinem eBook “Nicht von dieser Welt” bereits nach einer Woche auf Platz eins der Amazon Verkaufscharts. Danach lies sich das Buch von den oberen Rängen auch nicht mehr vertreiben und  “verkaufte sich wie blöd”.

Was steckt dahinter? Ganz klar, das Buch muss professionel gestaltet werden. Ein Lektorat und ein professionelles Cover waren für Michael also selbstverständlich. Doch wir haben bei ihm einmal nachgefragt, wie wichtig es ist, sich eine Crowd aufzubauen, die hinter einem steht. Hier seht ihr seinen Beitrag dazu:

Bücher selbst zu publizieren ist aus vielen Gründen faszinierend und motivierend. Einen Grund fand ich von Anfang an besonders klasse: Ich bin nicht alleine! Die Zeiten des Autors im Elfenbeinturm sind vorbei. Ein direkter, andauernder Austausch mit dem Leser ist möglich und – wenn ich das für meine Bücher betrachte – enorm hilfreich. Die „Crowd“ kann ein wahnsinnig wichtiges Element der Schreibarbeit und vor allem des Marketings für das eigene Buch sein. Man sollte sie unbedingt nutzen, aber auch zu nutzen wissen.

Die Zeiten des Autors im Elfenbeinturm sind vorbei

Der wichtigste Faktor in Sachen „Crowdsourcing“ ist sicher der Testleser. Für alle meine Bücher habe ich mir frühzeitig über meinen Blog Testleser gesucht. Gerade bei meinem ersten Roman „Soap“ gab es hier überwältigend viele Bewerbungen – die Leute lesen gerne vorab einen Roman, haben Spaß daran eingebunden zu werden.

Ich hatte jeweils zehn bis fünfzehn Testleser, die alle einen kleinen Fragebogen ausgefüllt und ihre Meinung mitgeteilt haben. Dadurch haben sich von kleinen Korrekturen bis zu großen Umstellungen noch einige Änderungen in den Bücher ergeben. Aber Vorsicht: Man muss schon eine gewisse Souveränität für die Arbeit mit Testlesern haben, denn natürlich wird man kritisiert und natürlich werden sich auch Meinungen widersprechen – am Ende muss immer noch der Autor selbst entscheiden, was er annimmt und was nicht. Und dabei freundlich bleiben!

Immer freundlich bleiben

Ein wichtiger „Nebeneffekt“ von Testlesern ist, dass man gleich eine ganze Gruppe von Leuten hat, die das Buch bei Erscheinen schon kennen und ihm in der Regel auch wohlwollend gegenüberstehen, sich manchmal sogar als Teil des Projekts sehen. So bekommt man frühzeitig differenzierte und meist positive Rezensionen. Aber auch Unterstützung bei Marketingaktionen u.ä. Dafür sollte es selbstverständlich sein, dass man für die Hilfe mit einem kostenlosen (signierten) Buch dankt. Ich habe zusätzlich auch immer alle dankend am Ende des Buches erwähnt.

Als weitere Stufe kann die Crowd – über den eigenen Blog, Facebook, Twitter oder sonstwo – bei wichtigen Fragen rund um die Veröffentlichung eingebunden werden. Ich habe mir regelmäßig Feedback zu Titel, Cover, Klappentext und teilweise auch dem Preis geholt. Bei „Nicht von dieser Welt“ war eine für mich sehr hilfreiche Diskussion auch die deutliche Unterstützung dafür, den Roman mit einem weiblichen Pseudonym zu veröffentlichen. Ohne das Feedback wäre ich vielleicht zu unsicher gewesen. Am Ende war es goldrichtig.

Nebenbei hat man im Vorfeld der Veröffentlichung bei einer recht großen Gruppe schon eine gewisse Vorfreude auf das Erscheinen des Buches aufgebaut. Und so wird die Crowd am Veröffentlichungstag noch einmal wichtig. Wenn man sie nun über die Social Media gezielt anspricht, kann man im Optimalfall in den ersten Tagen eine größere Zahl an Verkäufen erreichen – was z.B. bei Amazon ein extrem wichtiger Faktor sein kann, wenn man in den dortigen Charts und Listen sichtbar werden will.

Natürlich gibt es erfolgreiche Selfpublisher-Bücher, die im stillen Kämmerlein entstanden sind und ohne Unterstützung von außen auf den Markt geworfen wurden. Diese sind aber die Ausnahme. Und ganz ehrlich: Mit der Crowd macht das Publizieren einfach mehr Spaß!

Wir danken Michael für seinen tollen Beitrag und hoffen, auch in Zukunft noch viel von ihm lesen zu dürfen.

(Foto: Steven Mahner)

BookRix macht das Angebot für Selfpublisher noch interessanter

Aktualisierter Autorenvertrag und anstehende Verbesserungen

BookRix gibt Autoren die Gelegenheit, ihre Bücher (natürlich mit einer ISBN versehen) in die wichtigsten eBook-Shops zum Verkauf zu bringen – und das vollkommen kostenlos.

Nun haben wir unseren Autorenvertrag noch einmal überarbeitet und angepasst, um unser Angebot noch besser und interessanter für Euch zu machen.

Hier findest Du die wichtigsten Verbesserungen im Überblick:

  • Ab sofort erhaltet ihr für eure Buchverkäufe 70% des Nettoerlöses jedes verkauften Buches als Autorenmarge.
  • Anstelle einmal im Quartal eure Margen zu erhalten, werdet ihr ab Oktober euer Geld monatlich überwiesen bekommen.
  • Von diesem Zeitpunkt ab werden die Autorenhonorare dann auch ab einem Betrag von 10€ überwiesen und nicht wie bisher ab 25€.

Weitere Verbesserungen, die auf BookRix in Zukunft anstehen:

Wir sind immer bestrebt, uns weiter und weiter zu verbessern. Hier ein kleiner, stichpunktartiger Ausblick, woran wir derzeit arbeiten:

  • Die Möglichkeit, dass ihr selbst jederzeit eure Bücher zur Bearbeitung freischalten könnt
  • Die Möglichkeit, den Preis eures eBooks jederzeit selbstständig zu verändern
  • Die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob ihr Amazon und/oder iTunes von der Belieferung eures eBooks ausschließen möchtet.

Zögere nicht länger und veröffentliche noch heute Dein Meistewerk auf BookRix.

WE LOVE INDIE-PUBLISHING!

Viele Grüße, Euer BookRix-Team

Die eBook-Erstellung – Automatische Einrückungen

Von den Shops verlangt

Auf BookRix können Indie-Autoren ganz leicht ihre eBooks in den Verkauf bringen, denn unser Selfpublishing-Angebot ist für all unsere Autoren gratis! Dazu müsst ihr euer Buch lediglich über den eBook-Editor auf unserer Seite erstellen.

Vielen unserer Autoren ist bei der Bucherstellung schon aufgefallen, dass vor jedem neuen Absatz automatisch eine kleine Einrückung erstellt wird. Warum das Ganze? Das möchten wir euch jetzt kurz erklären.

Warum gibt es diese automatische Einrückung?

Um eure Bücher an die eBook-Shops weiterleiten zu können, ist es nötig, dass diese mit den erwähnten Einrückungen formatiert sind. Dies ist nämlich eine besondere Anforderung vieler der von uns belieferten Shops (z.B. Amazon). Damit eure Bücher dort also überhaupt im Shopangebot gelistet werden können, braucht es diese Einrückungen.

Hintergrund davon ist der Wunsch der Shops (und natürlich auch der Autoren!), ihre Bücher so leserfreundlich wie möglich zu gestalten. Und glückliche Leser sind doch genau das, was wir möchten, oder? :-)

Wie erstelle ich ein perfektes eBook? Ein BookRix-Ratgeber

Euch interessiert, wie ihr mit wenigen Schritten ein perfektes eBook gestalten könnt? Oder ihr seid euch bei einem der drei Bearbeitungsschritte der Bucherstellung noch nicht so ganz sicher? Dann schaut unbedingt einmal in unseren kostenlosen BookRix-Ratgeber “Wie erstelle ich ein perfektes eBook”. Darin findet ihr viele nützliche Tipps zur eBook-Erstellung.

Sonderaktion

4 Gewinnt!

BookRix wird 4 Jahre alt und gibt seinen Autoren 4 Wochen lang die einmalige Chance, ihr Buch für grandiose 4€ in den deutschen eBook-Handel zu bringen. Seit dem 1. Juni wurden schon 50 Bücher eingestellt – Und darunter befinden sich viele wirklich lesenswerte Werke!
Für Fantasy-Fans ist auch was dabei: „Klang des Tempels“ von der Userin Melodiederfinsternis, deren erster Roman bei einem Verlag erschienen ist. Für ihr zweites Buch hat sie sich allerdings für BookRix entschieden.

Wer nicht in andere Welten, sondern lieber in die 60er Jahre reisen möchte, sollte sich „Der Sturm“ von Katja.Ruebsaat zu Gemüte führen.
„Erinnern Sie sich noch, Doc? Sie haben mir, lange bevor Sie die ganze Geschichte kannten, einmal gesagt, ich solle doch ein wenig dankbarer sein, weil Mr. Warren mich aus dem Heim geholt und ich in einer guten Familie Obdach gefunden hätte. Vielleicht verstehen Sie jetzt besser, warum ich mit Oklahoma von Anfang an auf Kriegsfuß stand.“
Wir freuen uns auf viele weitere Bücher, die noch bis zum 28.Juni für 4€ veröffentlicht werden können und wünschen viel Spaß beim Lesen.

Buchverkauf-News:

Erfolgreich sein mit BookRix?

Wir haben euch vor zwei Wochen schon berichtet, dass bereits über 1200 BookRix-Bücher in externen Stores gekauft wurden (wobei dabei die Verkaufszahlen von Amazon und teilweise des Apple-iBooksstores noch gar nicht miteinbezogen sind).

Als ob das nicht schon reicht, zeigt auch BookRix-Autorin Angelika Friedemann, dass mit tollen Büchern und aktivem Marketing großer Erfolg erzielt werden kann: Ihr Krimi „Die Tote im Sand“ wurde bereits knapp 275 Mal verkauft (Stand letzte Woche).
Ihre anderen kostenpflichtigen Bücher, wie z.B. die Krimis aus der “Daniel Briester”-Reihe und ihre “Kenya”-Reihe sind ebenfalls Verkaufsschlager und somit zählen insgesamt zehn ihrer Bücher zu den TOP 50-Sellern auf BookRix.
Außerdem hat es nun auch das BookRix-Buch von Birgit Grosse auf Platz 1 im Amazon Bestsellerranking in der Kategorie “Freizeit und Hobby” geschafft. „Socken stricken mit 2 Stricknadeln“ wollen wohl viele Leute lernen und die hilfreichen Abbildungen im Buch erleichtern das erheblich.

Wir freuen uns mindestens genauso sehr wie die Autoren und sind schon gespannt, welches BookRix-Buch die Amazon-Bestsellerlisten als nächstes stürmen wird.

Es ist soweit:

Nun kannst Du Dein Buch mit BookRix verkaufen!

Denn endlich ist der Buchverkauf online. Für nur 4,99€ kannst Du Dein Buch auf BookRix verkaufen. Vorweg: BookRix, wie Du es kennst, ist und bleibt kostenlos. Möchtest Du Dein Buch allerdings in externen Stores zum Verkauf anbieten, musst Du einmalig 19,99€ zahlen. Doch Moment… Es ist Weihnachten! Und als supermegahyper Weihnachtsgeschenk legen wir noch eins drauf: Bis zum 06.01.12 kostet selbst der Verkauf in externen Stores nur 4,99€. Hui, wenn DAS nichts ist! 4,99€ für den Buchverkauf auf BookRix und normalerweise 19,99€ für den Buchverkauf in externen Stores wie Amazon, iBooks… Die wichtigsten Informationen findest Du HIER. Wir wünschen Dir ganz viel Spaß und Erfolg – Nimm noch heute Dein Glück selbst in die Hand, werde Indie-Autor und verdiene Dein eigenes Geld!

Endlich:

Der Buchverkauf geht in die entscheidende Phase!

Heute war es endlich so weit: Wir schalteten den Zugang zum externen Buchhandel für unsere Beta-Tester frei. Das heißt, dass nun ihre auf BookRix eingestellten Bücher in anderen Shops für jeden erhältlich sind (sofern sie das wollen)! Ob Amazon oder iBooks – schon bald werdet ihr dort jede Menge bekannte und unbekannte BookRix-Bücher sehen.  Und was heißt das für alle Nicht-Beta-Tester? Na, ganz klar: Schon bald ist auch für euch der Buchverkauf auf, über und mit BookRix möglich! Eure Käufer habt ihr auf unserer Community ja schon gefunden und wir wissen: Viele von euch warten nur darauf, mit ihren wunderbaren Büchern endlich eigenes Geld zu verdienen. Wir versüßen euch hiermit also ein wenig die Weihnachtszeit, denn bald ist es soweit: Das Warten auf den Buchverkauf gehört bald der Vergangenheit an! ;-)