Schlagwort-Archiv: erfolg

Wichtigster Verkaufsfaktor eines eBooks? Professionalität!

In fünf Schritten zum Erfolg

Diese Woche erschien beim Buchreport ein Interview mit der Verlegerin Beate Kuckertz, die unter anderem folgende Aussage traf:

„Die meisten Selfpublisher veröffentlichen ihre Bücher in einem furchtbaren Zustand, ohne Lektorat und Korrektorat, für 99 Cent oder sogar kostenlos. (…) Die Vielleser aber legen Wert auf Qualität und werden nicht dauerhaft zu solchen Produkten greifen. „

Zunächst ärgerte ich mich sehr über diese Aussage. Den „meisten“ Indieautoren vorzuwerfen, eine schlechte Qualität abzuliefern ist meiner Erfahrung nach schlichtweg überzogen und falsch. Viele der über BookRix veröffentlichten Bücher durchliefen vor Veröffentlichung ein gründliches Korrektorat und weisen ein professionelles Cover auf. Doch natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht verschweigen, dass es auch Gegenbeispiele gibt.

Was dieser Artikel aber wieder einmal mehr als deutlich beweist: Indie-Autoren MÜSSEN auf eine perfekte Qualität ihrer Bücher achten, da gerade sie besonders im Visier der Leser stehen. Daher ist es gerade für einen Selfpublisher unumgänglich, auf eine professionelle Ausarbeitung seines eBooks zu achten. Dazu zählen:

Wenn Dein Buch ALLE dieser fünf Punkte zufriedenstellend erfüllen kann, hat es die Chance, sich auch für längere Zeit in den Bestsellerrängen zu behaupten. Erfolgreiche Indie-Autoren sprechen aus Erfahrung:

Bestseller-Autor Michael Meisheit schreibt zum Beispiel zum Erfolg seines Buches:

„Ich habe bei „Nicht von dieser Welt“ gleich mehrfach in professionelle Unterstützung investiert – Cover, Korrektorat, eBook-Erstellung und Marketingstrategie wurden von Profis übernommen. Die investierten knapp 1500 Euro waren es wert!“ (Quelle)

Indie-Autor Matthias Czarnetzki schreibt außerdem:

„Ich selbst lasse meine Bücher jetzt alle lektorieren – weil ich es als Verpflichtung meinen Lesern gegenüber sehe, dass sie für ihr gutes Geld auch ein gutes Buch bekommen.“ (Quelle)

Gratis eBook

Die Dark Craving Reihe – Wie alles begann!

BookRix Autorin T.J.Hudspeth hat es mit ihren düsteren Buchreihen „Dark Craving“ und „Blood Force“ geschafft, Hunderte von begeisterten Lesern in ihre düstere Vampirwelt eintauchen zu lassen. Besonders eine der Titelfiguren, der smarte und  draufgängerische Vampir „Ardric“ hat es der werten Leserschaft angetan. Jetzt bietet uns die Autorin die Möglichkeit, hinter die Kulissen des vielschichtigen Vampirs zu blicken. Wie wurde Ardric zum Vampir? Was hat unerfüllte Liebe und tragische Leidenschaft damit zu tun? Und wie geht Ardric mit seiner Verwandlung um? All das könnt ihr in T.J.Hudspeths Prequel „Vom Mensch zum Vampir“ nachlesen. Das Buch ist GRATIS in allen wichtigen eBook-Shops erhältlich. Derzeit hat sie es mit ihrem Buch sogar auf Platz Sieben der Top 100 Gratis Fantasybücher auf Amazon geschafft. Herzlichen Glückwunsch!

„Kannst Du da eben mal drüberlesen?“

Tag des Korrekturlesens

Ein Buch schreiben kann jeder, der Ideen und die nötige Ausdauer hat. Dank BookRix kann nun auch jeder sein eBook in den Handel bringen. Allerdings gibt es hier ein wichtiges Kriterium, das leider hin und wieder außer Acht gelassen wird.
Eine gute Geschichte macht leider noch kein gutes Buch aus. Neben Covergestaltung und Klappentext gibt es noch etwas, was jedem Autor wichtig sein sollte: Ein in sehr gutem Deutsch verfasstes Manuskript.

