Schlagwort-Archiv: Ewa Aukett

Rezension zu „Stunde der Drachen“ von Ewa Aukett

„Sie wird Feuer und Tod in diese Welt tragen und doch ist sie dem Leben gleich …“

Endlich! Ja, endlich ist es so weit und es gibt ein neues Buch von Ewa Aukett, der sympathischen Autorin, die mit ihrem Erstlingswerk „Crafael“ für Aufsehen gesorgt hat. Jetzt kommt ihr neuster Roman „Stunde der Drachen“, und als ob das nicht schon genug Anlass zur Freude wäre, stellt man beim Anlesen auch noch fest, dass es sich um eine Fortsetzung von „Crafael“ handelt, die man jedoch problemlos auch ohne Vorkenntnisse genießen kann. Was will man mehr?

Man kriegt sogar NOCH mehr, denn „Stunde der Drachen“ ist der Auftakt einer Trilogie. Aber der Reihe nach, nicht dass sich der begeisterte Rezensent vor Aufregung noch vertippt…

Crafael“ ist ja im Genre „Fantasy-Romance“ angesiedelt. Es beginnt mit klassischen Fantasy-Elementen, entwickelt sich dann aber nicht nur zu einer wundervollen Romanze, sondern auch zu einer komplexen Zeitreisegeschichte, die nicht zuletzt durch einen ausgezeichneten Schreibstil vollauf überzeugt. Dass Ewa Aukett ein Faible sowie ein ausgeprägtes Talent für gefühl- und niveauvolle Liebesgeschichten hat, konnte man in „Crafael“ bereits feststellen. Und auch ihre folgenden Werke gingen ja in diese Richtung. Mit „Stunde der Drachen“ hat sie nun ein Buch geschrieben, das sowohl die Fantasy- wie auch die Romantikfans begeistern wird.

Zu Beginn von „Stunde der Drachen“ lernen wir die Protagonistin Lee kennen. Sie ist sehr einsam und sieht keinen Sinn mehr in ihrem irdischen Dasein. In allergrößter Verzweiflung stürzt sie sich in einen reißenden Fluss, doch… tja… anstatt im Jenseits zu landen, findet sie sich unter einem Baum im eiskalten Schnee liegend wieder. Sie ist völlig verwirrt, da sie sich an kaum etwas erinnern kann. Glücklicherweise kommt ihr aber ein brummiger, doch gutmütiger Krieger zu Hilfe, der sie nach Callahan-Castle im Lande Sijrevan bringt. Dort trifft sie erstmals auf Royce McCallahan, den Anführer eines Clans von Highlandern. Obwohl ihr ihre Erinnerungen nach wie vor beharrlich den Dienst verweigern, spürt sie beinahe überdeutlich, dass Royce für sie kein Unbekannter zu sein scheint. Was steckt hinter diesen Gefühlen? Und wird sie sich in dieser mittelalterlichen Umgebung behaupten können? Ein spannendes Abenteuer beginnt.

Um es gleich vorwegzunehmen, „Stunde der Drachen“ wird sowohl die Fans von Liebesgeschichten wie auch die von Fantasy-Abenteuern in seinen Bann ziehen. Die Handlung beginnt zunächst ein wenig geheimnisvoll, da Lee sich erst mal an die ungewohnte Welt und Zeit (!) gewöhnen muss. Nach und nach entwickelt sich dann eine zarte Romanze, die von einigen Wirrungen begleitet wird, denn die Hauptfigur beschließt, sich zu ihrem Schutz als Mann auszugeben, was ein paar skurrile Situationen verursacht. Dann, ungefähr ab dem zweiten Drittel des Buches, setzen die Fantasy-Elemente ein, worauf sich die Spannung enorm ausdehnt. Erfreulicherweise ist der Roman recht umfangreich ausgefallen, weshalb die einzelnen Handlungsstränge genügend Raum zur Entfaltung haben. Dadurch ergeben sich zahllose detaillierte Szenenbeschreibungen, die das Lesen zu einem sagenhaften Ereignis werden lassen.

