Schlagwort-Archiv: Leseempfehlung

Wie schreibe ich eine gute Rezension?

Kaufen oder nicht kaufen? Rezensionen helfen!

Das Angebot ist groß und die Entscheidung fällt oft schwer: Welches Buch soll dieses Mal im virtuellen Warenkorb landen? Oftmals macht es einem die Kaufentscheidung sehr viel leichter, wenn man liest, was jemand anderes zu einem bestimmten Buch zu sagen hat. Lobt er es in den Himmel, findet er es mittelmäßig oder hält er es gar für reine Geldverschwendung?

Was ihr beim schreiben einer Rezension alles beachten solltet, erfahrt ihr hier:

  • Gedanken schon beim Lesen machen

Wenn Du Dir schon während des Lesens vornimmst, eine Rezension zu einem Buch zu schreiben, macht es Sinn, Dir gleich Gedanken dazu zu machen. Was fällt Dir besonders auf? Was stört Dich? Oder was findest Du besonders toll? Um eine besonders gehaltvolle Rezi schreiben zu können, in der Dein Leseeindruck bestmöglich eingefangen wird, kann es nicht schaden, Dir gleich einige Notizen zu machen.

  • Einleitung

Beginne Deine Rezension mit einigen generellen Infos zum Buch. Teile den Lesern mit, wie der genaue Titel  lautet und wie der Autor heißt. Auch den Verlag, in dem das Buch erschienen ist, kann man erwähnen. Welchem Genre gehört das Buch an? Hast Du von dem Autoren schon einmal ein anderes Buch gelesen? All das kann Teil Deiner Rezension werden.

  • Keine Spoiler

Anschließend solltest Du eine kurze Inhaltsangabe zum gelesenen Buch abgeben. Doch Vorsicht: verrate ja nicht zu viel, um den Lesern der Rezension nicht von vorne herein den Lesespaß zu verderben. Besonders das Ende solltest Du natürlich nicht enthüllen. Auch auf die Erzählperspektive, den Schreibstil, die Orthographie und Logik der Geschichte kannst Du kurz eingehen.

  • Persönliche Empfehlung

Zum Schluss empfiehlt es sich, noch eine persönliche und zusammenfassende Stellungnahme abzugeben. Würdest Du anderen Lesern empfehlen, das Buch zu kaufen? Oder rätst Du eher davon ab?

Infos für den Leser einer Rezension:

Man sollte immer bedenken: Eine Rezension ist eine subjektive Einschätzung. Das bedeutet, nicht jedes Buch, das auch schon einmal eine schlechte Rezension eingeheimst hat, ist automatisch auch nichts für Dich. Mach Dir selbst ein Bild. Vielleicht ist es gerade für Dich genau das Richtige und Du kannst bald Deine eigene, positive Bewertung hinterlassen.

Wenn Du einmal eine Rezension wie aus dem Lehrbuch lesen möchtest, empfehlen wir Dir, die tollen Lesebewertungen unseres Kollegen Dr. Andreas Fischer einmal anzusehen ;-)

Ihr findet sie hier.

Welttag der Jogginghose!

Hauptsache bequem

Der erste Griff vieler Menschen bei Betreten ihrer Wohnung gilt der heißgeliebten Jogginghose. Ist ja auch angenehm, denn der weiche Stoff schmiegt sich sanft an den Körper an und auch der wachsende Bierbauch wird von des Deutschen liebster Hose nicht eingeschnürt.

Doch ein Problem gibt es bei der Jogginghose: wenn man nicht gerade ein berühmter Rapper, ein Sportler oder Paris Hilton ist, ist der Jogginganzug einfach nicht alltagstauglich. Die Schlabberhose erweckt einen leicht faulen und unseriösen Eindruck und ist dadurch im Job ein absolutes No-Go. Zumindest an 364 Tagen im Jahr. Heute, am 21. Januar, ist neben dem Welt-Kuscheltag auch der Welttag der Jogginghose. Der Erfinder dieses Tages hat sich in den Kopf gesetzt, die bequeme Hose zumindest an einem Tag im Jahr – also heute – salonfähig zu machen.

Doch Achtung: Leider hat sich der Welttag der Jogginghose wohl noch nicht bis zu allen Chefs herumgesprochen und viele wären wohl nicht gerade erbaut darüber, wenn all ihre Angestellten heute im Freizeitdress erscheinen würden. Daher empfehlen wir euch: Macht lieber heute Abend ein wenig früher Schluss, schnappt euch zuhause eure ausgebeulteste Hose und lümmelt euch damit auf die Couch. Um die Sache noch bequemer und schöner zu machen, fehlt jetzt nur noch ein gutes Buch. Lesetipp gefällig? Wir haben einige Bücher für euch herausgesucht, die besonders zu diesem schönen, faulen Tag passen.

Doppelband für Vampirfans!





Bjela stammt aus einer halb-russischen Familie, in der es in der Vergangenheit häufig Hexen und Wahrsager gab. Zusammen mit ihrer Freundin Cassy, die davon träumt, ein unsterblicher Vampir zu werden, beschäftigt sie sich zwar auch mit der Hexerei, aber eigentlich glaubt sie nicht daran. Cassy hat seit kurzem einen deutlich älteren Freund, unter dessen sibirischen Vorfahren angeblich ein Werwolf war. Ist das nur Aufschneiderei? Laut einer alten Überlieferung soll ein Hexenkuss die Wahrheit verraten und sogar Flüche lösen können. Sind das alles nur Geschichten oder sollte die angehende junge Hexe wirklich Cassys Freund küssen?





Tolles Buch – auch für Nicht-Musiker






Curd ist ein versierter Musiker und Entertainer für festliche Anlässe, der sein Publikum, aber auch sich selbst und seine Abhängigkeit von der Musik unter die Lupe und auf die Schippe nimmt. Mit akribischer Akuratesse und spitzer Feder zeichnet Wolf Buchinger ein Gemälde unserer Gesellschaft, bei dem es diebisches Vergnügen bereitet, all die Müllers und Schneiders, die Herberts und Marleens, all die Platitüden und Banalitäten, die das Gros derartiger Anlässe sind, wieder zu erkennen.






Geschichte für Träumer, die zum Nachdenken anregt!

Als sein Zwillingsbruder Danny nach einem Verkehrsunfall ins Koma fällt, bricht für den sonst so starken Billy eine Welt zusammen.
Wird es seinen Freunden gelingen, ihm den Halt zu geben, den er braucht, oder wird das Raubtier zuschnappen und ihn verschlingen?