Leser sind kritische Kunden: „Das-dass“- oder Komma-Fehler überlesen sie vielleicht ein oder zwei Mal, aber dann ist schon Schluss. Buchstabendreher oder Namensvertauschungen sind für sie eine Todsünde. Als Autor möchtest Du sicherlich zufriedene Leser, hierfür solltest ein wenig Zeit (oder Geld) investieren. Die Lösung für Grammatik-, Rechtschreib- und Logikfehler ist relativ simpel: Ein Korrektorat. Wie unglaublich wichtig es ist, sein Buch von mindestens einer Person gegenlesen zu lassen, zeigt die Tatsache, dass es dafür jetzt sogar schon einen eigenen Tag gibt. Heute ist nämlich offizieller „Proof Reading Day“. Es gibt also keine Ausreden mehr.

Machen wir uns nichts vor: Fast jeder Autor denkt, sein Werk wäre perfekt. Dies geschieht, da er nach einiger Zeit leider eine gewisse „Betriebsblindheit“ entwickelt. Er weiß, was in diesem Satz zu stehen hat, also liest er einfach nur schnell drüber – und übersieht dabei das fehlende „h“ in „ihm“.
Nur, weil ein Autor sich einen Korrektoren sucht, zeugt das nicht von seinen schlechten Schreibfähigkeiten, im Gegenteil: Ein guter Autor besteht auf ein Korrektorat, das sein ohnehin sehr gutes Werk zur Perfektion bringt.
BookRix hat „hauseigene Helfer“, die sich in der Gruppe „Das Lektorat“ versammelt haben. User, die gerne noch einmal über Werke lesen, um Flüchtigkeitsfehler den Garaus zu machen. Vielleicht ersetzen sie kein komplettes, professionelles Lektorat, aber die groben Flüchtigkeitsfehler können ausgemerzt werden.

(Gute) Lektoren sind (leider) relativ teuer, deswegen muss jeder Autor für sich selbst entscheiden, ob er das Geld oder seine eigene Zeit investiert. Ansonsten gäbe es noch die Möglichkeit, einem anderen User zu vertrauen, dass er seine Sache schon sehr gut macht.
Wie auch immer Du Dich entscheidest, wir empfehlen: Mindestens ein Beta-Leser sollte die Geschichte gegenlesen, ehe sie in den Verkauf kommt. Möglicherweise ist dieser Leser kein professioneller Lektor, aber ihm werden die meisten Fehler auffallen, die andere Leser stören könnten – und das ist es doch, was zählt.

Anmerkung Juni 2013: Auch BookRix bietet seit Kurzem einen professionellen Korrektoratsservice zu fairen Preisen an. Bei Interesse kannst Du jederzeit hier vorbeischauen: BookRix Korrektorratsservice

Diese Autoren machen vor, wie ein perfektes Buch aussehen sollte. Da macht das Lesen doppelt so viel Spaß.

Packende Fantasy-Geschichte um das Schicksal einer ganzen Welt

Elvira Zeißler zählt zu den beliebtesten BookRix-Autoren! Und das zu Recht!

"Dieses Buch kann man gar nicht genug loben" (Andreas Fischer)

Dr. Who – einfach nicht totzukriegen

Reise zum

Ursprung der Menschheit

Er weiß einfach alles und wird auch nicht müde, uns mit seinen Weisheiten zu füttern. Ist ja auch kein Wunder, denn seit mittlerweile 49 Jahren reist er durch Raum und Zeit. Die Rede ist natürlich von Doctor Who, der mit seiner Zeitmaschine TARDIS viele Abenteuer erlebt, sich mit gefährlichen Gegnern herumschlagen muss und ganz nebenbei ganze Zivilisationen rettet. Am 23. November 1963 wurde die Pilotfolge dieser Serie ausgestrahlt und eine Erfolgsgeschichte, die ihresgleichen sucht, nahm ihren Lauf. Nach grandiosen 26 Staffeln wurde die Serie 1989 eingestellt. Doch genau wie sein Pendant Dr. Who, ist wohl auch das  Sendeformat nicht totzukriegen. Seit 2005 werden wieder brandneue Abenteuer des exzentrischen und etwas verschrobenen Zeitreisenden  ausgestrahlt. Dr. Who ist somit die erfolgreichste Science-Fiction Serie aller Zeiten und hat absoluten Kultstatus erreicht.