Ewa Aukett ist ja bereits für ihre qualitativ hochwertigen Bücher bekannt. Auch „Stunde der Drachen“ fügt sich in diese lobenswerte Tradition ein und gibt in puncto Rechtschreibung und Grammatik überhaupt keinen Anlass zur Kritik. Das Erzähltempo ist ebenfalls gut umgesetzt. Langatmige Stellen gibt es nicht und die Spannung kann sich immer weiter steigern, bis sich dann am Schluss die Ereignisse förmlich überschlagen. Man hat also stets das Gefühl, einen hochkarätigen und sehr durchdacht erarbeiteten Roman vor sich zu haben.

Inhaltlich bietet uns Ewa Aukett eine interessante Mischung von Romantik und Fantasy. Auch etwas „knackigere“ Szenen sind enthalten, was für das nötige Knistern sorgt, auch wenn, wie ich persönlich anmerken möchte, die Formulierungen ebendieser Szenen nicht so kreativ wirken wie das Buch an sich. Das wird aber nur sehr pedantischen Rezensenten auffallen, die Liebhaber feuriger Erotik werden es ohnehin genießen und voll auskosten.

Fazit: Als Nachfolger von „Crafael“, als erster Teil einer ereignisreichen Trilogie, als perfekt abgestimmte Synthese aus Liebe, Schwertkämpfen und geheimnisvoller Zeitreise zieht „Stunde der Drachen“ so ziemlich alle Register. Und das Tolle ist, dass es Ewa Aukett grandios gelingt, aus diesen Zutaten einen bombastischen Roman zu zaubern, der nicht nur aus einem Guss ist, sondern auch großartige Unterhaltung bietet, die den literarischen Anspruch nicht vermissen lässt. Mit „Stunde der Drachen“ kann man nichts falsch machen, weil einfach alles passt. Und dazu ist der Roman auch noch so umfangreich, dass man damit ein ausgedehntes Leseerlebnis haben wird. Man kann ihn übrigens auch ohne Kenntnisse zu „Crafael“ problemlos verstehen. „Stunde der Drachen“ ist also der heißeste Tipp, seit es Bücher von Ewa Aukett gibt.

Rezension zu „Sahnestücke“ von Ewa Aukett

„Ich mag Vieles sein, nur nicht festgelegt.“

Mit dieser selbstbewussten Aussage deutet die Autorin Ewa Aukett im Vorwort zu ihren „Sahnestücke“ an, dass die Themenvielfalt ihrer hiermit vorliegenden Kurzgeschichtensammlung beträchtlich sein wird. Das hört der lesewütige Rezensent besonders gerne, da er ja bekanntlich die Abwechslung schätzt. Was liegt da näher als gleich reinzuschauen?

Der Sammelband „Sahnestücke“ wartet mit insgesamt 13 Kurgeschichten auf. Von diesen ist eine ein Gastbeitrag von Slakje Bult. Thematisch liegen die Texte bisweilen sehr weit auseinander, was schon mal für die versprochene Abwechslung sorgt. Kurzkrimis sind ebenso enthalten wie Humorvolles, Thriller und Vampire ebenso wie Dramen. Besonders eindringlich ist „Weg in die Freiheit“, das von der Flucht einer Frau erzählt und eine düstere, spannungsgeladene Atmosphäre erzeugt. Ein anderes, ganz spezielles Schmankerl bietet „Summer Heat“. Es handelt sich dabei nämlich um die Vorgeschichte zu Ewa Auketts bekanntem Roman „Outback“ und berichtet über die darin vorkommenden Figuren Tom und Henny. Wer das Liebesabenteuer in der australischen Wildnis schon in seinem Regal hat, sollte sich daher dessen Prequel nicht entgehen lassen.

Etwas außergewöhnlich ist „Dunkle Gedanken“, da es der erste autobiografische Text von Ewa Aukett ist, den wir zu lesen bekommen. Wir erfahren, wie die Autorin ihre ersten Werke veröffentlichte und was für Hürden sie dabei überwinden musste. Das bringt uns auch den Menschen hinter der Autorin näher; ein Name wird lebendig und zeigt uns einen Teil seiner sympathischen Seele.

Die Zugabe von Slakje Bult rundet die Anthologie dann mit ulkiger und sprachlich äußerst knackiger Realsatire aus dem Leben von Autoren ab.

Zu jeder der 13 Geschichten gibt es außerdem ein kleines Vorwort, das die Umstände der Entstehung des jeweiligen Textes schildert. Das ist insofern sehr interessant, weil es einen Einblick in das Schaffen und Sichweiterentwickeln einer Schriftstellerin gewährt. Dadurch wird das in „Dunkle Gedanken“ Gesagte passend ergänzt.

Was die Qualität des gesamten Buches angeht, kann ich nur eines sagen: Ewa Aukett! Wer ihre bisherigen Werke kennt, der weiß, dass auch die „Sahnestücke“ wieder astrein abgeliefert worden sind. Ausdruck, Grammatik, Rechtschreibung überzeugen auf ganzer Linie. Vor allem aber zeigt sich eine verblüffende stilistische Wandlungsfähigkeit, mit der sich die Autorin geschmeidig jedem Genre anpasst. Dadurch erweckt sie vielschichtige, eigenständige und stets sympathische Protagonisten zum Leben, die mit einem unverkennbaren Charisma durch ihre Geschichten gleiten.

Sahnestücke“ bietet also eine gehörige Menge Abwechslung in gewohnter und geschätzter Qualität. Als Sammelband mit Kurzgeschichten lässt sich die Lektüre auch praktisch und je nach Stimmungslage einteilen. Wer Ewa Aukett noch nicht kennen sollte, hat nicht nur was verpasst, sondern hiermit auch eine wunderbare Gelegenheit, in ihr vielseitiges Werk Einblick zu nehmen. Und wer sie schon kennt, wird ohnehin gleich zuschlagen. Wie auch immer, es ist schön zu wissen, dass sich nicht alle Autoren in starre Schubladen einsortieren lassen.

Rezension zu “Atem auf deiner Haut” von Ewa Aukett

Mut und Entschlossenheit …

Mal wieder hat die Autorin mit dem angenehm vielseitigen Schreibstil, Ewa Aukett, ein neues Werk verfasst. „Atem auf deiner Haut“ ist sein Titel, der bereits andeutet, wohin die Reise geht, nämlich ins Romantische. Doch auf dem Weg dahin gibt es einige Hindernisse zu überwinden. Die habe ich mir etwas genauer angesehen.

Doch fangen wir vorne an. Kirsten MacAllister, eine Frau im besten Alter, ist eine erfolgreiche Künstlerin. Ihre Bilder verkaufen sich gut, doch zu Hause läuft nicht alles so reibungslos, wie sie es gerne hätte. Sie ist mit Jeff verheiratet, die Beziehung ist glücklich, nur kann Kirsten selbst keine Kinder bekommen und mit Jeffs Tochter aus erster Ehe, der achtzehnjährigen Grace, versteht sie sich sehr schlecht. Außerdem benimmt sich Jeff in letzter Zeit etwas merkwürdig und hält sich bis spät am Abend im Büro auf, angeblich um an einem geheimen Projekt zu arbeiten. Wenn Kirsten nur wüsste, dass er dabei ist, eine Überraschungsparty zu ihrem 30. Geburtstag vorzubereiten.

Wie man es von Ewa Auketts bisherigen Büchern – z.B. das wundervoll komplexe „Crafael“ – schon gewöhnt ist, kommt auch der neue Roman in sehr ansprechender Form daher, was sowohl für die äußere Aufmachung mit einem von Sascha Pikkemaat eigens dafür illustrierten Cover wie auch für den Inhalt gilt. Hier bekommt man – mal wieder – ein Buch, das in puncto Ausarbeitung und Rechtschreibung keinen Grund zur Beanstandung bietet. Und die Geschichte, die hier erzählt wird, bahnt sich mühelos den Weg in die Herzen ihrer Leser. Kirstens Gefühlswelt wird nachvollziehbar und mitreißend geschildert. Man erlebt die Höhen und Tiefen ihres Lebens quasi hautnah mit und wird fast schon ein unsichtbarer Teil ihrer Familie. Von knisternder Erotik bis hin zu zwischenmenschlichen Desastern bekommt man alles geboten.

Dass die Geschichte um Kirsten so emotional und einfühlsam ausgefallen ist, kommt nicht von ungefähr, denn wie wir im Nachwort von der Autorin erfahren, hat auch ihre Schwester, der dieses Buch übrigens gewidmet ist, selbst einen Schicksalsschlag erfolgreich überwunden. Folglich steht auch Kirsten in ihrem fiktiven Leben oft an dem Punkt, an welchem sie der Mut verlässt und sie schon aufgeben möchte. Doch wie sich zeigt, kommt dann plötzlich wieder eine weitere Wendung im Weltenlauf und die Karten werden neu gemischt. Das erkennt Kisten schließlich und nutzt es für sich, indem sie wieder kämpft.

Atem auf deiner Haut“ ist also eine Geschichte, die Mut macht und zeigt, wie wichtig ein jeder Moment des Lebens doch ist. Anhand von Kirstens Beispiel stellen wir fest, dass selbst im tiefsten Jammertal noch eine Quelle für neue Hoffnung sprudelt.

Man kann daher mit Fug und Recht behaupten, dass „Atem auf deiner Haut“ das emotionsgeladenste und lebendigste Buch von Ewa Aukett ist. Es bietet ein Beziehungsdrama mit allen Facetten der Zweisamkeit und lässt auch dann und wann mal kräftig die Funken fliegen – im romantischen Sinne. Und das Ganze stellt sich in literarisch einwandfreier Form dar. Was will man mehr?

Rezension zu „Eisblumen zum Valentinstag“ von Ewa Aukett

Käpt’n Cook zum Verlieben …

Der Valentinstag ist ja DER Termin schlechthin, um sich zu verlieben. Dieses Jahr ist er aber DER Termin für alle Fans von ansprechend formulierten Liebesgeschichten. Es gibt nämlich „Eisblumen zum Valentinstag“, und die überreicht uns Ewa Aukett in literarischer Form. Kann man da widerstehen?

In diesem Roman lernen wir Kyra Cook kennen. Sie ist IT-Spezialistin, Single und bei den Eltern wohnhaft, was sie in den Augen mancher Kollegen zum perfekten „Nerd“ macht. Ihr Chef hält allerdings sehr große Stücke auf sie. Als in der Firma ein Hackerangriff stattfindet, beauftrag er sie als seine Vertraute mit der Aufklärung. Dummerweise muss sie dafür aber in eine Filiale nach New York reisen und mit dem dortigen Sicherheitschef Grant zusammenarbeiten. Er ist zwar ein ausgesprochen attraktiver Mann, aber seine Machosprüche gehen Kyra auf die Nerven. Außerdem schaut er sie immer so finster an, ohne dass sie weiß, wieso er das tut. Die Jagd nach dem Hacker gestaltet sich somit alles Andere als einfach und Kyra deckt so manches Geheimnis auf.

Die Geschichte wird äußerst flüssig erzählt. Langeweile kommt erst gar nicht auf. Das liegt daran, dass die beiden Handlungsstränge, zum einen die persönlichen Geschichten um Kyra und Grant, zum anderen die um die Firmengeheimnisse, so miteinander verwoben werden, dass sie sich ideal ergänzen. Die Figuren wirken glaubhaft und zeigen jeweils einen ausgeprägten Charakter. Nichts an ihnen erscheint oberflächlich oder unausgegoren. Man kann sich vor allem in Kyra vom ersten Moment an hineinfühlen und fiebert mit ihr.

