Schlagwort-Archiv: Indie-Autoren

Erste Verträge im Rahmen von BookRix Selected

Tanja Rauch und Ewa Aukett erhalten als erste Self-Publishing-Autorinnen eine Vorschusszahlung für ihr nächstes eBook

Vor zwei Wochen haben wir bekannt gegeben, dass wir im Rahmen des Programms „BookRix Selected“, Vorschüsse an ausgewählte Indie-Autoren zahlen wollen. Nun präsentieren wir Euch stolz die ersten beiden Autorinnen aus unserer Community, die wir für eine engere Zusammenarbeit gewinnen konnten. Beide erhalten eine Vorschusszahlung für das nächste via BookRix publizierte eBook.

BookRix-Autorin Tanja Rauch

BookRix-Autorin Tanja Rauch

Tanja Rauch konnte mit den ersten beiden Teilen ihrer Fantasy-Reihe „Blutsdämmerung“ bereits tausende Leser begeistern und dementsprechende Verkaufszahlen vorweisen. Momentan schreibt sie am dritten Teil, der in einigen Monaten über BookRix veröffentlicht wird. Auch ihr im Juli 2013 erschienener Erotikroman „Bittersüße Sehnsucht“ entwickelte sich zum Indie-Bestseller und schaffte es bei Amazon bis auf Platz 2 der Kindle-Charts in der Kategorie „Erotik/Romane und Erzählungen“.

Ewa Aukett, Autorin des erfolgreichen Liebesromans „Outback“, kommt ebenfalls in den Genuss eines Vorschusses. Sie arbeitet aktuell an der Fortsetzung ihres Self-Publishing-Debüts „Outback“. Das eBook schaffte es bereits kurz nach Veröffentlichung in die Kindle Top 10 / Liebesromane.

Natürlich wollen wir mit „BookRix Selected“ nicht nur Indie-Autoren aus  unserer Community unterstützen, deshalb befinden wir uns aktuell auch mit diversen hochkarätigen Autoren im Gespräch, die ihre eBooks bisher nicht über BookRix veröffentlicht haben.

Mehr Infos zu BookRix Selected findest Du auf unserer Info-Seite zum Thema “Vorschüsse für Self-Publishing-Autoren”

Indie-Autoren: Vereinigt euch!

Jeder Indie-Autor möchte vor allem eines: gelesen werden. Da ist es natürlich toll, dass unsere BookRix-Autoren eine lesebegeisterte Community mit über 500.000 Mitgliedern im Rücken haben. Keiner versteht besser, wie es sich im spannenden Selfpublishing-Jungle anfühlt, als Deine Indie-Kollegen. Also:

Tut euch zusammen und unterstützt euch gegenseitig.

Indies helfen Indies:

Eine Hand wäscht die andere. Du selbst möchtest mit Sicherheit auch, dass Deine Bücher gelesen und bewertet werden.  Dann geh mit gutem Beispiel voran und lies und rezensiere was das Zeug hält – am besten natürlich Bücher von Indie-Kollegen. Das Buch hat Deiner Meinung nach noch einige Mängel? Warum nimmst Du nicht direkt über BookRix Kontakt zum Autor auf und versuchst gemeinsam mit ihm, die Fehlerchen auszumerzen, bevor Du Deine ein-Sterne-Rezi unter das Buch knallst?

Mache Werbung für andere:

Du siehst die anderen Autoren als Konkurrenten? Das ist nicht der richtige Ansatz. Das Buch Deines BX-Kollegen gefällt Dir ausgesprochen gut? Dann veröffentliche noch heute eine Buchbesprechung dazu auf Deinem Blog. Ein Zitat hat Dich besonders berührt? Erwähne es auf Deiner Facebook-Seite und verlinke zum Buch. Ein Freund fragt Dich nach einem Buchtipp? Klar, Du empfiehlst ihm ein Indie-Buch.

Das ist Karma:

Hilf und auch Dir wird geholfen.  Auf BookRix stellt ein Newbie eine Frage? Antworte ihm freundlich. In einem Buch bemerkst Du einige Rechtschreibfehler? Biete dem Autor an, mal drüberzulesen. Der Autor wird sich mit Sicherheit auch später an Dich erinnern. Vielleicht genau dann, wenn es um den Buchkauf geht…

Nachtrag:

Natürlich soll dieser Beitrag nicht dazu auffordern, wild gute “Gefälligkeitsrezensionen” zu Büchern zu schreiben, die euch überhaupt nicht gefallen. Nein, eine gute Buchbewertung muss man sich verdienen. Vielmehr zielt der Beitrag darauf ab, sich prinzipiell auch als Indie-Autor mehr mit anderer Indie-Literatur zu befassen und vielleicht auch die 1-Sterne Pistole manchmal nicht sofort abzufeuern, sondern sich mit dem Autor in Verbindung zu setzen und die negativen Punkte zu besprechen. Danke Susanne für Deinen Denkanstoß! :-)

Was Selfpublisher vom eBook-Verkauf in Großbritannien lernen können

Jedes zehnte eBook von einem Indie-Autor

Der Buchreport berichtete heute von einer Studie, die in Großbritannien durchgeführt wurde.  Diese besagt, dass jedes zehnte eBook, das dort gekauft wird, aus der Feder eines Selfpublishing-Autors stammt. Einige interessante Trends, die sich aus der Studie ziehen lassen, haben wir hier noch einmal für euch zusammengefasst:

Welche Genres verkaufen sich bei eBooks besonders gut?

Besonders Krimis und Romane von Selfpublishern sind bei den Lesern beliebt. Auch Bücher aus den Genres Erotik, Science Fiction und Fantasy fanden zahlreiche Leser. Etwas weniger Verkäufe hatten dagegen Kochbücher und Graphik Novels.

Lest auch ihr am liebsten einen spannenden Krimi? Oder sind Romane eure erste Wahl? Wir haben jeweils ein brandneues Beispiel für die zwei beliebtesten Genres der Engländer. Klickt einfach auf die Cover der Bücher und gelangt so zur kostenlosen Leseprobe.

Wie wurden die Leser auf die Bücher aufmerksam?

  1. Auch diese Erkenntnisse sind für Selfpublisher äußerst interessant, denn sie zeigen, wie die Leser hauptsächlich auf die Selfpublishing-Werke aufmerksam wurden. Man kann aus der Studie erkennen, dass viele Leser Bücher von Autoren gekauft haben, von denen sie vorher schon etwas gelesen haben. Auch einige BookRix-Autoren konnten bereits ihre Bücher zu Marketingzwecken kostenlos in den Verkauf bringen. Leider ist es uns technisch noch nicht möglich, all unseren Autoren automatisch diese Möglichkeit zu geben. Allerdings können sich alle, die daran interessiert sind, ein Buch gratis in den Verkauf zu bringen, gerne bei uns melden. Außerdem könnt ihr natürlich auch auf BookRix eure Bücher gratis einer großen Leserschaft zur Verfügung stellen. Wenn ihr die Leser mit eurem gratis Werk überzeugen könnt, werde sie vielleicht auch eines eurer Bücher kaufen.
  2. Sich einen Namen im Internet machen – etwa über einen eigenen Autorenblog (Beispiel von BX-Autorin Tanja Rauch) oder eine Facebook-Fanseite (Beispiel von BX-Autorin T.J. Hudspeth)-- ist für Selfpublishing-Autoren wirklich ganz besonders wichtig. Auch das zeigt die Studie, denn viele eBooks wurden nach einer zufälligen Entdeckung im Internet gekauft.
  3. Ein weiterer entscheidender Faktor ist der Preis der Selfpublishing eBooks. Viele Leser gaben an, vom in der Regel vergleichsweise niedrigen Preis zum Kauf der Bücher animiert worden zu sein.

Wie schreibe ich einen guten Klappentext für mein eBook?

Sechs wertvolle Tipps für Selfpublishing-Autoren

Was seht ihr euch zuerst an, wenn ihr vorhabt, ein Buch zu kaufen? Wenn ihr sonst noch nichts darüber wisst, werdet ihr mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit zunächst das Cover und dann natürlich auch den Klappentext genau unter die Lupe nehmen. Bestimmt habt ihr auch schon einmal einen so tollen Klappentext gelesen, dass ihr das dazugehörende Buch unbedingt haben musstet. Einige Tipps, was ihr beim Verfassen der kurzen Buchbeschreibung beachten solltet, geben wir euch jetzt:

  • Nimm Dir Zeit für den Klappentext

Für einige (Selfpublishing-) Autoren ist der Klappentext leider noch immer eher eine lästige Notwendigkeit, als eine Kür. Vielleicht kennst Du das Gefühl auch: Dein Buch ist endlich fertig und alles, was Dich noch von der kostenlosen eBook-Veröffentlichung bei BookRix trennt, sind mindestens 140 Zeichen Klappentext. So mancher entscheidet sich daraufhin aus Gründen der Zeitersparnis, seinen Klappentext lediglich – man entschuldige das unschöne Wort – hinzurotzen. Das sollte nicht passieren, denn Dein Klappentext ist sozusagen der Werbeslogan Deines Buches. Wenn er lieblos geschrieben wurde und keine Lust auf mehr macht, wird sich Dein eBook auch nicht gut verkaufen.

