Schlagwort-Archiv: Flucht

30. Januar: Escape Day

Alltagsflucht

Stress in der Arbeit oder in der Schule, trostloses Nieselwetter und dann fährt einem auch noch der Bus vor der Nase davon! JETZT REICHTS! An so einem Tag wünscht man sich, man könnte einfach mal flüchten. Den Alltag ausblenden und sich 24 Stunden lang einmal nur um sich selbst kümmern.

Gut, dass wir heute die perfekte Gelegenheit dazu bekommen. Heute ist nämlich „Escape Day“, also „Tag der Flucht“.

Unsere Empfehlung: Lasst heute einfach mal Alles stehen und liegen und erfreut euch an den schönen Seiten des Lebens.

Was wäre da naheliegender, als sich in ein gutes Buch zu flüchten? Wir versorgen euch gerne mit einigen Lesetipps, die eure Gedanken mit Sicherheit ganz weit fortbringen werden…

Detlef Krischak – Brautmorde



Die Bevölkerung im Emsland ist wegen des brutalen Mordes an einer frisch verheirateten Frau schwer erschüt­tert. Noch im Brautkleid wurde sie während ihrer Hoch­zeitsfeier entführt, bestia­lisch ermor­det und ihre Leiche per­vers zur Schau gestellt. Der Täter zieht eine Blutspur durch das Land, sucht nach weiteren Opfern. Was treibt ihn an? Ist er ein Monster oder ein Irrer?

Diese Fragen stellt sich Hauptkommissar Dennis Wink­ler vom Kriminal- und Ermittlungsdienst in Meppen. Es wird eine Mordkommission ›Braut‹ gebildet, die sich auf die Su­che nach dem Brautmörder begibt. Durch Zufall erfährt der Kieler Haupt­kommissar Ole Jensen, der sich mit seiner Kollegin Inga Johansen auf Urlaub im Emsland befindet, vom Braut­mord. Er sieht Par­allelen zu einem ungeklärten Mord­fall in Kiel aus dem Jahr 2005 und beteiligt sich mit sei­nem Team ebenfalls an der Jagd.



Saskia Rahnke – Der Drachenthron




Düster und schwer hingen die Wolken über Rinward. Dunkel und ruhig lag es unter den Schauern die die regenschweren Wolken immer wieder über das Land ergossen.
Ein einsamer Reiter jagte sein Pferd über die schlammigen Felder und Wiesen, geplagt von der Gewissheit versagt zu haben.

Eine mitreißende Geschichte über Krieg, Liebe, Verlust und Gewinn

30 Jahre Rambo!

„Dieser Mann gehört zu den besten – mit dem Gewehr, mit dem Messer oder mit den bloßen Händen!“

Ein Mann der großen Worte ist er nicht gerade. Dafür ist sein Name zum Synonym des Wortes „Kampfmaschine“ geworden.

Kampfesmutig setzt er sich gegen seine Feide durch. Dabei tötet er allerdings nicht willkürlich, er näht seine eigenen Wunden zusammen und er ist Kriegsveteran – und dabei hat er einen immer gleichbleibenden, coolen Gesichtsausdruck drauf.

Das sind scheinbar Elemente, aus denen Kinohelden gestrickt sind, denn die Rede ist – wie könnte es anders sein-  von John Rambo.

Ist das zu fassen? Genau heute vor 30 Jahren kam der erste Rambo-Film in die Kinos und löste eine Welle der Begeisterung aus, die auch bis heute kaum abgeebbt ist. Zumindest bei uns im BookRix-Büro haben sich schon einige als absolute Rambo-Fans geoutet und es wurde mit Zitaten nur so um sich geworfen („ Das ist blaues Licht“ –  “ Was tut es?“ – „ Es leuchtet blau“ ). Und wir sind nicht allein, denn mit einem Einspielergebnis von 125 Millionen US- Dollar zählt Rambo zu einem der rentabelsten Filme seiner Zeit.

Der Film kann als Wegbereiter und Klassiker des Genres Actionfilm angesehen werden und fand im Laufe der Zeit viele Nachahmer.  Doch die Geschichte von Rambo hat auch einen wahren und tragischen Kern. Wie im Film, konnten sich die Kriegsveteranen von Vietnam nach ihrer Heimkehr aus dem Kriegsgebiet oftmals nicht mehr richtig in die Gesellschaft eingliedern und viele Menschen traten ihnen mit Misstrauen und Ablehnung entgegen.

Vietnam, das so viele Jahre vom Krieg gebeutelt war und dessen Bewohner schreckliches erlebt haben, hat sich seit 1999 übrigens zu einem beliebten Urlaubsland gemausert. Zahlreiche Rücksacktouristen, Pauschal- und Badereisende strömen heute in das vielseitige Land, um etwas zu erleben oder einfach mal abzuschalten. So auch Albert Karsai, der Autor des Buches „Plötzlich Vietnam“ ,der darin die Geschichte erzählt, wie er in diesem Land seine Frau kennen- und lieben gelernt. Daraufhin hat er alle Zelte in seiner Heimat abgerissen, um mit ihr zusammen sein zu können. Eine kuriose, packende und berührende Geschichte, mit viel Witz und Einfühlungsvermögen erzählt.