Wer Ewa Auketts bisherige Werke kennt, der weiß, dass diese sich in sprachlich erstklassigem Niveau präsentieren. Da macht auch „Eisblumen zum Valentinstag“ keine Ausnahme. Orthographie und Grammatik sind in bester Ordnung und stilistisch bietet das Buch die Finessen, die man sich wünscht. Der Roman hat sein ganz eigenes Flair und wirkt auch nicht wie die x-te Variation eines Liebesromans.

Eisblumen zum Valentinstag“ ist daher nicht nur Lesestoff für den besagten Termin. Es erfreut das Publikum das ganze Jahr über durch die rasante Handlung und die hochwertige Form, die sich schon äußerlich durch das aufwendige Cover andeutet.

Erste Verträge im Rahmen von BookRix Selected

Tanja Rauch und Ewa Aukett erhalten als erste Self-Publishing-Autorinnen eine Vorschusszahlung für ihr nächstes eBook

Vor zwei Wochen haben wir bekannt gegeben, dass wir im Rahmen des Programms „BookRix Selected“, Vorschüsse an ausgewählte Indie-Autoren zahlen wollen. Nun präsentieren wir Euch stolz die ersten beiden Autorinnen aus unserer Community, die wir für eine engere Zusammenarbeit gewinnen konnten. Beide erhalten eine Vorschusszahlung für das nächste via BookRix publizierte eBook.

BookRix-Autorin Tanja Rauch

BookRix-Autorin Tanja Rauch

Tanja Rauch konnte mit den ersten beiden Teilen ihrer Fantasy-Reihe „Blutsdämmerung“ bereits tausende Leser begeistern und dementsprechende Verkaufszahlen vorweisen. Momentan schreibt sie am dritten Teil, der in einigen Monaten über BookRix veröffentlicht wird. Auch ihr im Juli 2013 erschienener Erotikroman „Bittersüße Sehnsucht“ entwickelte sich zum Indie-Bestseller und schaffte es bei Amazon bis auf Platz 2 der Kindle-Charts in der Kategorie „Erotik/Romane und Erzählungen“.

Ewa Aukett, Autorin des erfolgreichen Liebesromans „Outback“, kommt ebenfalls in den Genuss eines Vorschusses. Sie arbeitet aktuell an der Fortsetzung ihres Self-Publishing-Debüts „Outback“. Das eBook schaffte es bereits kurz nach Veröffentlichung in die Kindle Top 10 / Liebesromane.

Natürlich wollen wir mit „BookRix Selected“ nicht nur Indie-Autoren aus  unserer Community unterstützen, deshalb befinden wir uns aktuell auch mit diversen hochkarätigen Autoren im Gespräch, die ihre eBooks bisher nicht über BookRix veröffentlicht haben.

Mehr Infos zu BookRix Selected findest Du auf unserer Info-Seite zum Thema “Vorschüsse für Self-Publishing-Autoren”

BX-Interview: Indie Autorin Ewa Aukett stellt sich vor!

Fragen und Gewinnen!

Unser nächstes BX-Interview findet mit einer unserer beliebtesten Autorinnen überhaupt statt: Ewa Aukett. Mit Büchern wie Outback oder Crafael konnte sie bereits zahlreiche Leser begeistern. Jetzt könnt ihr sie exklusiv mit euren Fragen löchern. Unter allen, die eine Frage an Ewa stellen, verlosen wir außerdem drei eBooks der tollen Autorin.

Wie Du Deine Frage stellen kannst

Du hast verschiedene Möglichkeiten, uns Deine Frage an Ewa Aukett zu schicken. Entweder direkt über eine Nachricht an unseren BookRix-Interview Account oder über untenstehendes Formular (Bitte gib hier auch Deine E-Mailadresse an, damit wir Dich im Gewinnfall benachrichtigen können). Oder Du schreibst eine E-Mail mit Deiner Frage an kontakt-de@bookrix.com.