  • Beschreibe nur das Hauptthema Deines Buches

Ein Buch besteht meist aus mehreren, kleinen Handlungssträngen, die dann ein großes Ganzes entstehen lassen. Auch wenn man es vielleicht gerne möchte: All diese Informationen dürfen nicht in die kurze Buchbeschreibung. Der Klappentext sollte immer nur das Hauptthema Deines Buches enthalten. Mache Dir immer Gedanken darüber: Was ist die primäre Handlung, die Dein Buch antreibt? Worum geht es ganz genau?

  • In der Kürze liegt die Würze

Der Mensch an sich – und sei er noch so ein begeisterter Leser – ist von Grund auf eher faul. Überfordere ihn also nicht mit einem ellenlangen Klappentext, sondern beschränke Dich auf das Wichtigste. Du bist der Meinung, Du könntest die Handlung Deines Buches nicht in einem kurzen Abschnitt zusammenfassen? Keine Sorge, das geht mit wirklich JEDEM noch so langen Schmöker! Denn bedenke: Dein Klappentext soll nur einen gewissen Überblick verschaffen und nicht bereits den Inhalt des ganzen Buches verraten. Du möchtest schließlich, dass jemand Dein Werk kauft, oder?

  • Achte auf Tempus, Person und Rechtschreibung

Auch wenn Deine Geschichte ziemlich sicher in der Vergangenheitsform erzählt wird, so sollte Dein Klappentext in der dritten Person, Präsens (Gegenwartsform) gehalten sein. Du schreibst also so, als würdest Du  dem Leser Angesicht zu Angesicht gegenübersitzen und ihm in kurzen Sätzen erklären, worum es in Deinem Buch geht.

Extrem wichtig ist, dass sich in Deinem Klappentext am besten kein einziger Rechtschreibfehler einschleicht. Denn das sorgt von Anfang an für einen schlechten Eindruck. Wenn Du Dein Buch also Korrekturlesen lässt (was Du unbedingt, unbedingt solltest!), dann weise Deinen Korrektor doch auch auf die besondere Beachtung des Klappentextes hin.

  • Verwende emotionale Kraftworte

Du möchtest mit Deinem Buch bestimmte Emotionen erwecken, die Du auch teilweise in Deinen Klappentext miteinfließen lassen kannst. Dazu kannst Du spezielle, emotional starke Worte einfließen lassen, die den Leser besonders aufhorchen lassen. Einige Beispiele dafür sind: gequält, charismatisch, Leidenschaft, Besessenheit, erschreckend u.v.m. Doch bitte beachte unbedingt, dass dabei auch Vorsicht geboten ist. Damit Du nicht übers Ziel hinaus schießt, solltest Du stark darauf achten, nicht zu viele dieser „Powerwords“ in Deinen Klappentext einfließen zu lassen, damit er nicht künstlich aufgeplustert wirkt.

  • Übung macht den Meister

Eine gute Übung ist es für Dich, Dir einmal die verschiedenen Klappentexte zu Deinen Lieblingsbüchern anzusehen. Worauf hat der Autor hier besonderen Wert gelegt? Gibt der Klappentext den Hauptinhalt des Buches wider? Macht er Lust auf mehr? Dir wird auffallen: So schwer ist es gar nicht. Das kannst DU auch!

  • Positives Beispiel aus der BookRix-Community

Die Indie Autorin Elvira Zeißler hat es mit dem toll ausgearbeiteten Klappentext ihres Erfolgsbuches “Feenkind” vorgemacht. So sollte der Klappentext eines tollen Selfpublishing-Buches aussehen. Der Erfolg gibt ihr übrigens recht :-)

Klappentext:

“Dhalia, eine junge Fürstentochter, wächst in dem Glauben an eine alte Prophezeiung auf – ihr scheint es bestimmt zu sein, eines Tages ihr Land von der Unterdrückung durch den Herrscher zu befreien. Doch an ihrem 18. Geburtstag erkennt sie ihren Irrtum. Auf der Suche nach Antworten macht sie sich auf, das sagenumwobene Volk der Alten Feen zu finden. Auf diesem Weg, der nicht für sie bestimmt war, lauern viele Gefahren, denn schon bald wird sie von den gefürchteten Dunkelfeen des Herrschers gejagt…

Abenteuer, Romantik und Magie mit einer faszinierenden jungen Heldin!”

Minitipp für Selfpublishing-Autoren: Erzählzeit

Das Präsens erfordert Geschicklichkeit

Der Monat Mai bringt uns viele Sonnenstrahlen, gute Laune und…einen neuen Minitipp für eBook-Autoren vom erfahrenen Autor und Lektor Philipp Bobrowski. Dieses Mal wendet sich Philipp an alle Autoren, die ihre Geschichte gerne im Präsens (Gegenwartsform) schreiben.

Wer seine Geschichte im Präsens verfasst, muss geschickt agieren, um aus einer spannenden Erzählung keinen trockenen Bericht werden zu lassen.

Vielen Dank, dass Du jeden Monat einen praktischen Minitipp für uns übrig hast, Philipp. Wir sind schon gespannt, was Du als nächstes für unsere eBook-Autoren bereit hältst.

Wenn ihr die vorherigen Minitipps verpasst haben solltet, könnt ihr diese übrigens hier nachlesen: Mintipps von Philipp Bobrowski.

Hilfe für Selfpublishing-Autoren: Kommaregeln

Punkt, Punkt, Komma, Strich – und wir alle sind glücklich!

Die Sprache ist das Handwerkszeug jedes Indieautors und sollte deshalb auch (im besten Falle) perfekt beherrscht werden. Vielen Selfpublishing Autoren ist dabei vor allem eine Sache ein riesen Dorn im Auge: Die Kommasetzung. Diese ist aber absolut wichtig, um ein professionelles eBook zu gestalten. Daher möchten wir euch heute einige Tipps mit auf den Weg geben, die euch die Kommaregelung erleichtern sollen. Lest sie euch aufmerksam durch und versucht, sie bewusst in eurem nächsten eBook aufzunehmen. Nur dann könnt ihr auch ein handwerklich einwandfreies eBook vorweisen.

Die wichtigsten Kommaregeln im Überblick

1. Ein Komma trennt den Haupt- vom Nebensatz

Ein Nebensatz (NS) ist vom Hauptsatz (HS) abhängig, kann also nie alleine stehen. Meist wird er von einer (Kon-)/Subjunktion eingeleitet. Auch Relativsätze (RS) zählen dazu:

Beispiele:

  1. Alle waren erfreut (HS), als ich mein neues Buch veröffentlichte (NS).
  2. Weil sie das Cover so schön fand (NS), kaufte Lotte das Buch (HS).
  3. Das Buch, das ich letzte Woche kaufte (RS), hat mir gut gefallen.

2. Ein Komma steht zwischen Aufzählungen, außer diese werden durch „und“ bzw. „oder“ verbunden

Beispiele:

  1. Er hat ein spannendes, lesenswertes Buch geschrieben
  2. Sie schreibt Kurzgeschichten, Romane (kein Komma) und Fantasy

3.      Ein Komma steht zwischen zwei Satzteilen, die durch eine zweiteilige Konjunktion miteinander verbunden sind

Die beiden Sätze, die von folgenden Konjunktionen eingeleitet werden, müssen mit einem Komma getrennt werden:

Beispiele:

  1. einerseits …, andererseits
  2. zum einen …, zum anderen
  3. je …, desto/umso
  4. nicht nur/bloß …, sondern (auch)
  5. teils …, teils
  6. zwar …, aber/jedoch

4. Ein Komma wird vor Konjunktionen gesetzt, die einen Kontrast der beiden Sätze andeuten (aber, jedoch, sondern)

Beispiel:

  1. Das Buch hat mir gefallen, aber das Ende kam zu plötzlich.

5.       Ein Komma trennt verschiedene Hauptsätze voneinander

Beispiel:

  1. Er schrieb sein Buch, fügte es in den Editor ein und veröffentlichte es dann auf BookRix.

6.      Ein Komma wird gesetzt, wenn Einschübe in einem Satz vorhanden sind

Beispiel:

  1. Mein Buch, ein wirklich spannender Thriller, verkaufte sich von Anfang an gut.

7.      Ein Komma trennt Satzteile, die mit „als“ oder „wie“ voneinander getrennt sind

Beispiel:

  1. Das Schreiben dauerte länger, als ich erwartet hatte.
  2. Ich brauchte genauso lange, wie ich erwartet hatte.

8.      Ein Komma wird nach Interjektionen gesetzt

Beispiel:

  1. Hurra, ich hatte tatsächlich einen Bestseller geschrieben.

9.      Ein Komma wird bei eingeschobenen Datums- und Zeitangaben gesetzt

Beispiel:

  1. Am Mittwoch, den 17.04.2013, erscheint endlich sein neues Buch.

10.   Ein Komma grenzt ein nachgestelltes Adjektiv ein

Beispiel:

  1. Der Autor, neu entdeckt, schrieb ein wahnsinnig gutes Werk

11.  Ein Komma kann (!) den erweiterten Infinitiv (bei „um zu, ohne zu“) vom Rest des Satzes trennen

Beispiel:

  1. Der Autor schrieb das Buch, um sich selbst zu verwirklichen.

12.   Ein Komma muss gesetzt werden, um eine erweiterte Infinitiv-Gruppe (oder Partizipien) vom restlichen Satz zu trennen

Beispiel:

  1. Lotte hat sich fest vorgenommen, das Buch fertig zu schreiben.
  2. An einer spannenden Geschichten schreibend, merkte er nicht, dass das Telefon klingelte.

Wir sind uns sicher, dass auch ihr mit diesen Tipps bald zu Komma-Königen werdet. Detailliertere Informationen findet ihr übrigens hier. Auf unserem Blog findet ihr außerdem weitere Tipps zu Rechtschreibung und Grammatik.

Minitipp: Freundschaft mit dem Papierkorb

Ein richtig gutes Buch zu schreiben, das ist der Traum von Vielen! Doch wie geht das eigentlich? Für Autoren – und jene die es werden möchten -  gibt es verschiedenste Tipps und Tricks, die eine große Hilfe sein können, ihrem Werk die gewünschte Professionalität und Wirkung zu verleihen. Um euch dabei zu unterstützen, aus so manchem  „Rohdiamanten“ einen funkelnden Edelstein zu schleifen, gibt es die Rubrik Minitipps auf unserem BookRix-Blog. Philipp Bobrowski wird monatlich einen praktischen Minitipp rund ums Thema Bücherschreiben mit euch teilen. Als langjähriger Lektor und geschätztes BookRix-Mitglied bringt er fachmännische Kenntnisse mit und wir freuen uns außerordentlich, dass er diese in unsere Dienste stellt. Übrigens, wer noch einen Lektor für sein Buch sucht, kann sich auch vertrauensvoll an Philipp wenden;) Erreichen könnt ihr ihn auf seiner Homepage.

Der Minitipp diesmal lautet:

Was gerade Schreibanfänger oft erst noch verinnerlichen müssen: Ein Autor sollte frühzeitig ein freundschaftlich entspanntes Verhältnis zu seinem Papierkorb aufbauen, sei es nun der virtuelle oder der, der neben dem Schreibtisch steht.

News aus dem BookRix-Universum

1.000.000 eBooks in einem Monat

Was soll ich Euch noch für News zum Thema eBooks servieren? Ihr wisst es ja eh schon alle: Das eBook ist auf einem wahren Siegeszug und WIR mit ihm: Das heißt BookRix als Buch-Community und somit vor allem IHR, die BookRix-Nutzer. Nicht nur „unsere“ Autoren sondern auch die unzähligen User die nur zum Lesen, Netzwerken und Diskutieren da sind und die Vorteile von digitalen Büchern und sozialen Medien schon jetzt für sich nutzen.

Ihr wart es, die im letzten Monat zum ersten Mal in der Geschichte von BookRix über 1.000.000 Millionen eBooks gelesen oder runtergeladen habt. Eine ganz schön hohe Zahl dafür, dass immer noch viele behaupten, digitales Lesen und eBooks wären nur ein Nischen-Ding für technikverliebte Nerds.

Erwähnenswert finde ich auch, welche Erfolge einzelne BookRix-Autoren diesen Monat für sich verzeichnen können. Tadjell Robin Black ist mit ihrem eBook „Schattenjuwel“ bei Amazon seit Wochen in den Top 100 der Fantasy eBooks vertreten und hat insgesamt fast schon 2.000 Exemplare des Titels über BookRix und die externen Shops verkauft. Du denkst Du hättest das auch drauf? Dann zögere nicht länger. Du kannst mit BookRix Dein eBook veröffentlichen und zum Kauf anbieten, wir bringen es für Dich in die wichtigen eBook-Shops.