Eine Reise, die wohl ganz nach dem Geschmack von Dr. Who gewesen wäre, ist die „Reise zum Ursprung der Menschheit“. Man sollte nämlich nicht alles glauben, was in den Geschichtsbüchern steht. Vielmehr sollte man sich lieber einfach selbst einmal ein Bild machen…

P.S. Wenn ihr noch mehr Lesestoff aus dem Bereich Science-Fiction such, schaut doch mal hier vorbei. Da dürfte wirklich für jeden etwas passendes dabei sein.

Erste deutsche eBook-Millionärin

Erfolgsgeschichte, die zum Nachmachen anregt

Kann man als Indie-Autor eigentlich richtig Geld verdienen? Na klar. Nachdem es bereits einige amerikanische Autoren wie Amanda Hocking und John Locke vorgemacht haben, zieht jetzt eine deutschstämmige Autorin nach. Ihr Name ist Tina Folsom. Sie lebt zwar heute in den USA, ist aber gebürtige Oberpfälzerin und sie hat mit ihren Romance-Romanen mittlerweile Millionen verdient. Die Erfolgsgeschichte der Autorin lädt zum Nachmachen ein, denn das alles hat sie mit einer tollen Self- Publishing-Strategie geschafft. Alles in allem hat sie 400.000 Exemplare ihrer insgesamt 15 Bücher verkauft. Auf sich aufmerksam machte die Autorin durch mehrere Marketing Strategien. Zunächst postete sie auf ihrem Blog über ihre Bücher, später stellte sie einige Exemplare für Gewinnspiele zur Verfügung und spendierte gleichzeitig Kindle- und Nook-Reader. Dadurch wuchs auch ihre Facebook – Fanbase schlagartig.

Von Zeit zu Zeit bietet sie auch heute noch temporär einige ihrer Bücher zum Gratis-Download auf Apple oder Amazon an und lenkt so das Interesse auf ihre anderen, kostenpflichtigen Werke. Dazu kommt, dass ihre Bücher scheinbar wirklich lesenswert sind. Das nennt man Self-Publishing wie aus dem Lehrbuch.

Wem dieser tolle Aufstieg Mut gemacht hat, der sollte sich beeilen. Auf BookRix gibt es ja derzeit bis zum  28. Juni anlässlich unseres 4.Geburtstages eine tolle Aktion, im Zuge derer ihr Bücher für nur 4 Euro in den internationalen eBook Verkauf geben könnt. Die perfekte Gelegenheit, um eure eigene Erfolgsgeschichte ohne Risiko zu beginnen.

Top aktuell:

„Germanys‘ Amanda Hocking“?

Einigen wird der Name Amanda Hocking geläufig sein, anderen vielleicht nicht. Deshalb sollten wir vielleicht erst einmal erklären, wer hinter diesem Namen steckt. Amanda Hocking ist Autorin – und Millionärin. Sie veröffentlichte ihre Bücher über Amazon und verdiente so mehrere Millionen US-Dollar.
TeleRead benannte nun eine deutsche Amanda Hocking: Emily Bold.
Der Name kommt euch bekannt vor? Richtig: Sie kam nicht nur schon auf RTL, sondern auch ihre drei Liebesromane befinden sich unter den Amazon-Top 20. Und: Sie ist Userin auf BookRix und stellte bei uns schon einige Leseproben online.
Ihre Werke veröffentlichte sie als Indie-Autorin selbst auf Amazon, ganz ohne Verlag und verkaufte schon über 3000 Bücher.
Das Indie-Publishing kommt nun auch in Deutschland, Emily Bold ist der Beweis, dass Erfolg auch ohne traditionelle Verlage möglich ist. Ein Autor benötigt nur ein tolles Manuskript, Selbstvertrauen und eine kleine Prise Glück.
Glückwunsch, Emily! Wir hoffen, dass viele junge Autoren es Dir nachmachen werden.

HIER geht es zu ihrem BookRix Profil und
HIER zu ihrem Autorenblog.