Die Autorin stellt sich vor:

Ich geb’s zu, als das BookRix-Team an mich herantrat und mir den Vorschlag für ein Interview unterbreitete, war ich erst mal ein bisschen geschockt.
Ein Interview? Mit MIR?
Bloß … wer mich ein bisschen kennt, weiß natürlich, dass ich bei nett fragenden Menschen nicht Nein sagen kann ;-) außerdem wäre es gelogen zu behaupten, dass ich mich nicht geschmeichelt fühle.
Ich mein … wooow!!!

Hätte mir vor einem Jahr jemand gesagt, dass meine Geschichten von Menschen gelesen werden, die mich nicht persönlich kennen, hätte ich ihm vermutlich einen Vogel gezeigt.
Es gab Zeiten, in denen meine Manuskripte in der letzten Ecke des Regals vor sich hingammelten, diverse Geschichten ein trostloses Dasein auf meinem Rechner fristeten und ich ihnen keinen Blick mehr gönnte.
Wozu das Herz an Träume hängen, wenn die kalte Realität einem ins Gesicht spuckt?
Aber manchmal kommt es eben anders … und so kam ich nicht nur wieder zum Schreiben, sondern landete auch bei BookRix, wo sich mir ein Bonbon-Glas voller Möglichkeiten eröffnete :-)))

Ich bin kein Mensch, der ein Zimmer betritt und dabei brüllt: „Tadaaaa, ich bin daaa!“
Mich sieht man eher ruhig in einer Ecke sitzen und mein Umfeld beobachten. Wahrscheinlich ist das mit ein Grund, warum ich mit einem Haufen Viehzeug zusammenlebe – außerdem habe ich beim Schreiben mehr Zeit zum Nachdenken, um meine Antwort zu formulieren ;-)
Da ich mich seit meiner Kindheit nicht nur lesend durch verschiedene Stilrichtungen von Büchern bewege, blieb es wohl nicht aus, dass ich mich auch bei meinen eigenen Storys irgendwann nicht mehr für einen Typ von Geschichte festlegen konnte oder wollte. Natürlich ist meine Vorliebe für Liebesromane unbestreitbar, letztlich ist es etwas, das wir fast alle schon kennengelernt haben – auch wenn nicht jeder darüber lesen mag.
Hinzu kommt so ein gewisser Hang für Übernatürliches, unerklärliche Phänomene und jede Menge Fabelwesen.
Wer meine Bücherregale betrachtet, und die Unmengen roter und rosafarbener Buchumschläge diverser Liebesromane ignoriert, wird feststellen, dass sich dort King, Koontz und Hohlbein, mit etlichen Anderen ihrer Zunft, eng aneinander kuscheln.

Die Zeit, die mir zum Schreiben bleibt, ist leider knapp bemessen … zwar habe ich keine Kinder, aber dafür in der Regel einen vierzehnstündigen Arbeitstag: halb vier aufstehen, fünf Uhr zur Bahn, um sieben wieder daheim, morgens und abends mit den Hunden raus … na ja, und angesichts meines Alters *räusper*, reichen mir eben keine fünf Stündchen Schlaf, da muss es schon etwas mehr sein, also geht es entsprechend früh in die Federn.
Darum nutze ich einfach jeden Moment, der sich mir bietet, ob mit dem Laptop im Zug oder die Mittagspause – nie ohne Block und Stift.
Das, was in meinem Kopf ist, muss einfach raus :-)

Hier kannst Du Deine Frage stellen. (Angabe der E-Mailadresse zur Benachrichtigung im Gewinnfall bitte nicht vergessen)

Wird geladen…

Rezension zu „Crafael“ von Ewa Aukett

„Wenn ich falle in diesem Krieg, der nie der meine war, wirst du um mich weinen?“

Die Indie-Autorin Ewa Aukett ist schon seit einer Weile Mitglied auf BookRix und hat bereits viele Leser mit ihren Werken begeistert. So hat beispielsweise ihr „Commissario Andretti“ im Newbie-Schreibwettbewerb den Sieg davongetragen. Deshalb habe ich mir für den heutigen Beitrag zu dieser Rezensionsreihe einen längeren Text von ihr erwählt, um ihn hier vorzustellen. „Crafael“ nennt sich ihr Fantasy-Roman, der zu den Büchern zählt, die ich ohne Abstriche als „literarische Schätze“ bezeichnen möchte. Warum das so ist, lest ihr nun.

Buchcover Ewa Aukett - "Crafael"Die Geschichte nimmt ihren Anfang in den schottischen Highlands. Wir befinden uns in einer tausend Jahre zurückliegenden Vergangenheit. Eine dunkle Macht bedroht den Clan der McCallahans. Leandra, die Schwester des Clanführers, erhält jedoch überraschend Hilfe. Ein uralter Drache wird zu ihrem Begleiter und unterstützt sie auch im Kampf. Eines Tages werden die beiden an der Grenze des Landes der Dunkelalben überfallen und von den Soldaten des Crafael Ledoux gerettet. Zunächst ist Leandra von dem Fürsten der Dunkelalben nicht eben begeistert, obwohl er sich ihr gegenüber neutral verhält, doch nach und nach ergibt sich für die beiden ein gemeinsames Leben.

Was Leandra jedoch nicht weiß, ist, dass Crafael als Dunkelalb über Fähigkeiten verfügt, die ihr fremd sind. So kann er seine Seele vom Körper trennen und mit dieser durch die Zeit reisen. Als Leandra eines Tages auf dem Schlachtfeld aus dem Leben gerissen wird, beschließt Crafael, ihrer Seele durch die Zeiten zu folgen.

An diesem Werk gibt es fast nichts zu bemängeln. Ab und zu begegnet einem ein Flüchtigkeitsfehler, den man aber kaum bemerken wird, da die Handlung einen völlig in ihren Bann zieht. Diese ist recht komplex, aber dennoch stets nachvollziehbar und verständlich geschildert. Anfangs verwirren die vielen mitwirkenden Figuren zwar ein wenig, aber das legt sich nach ein paar Seiten wieder. Außer Leandra und Crafael betreten nämlich noch weitere Charaktere die Bühne, aber nach und nach wird klar, was sie miteinander verbindet. Man befindet sich beim Lesen dieses Romans also auf einer faszinierenden und äußerst spannenden Entdeckungsreise, auf welcher man immer wieder mit überraschenden Wendungen und Fügungen belohnt wird.

Zu Beginn des Textes erscheinen zwar solche Begriffe wie „Drachenkriegerin“, „Highlander“ oder „Alben“, die gewisse Assoziationen bezüglich des Buchinhaltes wachrufen. Davon sollte man sich jedoch keinesfalls beirren lassen, denn die Handlung geht weit über das hinaus, was man für gewöhnlich in Fantasy-Romanen vorfindet. Die Geschichte ist romantisch und gefühlvoll, doch ebenso mysteriös und tragisch. Keine dieser Emotionen erscheint dabei gekünstelt oder konstruiert. Sie wirken stattdessen stets organisch und lebendig und reißen einen mit.

Ewa Aukett verfügt über einen überzeugenden, prägnanten Schreibstil, der keinerlei Wünsche offen lässt. Ihr Ausdruck passt perfekt zum jeweiligen Szenario und bewegt sich weit abseits ausgetretener Pfade. Wer einen gepflegten und versierten Umgang mit dem Medium Sprache zu schätzen weiß, wird sich hier sofort wohl fühlen.

Die 0,99€ für den Download halte ich eindeutig für zu wenig, denn „Crafael“ hat so viel an hervorragend ausgestaltetem Inhalt zu bieten, dass man dafür gerne mehr bezahlt. Das aufmerksame Lektorat tut sein Übriges zum rundum positiven Eindruck. Man hat hier das Gefühl, etwas Ganzes, Vollwertiges zu bekommen. „Crafael“ steckt voller Überraschungen, weshalb hier nicht nur die Fans der Fantasy unbedingt zugreifen sollten, sondern auch diejenigen Leser, die hochwertige Literatur lieben. Selten war eine so formvollendete Geschichte so günstig zu haben wie hier.