Schlagwort-Archive: Elowia

Frauenpower!

Happy Birthday, Virginia Woolf

Am 25.01. 1882, also heute vor 131 Jahren, wurde Virginia Woolf geboren. In vielen ihrer Werke beschäftigte sich die Schriftstellerin, die selbst unter schweren Depressionen zu leiden hatte, mit der Psyche der Menschen. Berühmt wurde sie auch durch ihre Vorbildfunktion im Kampf der Frauen um Gleichberechtigung. Im Oktober 1828 verfasste sie ein feministisches Essay, das zu einem der wichtigsten Leittexte in der damaligen Frauenbewegung wurde. So inspirierte sie ihre „Landsmanninen“ zu wahrer Frauenpower.

Passend zu dieser bewundernswerten Person möchten wir euch eine weitere, starke Frau vorstellen: Lilith, die Protagonistin der Schattenjuwel-Reihe hat eine schwere Last auf ihren Schultern zu tragen, denn sie ist die Einzige, die die Welt Elowia noch vor dem Untergang retten kann. Fulminant spannendes Fantasy Spektakel in zwei Teilen, mit dem die Autorin Tajell Robin Black schon zahlreiche Leser verzaubern konnte.






Schattenjuwel – Das Herz von Elowia




Die Welt Elowia steht am Abgrund und droht, in einem weiteren Krieg zu versinken. Einzig und allein ein Dämonenmädchen mit einem Stein der Unwissenheit kann Elowia noch retten, aber der Preis für die Errettung Elowias ist hoch, denn das Juwel bringt nicht nur den erhofften Frieden, sondern auch den Tod mit sich. Gejagt von den machthungrigen Regenten Elowias findet das Dämonenmädchen Lilith ausgerechnet bei einem der gefürchtetsten Männern Elowias Zuflucht. Aber bald muss Lilith erkennen, dass sich hinter der Fassade ihres Beschützers ein dunkles Geheimnis verbirgt …







Schattenjuwel – Das Herz von Elowia weint




Die Welt Elowia liegt im Sterben. Das Juwel der Vergeltung ist erwacht und auf ganz Elowia werden Kinder mit seltsamen Steinen geboren, die von einer dunklen Macht beseelt sind und das Gleichgewicht der Kräfte bedrohen.
Der Herrscher der Diamantaner ruft zur großen Säuberung auf und lässt jeden verfolgen, der ein solch fremdartiges Juwel besitzt, aber die Feen und Dämonen beginnen bereits, ihre Chance zu ergreifen und sich gegen ihre früheren Unterdrücker zu erheben.

Rezension zu „Schattenjuwel – Das Herz von Elowia weint“ von Tajell Robin Black

Elowia am Abgrund

 

Schon vor einer ganzen Weile habe ich hier im Blog den Roman „Schattenjuwel“ von Tajell Robin Black vorgestellt. Mittlerweile gibt es eine Fortsetzung dieser Gesichte, die ich Euch ebenfalls wärmstens empfehlen kann.

Buchcover Tajell Robin Black "Schattenjuwel"Zur Erinnerung: Die fiktive Welt Elowia beherbergt verschiedene Völker wie Dämonen, Fee und Fangaren. Außerdem leben dort auch Menschen, von denen ein jeder von Geburt an mit einem Juwel verbunden ist, das sich nach und nach bildet und eine Symbiose mit seinem Träger eingeht. Es beschützt ihn, will aber ernährt werden. Und das ist das Problem, da die meisten Juwelen am liebsten das Leid Anderer in sich aufnehmen, um weiter zu wachsen.

Im ersten Teil haben wir erfahren, wie der steinlose Krieger Barrn das Dämonenmischblut Lilith aus einem Kerker befreit, da er überzeugt ist, dass sie einen „Stein der Unwissenheit“ trägt. Auf der gemeinsamen Suche nach Antworten erleben die beiden und ihre treuen Gefährten zahllose Abenteuer.

Die Fortsetzung gibt sich um einiges düsterer. Eine neue, recht sonderbare Art von Juwelen ist auf Elowia entstanden. Sie „weinen“, indem sie kleine Perlen bilden, die von ihnen rieseln, und sie ernähren sich nicht von Leid, sondern lindern dieses stattdessen. Der Herrscher Hanak befürchtet, dass diese merkwürdigen Steine den anderen ihre Kraft rauben, weshalb die Menschen angreifbar werden. Er beschließt deshalb, die Träger dieser weinenden Juwelen zu beseitigen.

Bereits im ersten Teil des Romans haben wir eine ganze Reihe von Figuren kennen gelernt, die auf ganz unterschiedliche Weise in die Handlung verwickelt sind. Viele von ihnen tauchen auch nun wieder auf, es gesellen sich aber noch weitere hinzu. Wie gewohnt, werden die Geschehnisse aus verschiedenen Perspektiven geschildert, was für Abwechslung und Vielseitigkeit sorgt. So erfahren wir hier noch mehr von Barrn, dem Steinlosen, und Lilith, dem Mischblut. Begleitet werden sie wieder von Skat, Baia und dem Dämon Dorn. Alle fünf müssen sich durch die gefährliche Scherbenhölle kämpfen, in welcher sie bald auf die Fürstin Jen Melodie und ihren Sklaven Hadeson treffen. Derweil ist Hanak, der Herrscher, mit seinen Suchern dabei, die „weinenden Juwelen“ zu jagen. Einer davon verbirgt sich jedoch in seinen eigenen Reihen, was zu einer Reihe schrecklicher Ereignisse führt.