Eine große Öffentlichkeit konnten diesen Monat gleich vier BookRix-Autorinnen erreichen. Sie waren mit jeweils einem eBook auf der DVD vertreten, die der aktuellen Ausgabe des beliebten Computer-Magazins „Chip“ beiliegt (siehe Bild). Das Magazin und somit auch die DVD haben eine tatsächlich verkaufte Auflage von 250.000 Exemplaren. Respekt! Selbst wenn nur jeder Hundertste Käufer die eBooks liest sind das summa summarum 2.500 neue Leser, die man unter Umständen dauerhaft gewonnen werden konnten.

Letztendlich setzt sich Qualität durch und ist und bleibt auch in Zeiten des Webs und des eBooks Grundvoraussetzung für den Erfolg als Autor. Und wir blicken zuversichtlich in die Zukunft, denn Talent und Qualität sind in der BookRix-Community nun mal ausreichend vorhanden. Lasst uns beweisen, dass Indie-Autoren so einiges zu bieten haben und sich qualitativ nicht vor Autoren, die bei großen Verlagen unter Vertrag stehen, verstecken müssen.

Minitipp

Ratschläge fürs Bücherschreiben von Philipp Bobrowski

Wir freuen uns auch diesen Monat wieder darüber, dass der erfahrene Lektor Philipp Bobrowski seine Expertise in unsere Dienste stellt und uns erneut mit einem seiner praktischen Minitipps versorgt. Diesmal geht es um die wichtigsten Charaktere in Deinem Buch…die Protagonisten. Und die darf man auch ruhig mal ein wenig leiden lassen…Hauptsache, es wird ihnen (und vor allem natürlich dem Leser) nicht langweilig.

Schone deine Protagonisten nicht. Ihr Weg sollte von einer Prüfung zur nächsten führen.

Wenn ihr übrigens die vorhergehenden Ratschläge verpasst haben solltet, ist das auch kein Beinbruch. Denn unter der Kategorie „Minitipps“ könnt ihr euch alle noch einmal auf unserem Blog anschauen.

Wie wärs, wenn ihr euch jetzt gleich einmal ein neues Abenteuer für eure Hauptperson einfallen lassen würdet. Wir sind schon ganz gespannt, was ihnen zukünftig so passieren wird…

Außerdem: Wenn ihr mögt, schaut doch auch einmal auf Philipps Homepage vorbei.

Self Publishing

Tina Folsom – Jetzt erobert sie auch den deutschen Markt

Gleich drei ihrer Bücher stürmten am 19. April die Amazon.de Kindle Bestsellerliste. Die drei Vampirromane der Scanguards Vampirserie ließ die deutschstämmige US Bestseller Autorin Tina Folsom auf Deutsch übersetzen.
Ganz ohne Verlag erreichte sie dank ihrer Fans Verkaufszahlen in Höhe von 370,000 Exemplaren. 15 englischsprachige Bücher, sowie vier in Spanisch und Französisch hat die ehemalige Buchhalterin und Maklerin selbst verlegt und somit über U$ 900,000 verdient.
Ihre aktuellen Verkaufszahlen der deutschen Titel sprechen ebenfalls Bände: Alles deutet darauf hin, dass sie mit ihnen zwischen U$12,000 und U$15,000 im Monat verdienen wird. Damit nicht genug: Bis Ende 2012 wird sie 6 deutsche Bücher zum Verkauf stehen haben und damit ungefähr U$400,000 im Jahr verdienen – Nur mit den deutschen Ausgaben.
Wer die eigenständige Indie-Autorin kennenlernen will, hat bald die Möglichkeit dazu: Am 2 und 3 Juni wird sie auf der Love Letter Convention in Berlin Bücher signieren, an Lesungen teilnehmen und Fragen beantworten. Zudem werden 100 signierte Bücher ihres Bestsellers Samsons Sterbliche Geliebte (Erster Teil der Scanguards Vampirserie) an die Anwesenden verschenkt.

Wieder einmal beweist eine Autorin, dass man auch ohne Verlag erfolgreich sein kann. Mit Fleiß, Können und ein klein wenig Glück kann jeder ein Bestsellerautor werden.