Schlagwort-Archiv: covergestaltung

Wie kann ich mir selbst ein Buchcover gestalten?

10 wertvolle Tipps für Selfpublisher

von Jeanette Zeuner

Das Cover ist eines der wichtigsten Marketinginstrumente, um ein eBook erfolgreich zu verkaufen. Es gibt drei Elemente, die für den Leser bei der Kaufentscheidung ausschlaggebend sind: der Inhalt des Buches, der Preis und das Cover. Wenn das Cover unprofessionell aussieht oder nicht ansprechend gestaltet ist, kann dies ein Grund sein, warum der Leser das Buch letztendlich nicht kauft oder gar nicht erst berücksichtigt. Ein schön gestaltetes Cover ist also Gold wert.

10 Tipps für euch, wenn ihr euer eBook Cover selbst gestaltet:

  1. Bevor du beginnst, recherchiere, wie die Profis es machen. Hol dir Inspiration im Buchhandel, bei Amazon oder generell im Netz (z.B. bookcoverarchive.com). Welche Bücher erlangen deine Aufmerksamkeit und warum? Gibt es Ähnlichkeiten im Design?
  2. Überlege dir, mit welcher Software du das Cover gestalten willst und kannst. Musst du dir diese Software erst anschaffen und dich einarbeiten (Zeitaufwand!) oder bist du z.B. bereits Photoshop-Profi? Es gibt Gratisprogramme, wie z.B. Gimp, die du mit Youtube-Videoanleitungen leicht selbst lernen kannst und es gibt teure Programme, wie zum Beispiel Photoshop. Alternativ gibt es auch noch das gratis LayoutProgramm Viva Designer. (benötigt aber ebenfalls einiges an Einarbeitungszeit).
  3. Mach dir Gedanken über die gewünschte Kernaussage deines Covers. Der Leser sollte mit einem Blick erkennen, welches Genre dein Buch hat und worum es geht. Titel und Bild sollten zusammenpassen und sich gegenseitig verstärken.
  4. Schreibe den Titel in großer, gut lesbarer Schrift. Wie groß ist groß genug? Verkleinere das Cover auf 33 % (auf Thumbnailgrösse der Amazon-Buchtitel) und wenn du den Titel immer noch gut lesen kannst, ist er groß genug …
  5. Vermeide weißen Hintergrund. Wenn du dein Buch hauptsächlich über das Internet vermarktest, bedenke, dass sich weiße Bücher nicht unbedingt gut vom weißen Bildschirmhintergrund abheben. Mit Farben und strukturierten Hintergründen erzielst du mehr Aufmerksamkeit.
  6. Vermeide zu viele Elemente auf dem Cover. Arbeite stattdessen lieber mit einem großen Element, einem einzelnen Foto o.ä.
  7. Verwende ein zum Thema passendes Foto oder Element. Schöne Fotos für dein Cover findest du z.B. bei Fotalia.de, Dreamstime.com, istockphotos.com. In der Regel reicht die Standardlizenz für ein Buchcover und 72ppi Auflösung. Informiere dich aber bei jedem Bild das Du verwendest in jedem Fall, ob Du es auch kommerziell nutzen darfst. Beachte außerdem, dass Du in Deinem Impressum die Urheberangaben zum Bild mit übernehmen musst. Bei der BookRix-Bucherstellung gibt es dafür ein extra Eingabefeld.
  8. Benutze vorzugsweise nur maximal 2-3 verschiedene Farben auf deinem Cover.

  9. 9. Verwende maximal 2 verschiedene Schriftarten.

  10. Gestalte verschiedene Cover und teste die Wirkung in deinem Bekanntenkreis, bevor du dich für eines entscheidest.

Zur Autorin: Jeannette Zeuner ist Selfpublishing-Coach und Buchdesigner aus Berlin und betreut vor allem Autoren und Verlage im Bereich der Buchgestaltung und eBook Veröffentlichung. Mehr zu ihrer Person und ihren Referenzen erfahren Sie auch unter www.bookdesigns.de.