Langeweile ist bei „Schattenjuwel“ ein Fremdwort. Die Perspektivwechsel, die aufwändig und ganz liebevoll gezeichneten Charaktere und die akribisch konzipierte Handlung erzeugen jede Menge Spannung. Stets ist man beim Lesen auf der Jagd nach dem nächsten Puzzleteil, welches Licht ins Dunkel der faszinierenden Geheimnisse bringen könnte. Der gute Stil und das natürlich fließende Erzähltempo fügen sich perfekt hinzu. Handwerklich gibt es also keinen Grund zur Klage.

Mit 446 gewissenhaft lektorierten Seiten ist das Buch bei einem Preis von 1,99€ ein Schnäppchen. Obwohl „Schattenjuwel“ zum Fantasy-Genre zählt, werden sich auch Leser, die sonst andere Textgattungen bevorzugen, mit Sicherheit gut unterhalten fühlen, da die Geschichte enorm spannend ist und Protagonisten vorstellt, die sich fern von jeglichem Klischee bewegen. Neueinsteiger sollten allerdings zunächst Teil 1 lesen, da dessen Inhalt die notwendige Grundlage für die Ereignisse in Teil 2 bildet. Wer mitreißenden Lesestoff sucht, ist hier unbedingt richtig.

 

 ISBN: 978-3-7309-0207-3

Rezension zu „Schattenjuwel“ von Robin Black

Das Herz von Elowia

 

Buchcover Robin Black "Schattenjuwel"Heute stelle ich Euch ein Juwel vor, und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Der Roman „Schattenjuwel“ der Autorin Robin Black, die auf BookRix als „jadefaye“ angemeldet ist, erweist sich nicht nur wegen seines Titels als literarischer Schatz.

Schattenjuwel“ ist im Fantasy-Genre angesiedelt. Man taucht ein in die Welt Elowia, die von Dämonen und Feen bewohnt wird. Auch Menschen gibt es dort. Allerdings hat sich diese Welt vor einiger Zeit entscheidend verändert. Durch mysteriöse Umstände sind die Menschen in den Besitz der Diamanten gelangt, die mit ihnen eine Art Symbiose eingegangen sind. Stein und Träger ergänzen sich, konkurrieren aber auch miteinander, da vor allem die Diamanten ernährt werden wollen. Und das, was ihnen am besten schmeckt, sind die schwindenden Kräfte anderer Juwelen, die ihnen im Kampf unterliegen. Daher regiert das Dunkel in Elowia.

Allerdings gibt es eine Prophezeiung, nach der ein Dämonenmädchen mit einem „Stein der Unwissenheit“ diese Finsternis durchbrechen wird. So erleben wir die Geschichte von Lilith, halb Dämonin, halb Mensch, die zu Beginn von Barrn, einem steinlosen Krieger, und seinen Freunden aus einem düsteren Kerker geholt wird. Barrns Motive bleiben jedoch zunächst im Dunkeln, weshalb Lilith erst nach und nach erfährt, woher er sie kennt. Da er vor anderen düsteren Gestalten auf der Flucht ist, entwickelt sich eine aufregende Suche nach den Geheimnissen Elowias.

Stilistisch stets gut erzählt Robin Black eine spannende Geschichte, die viele unerwartete Wendungen und überraschende Geschehnisse bietet. Langeweile ist hier ausgeschlossen. Das liegt zum einen an der Tiefe, mit welcher die verschiedenen Figuren gezeichnet werden, zum anderen an der vielschichtigen Handlung, die aus verschiedenen Perspektiven erzählt wird und nach und nach ein großes Ganzes ergibt. Der Leser ist daher stets in freudiger Erwartung, das nächste aufschlussreiche Puzzleteil aufzustöbern, das dann aber meist wieder neue Fragen aufwirft. Die große Stärke der Autorin besteht dabei in der Fähigkeit, die Informationen so gekonnt zu dosieren, dass man buchstäblich an jedem Punkt der Geschichte weiterlesen muss, tiefer in die Vergangenheit der Protagonisten vordringen, mehr über den Inhalt der Prophezeiung erfahren will. Die Lebendigkeit der Figuren lässt diese dabei farbenfroh und mit eigenständigen, unverkennbaren Charakterzügen vor dem geistigen Auge auferstehen, wobei es ihnen trotz der schwierigen Umstände ihrer Existenz nicht an herzerfrischendem Humor mangelt.

Schattenjuwel“ ist mit einem Preis von 1,49€ mehr als günstig, da es über 600 Seiten Hochspannung auf angenehmem sprachlichen Niveau bietet. Dabei ist es nicht nur eingefleischten Fantasy-Fans zu empfehlen, sondern vermag Publikum jeden Alters zu verzaubern.

  

ISBN: 978-3-86479-294-6