Schlagwort-Archive: Libri

4 Gewinnt

Geburtstagsgeschenk für euch!

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, wurde BookRix vor kurzem vier Jahre alt – wenn das mal kein Grund zum Feiern ist! Zu diesem Anlass möchten wir nun auch wirklich die Korken knallen lassen und uns gleichzeitig für eure Treue, eure Kreativität und die rege Beteiligung an der Community bedanken. Und was wäre ein Geburtstag ohne Geschenke? Deshalb haben wir uns etwas ganz Besonderes für euch einfallen lassen. Ab heute, 01. Juni bis zum 28. Juni 2012 – also vier Wochen lang- senken wir die Startgebühren sowohl für den internen Verkauf als auch für den eBook-Vertrieb in allen wichtigen eBook-Shops wie Amazon, Libri und iTunes auf grandiose vier Euro. Nutze die Chance und verdiene richtig Geld mit Deinen Werken.

Lasst euch diese Gelegenheit nicht entgehen, denn sie kommt zu diesem Preis so schnell nicht wieder.  Werdet mit der Hilfe von BookRix zu erfolgreichen Indie-Autoren und erfreut eine weltweite Leserschaft mit euren Büchern. Wir freuen uns darauf.

Urheberrecht

Keine Zitate aus Presserezensionen mehr bei Libri

Der Online – Buchhandel Libri hat Autoren und Buchverlage dazu aufgefordert, in Zukunft darauf zu verzichten, Zitate aus Presserezensionen zu Werbezwecken zu verwenden. In der Branche war es jahrelang Gang und Gäbe, verschiedene Bücher mit Auszügen aus positiven Rezensionen zu bewerben. Dies soll künftig zum Problem werden – und zwar aus urheberrechtlichen Gründen. Diese Meinung vertritt zumindest Libri und hat nun auch in einer Rundmail darauf aufmerksam gemacht. Diejenigen, die auch demnächst nicht darauf verzichten möchten, Zitate – etwa aus Zeitungen –  zu veröffentlichen, sollten ab sofort mit dem Inhaber der jeweiligen Rechte die Verwendung rechtssicher abklären.

Hintergrund dieser Warnung ist ein Rechtsstreit der FAZ und der Süddeutschen Zeitung mit dem Online -Magazin „Perlentaucher“, welches verschiedene Online-Rezensionen gesammelt und danach an Verlage verkauft hat. Obwohl  Libri nicht in Zusammenarbeit mit dem Perlentaucher steht, hat sich die Rechtsabteilung nun entschlossen, alle Rezensionen, die aus diesen beiden Quellen stammen, aus seiner Datenbank zu nehmen um sich selbst und alle Beteiligten vor möglichen Rechtsansprüchen zu schützen.