Hier gibt´s noch was für die Augen. Wir präsentieren Dir einige Cover von BookRix-Autoren, die dabei schon alles richtig gemacht haben.

Profilgestaltungs-Gruppe

Mach Dein Profil zum Eyecatcher

Ging es euch auch schon einmal so? Ihr klickt euch durch BookRix und bleibt auf einem Profil hängen, das besonders schön und einfallsreich gestaltet ist. Euer Profil ist euch noch ein bisschen zu langweilig und ihr grämt euch über euer fehlendes Know-How? Oder ihr habt verschiedene Tipps und Tricks zur Profilgestaltung, die ihr gerne mit anderen Usern teilen möchtet? Dann werdet Mitglied in der BookRix-Gruppe Profilgestaltung. Dort erfahrt ihr, wie ihr euer Profil auch zu einem richtigen Eyecatcher machen könnt und euch hilfreiche Tipps und Tricks zur Gestaltung eures Profils oder eines Buchcovers einholen. Außerdem gibt es einen monatlichen Wettbewerb, im Zuge dessen das Profil des Monats gekürt wird. Wenn ihr schon mal ein Paar Paradebeispiele in Sachen Profilgestaltung begutachten möchtet, schaut euch doch beispielsweise einmal die Seiten von ashkala, papierkoenigin oder auch klenerprinz an. Letztere hat auch einige Bücher erstellt, die für die Profilgestaltung äußerst nützlich sind (siehe links). Einem kreativen und individuellen Profil steht ab jetzt also nichts mehr im Weg. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Publishing Tipps &Tricks:

Tipp #10: Die richtige Gestaltung des Covers.

Angeblich ist es ein Klischee, dass Leser ihre Bücher nach dem Cover auswählen. Realistisch betrachtet ist das Buchcover aber eines der wichtigsten Dinge, die darüber entscheiden, ob ein eBook im virtuellen Einkaufswagen landet oder im Regal verstauben muss.
Ein Cover soll die Kernaussage des Buches treffen, ansprechend gestaltet sein und auch noch aus Bildern bestehen, deren (Nutzungs-)Rechte beim Autor liegen.
Heute wollen wir betrachten, was alles auf ein Cover sollte: Denn neben den offensichtlichen Dingen wie den Titel des Buches und den Autorennamen gibt es noch weitere Bestandteile, die den Leser ansprechen können.
Zunächst einmal ein paar wichtige Fakten zum Thema Buchtitel:
Die Schrift sollte gut lesbar sein, das bedeutet nicht nur eine leserliche Schrift, sondern auch die entsprechende Schriftgröße.
Für den Autorennamen gelten natürlich die gleichen Tipps.
Was hilft dem Leser noch?
Im bunten Buchdschungel gibt es viele Möglichkeiten. Damit der Leser sich nicht durch Klappentext, Produktbeschreibung oder Rezensionen wühlen muss, sollte sich auf dem Cover ein kleiner Hinweis, welches Genre sich im Inneren des Buches verbirgt, befinden.
Kurzgeschichte? Roman? Fantasy? Thriller?
Viele Leser wählen ihre Bücher auch nach den Verlagen aus. Wieso sollte ein BookRix-Autor nicht auch das BookRix-Logo auf seinem Cover verewigen?
Indie-Autoren sollten stolz auf sich selbst sein.
„Show your BookRix-Pride!“
Somit helft ihr auch euren Mitautoren, denn ihr macht die Leser darauf aufmerksam, dass sich unter dem BookRix-Logo sehr lesenswerte Dinge verbergen.
Noch ein gut gemeinter Tipp zum Schluss:
In den meisten eBook-Stores wird euer Coverbild minimiert angezeigt. Achtet also darauf, dass auch in diesem kleinen Format das wichtigste gut erkennbar ist und das Cover einen Wiedererkennungswert hat.
Ein gelungenes Beispiel zeigt die Autorin Tajell Robin Black, deren Fantasy-Roman „Schattenjuwel“ seit Anfang März schon über 600 Mal verkauft wurde:

Und hier noch weitere Beispiele, die wir sehr gelungen finden: