Schlagwort-Archiv: Mystery

Rezension zu „Stern der Macht – Salomons Fluch“ von Elvira Zeißler

Die Glut des Herzens ist entflammt.

Vor einer Weile hat Elvira Zeißler den ersten Teil ihrer Romantasy-Trilogie „Stern der Macht“ veröffentlicht, nämlich „Herzensglut“. Das Buch überzeugte nicht nur durch den gewohnt guten Schreibstil der Autorin, sondern hatte auch bei der rasanten Handlung Einiges zu bieten. Nun ist mit „Salomons Fluch“ der zweite Teil der Reihe erschienen.

Zur Erinnerung: Die 17-jährige Erin wird Zeugin eines schrecklichen Verkehrsunfalls. Das Opfer, eine alte Dame, drückt ihr mit letzter Kraft ein Amulett in die Hand, das sich bald als Bestandteil von Salomons Stern der Macht herausstellt. Erin gerät zwischen die verbitterten Fronten zweier Geheimbünde, die nach den insgesamt fünf Amuletten trachten. Und zu allem Überfluss tritt Daniel in ihr Leben, der durch sein Schicksal ebenfalls zwischen den beiden Organisationen steht. Der Konflikt eskaliert und Daniel ist gezwungen, seinen Eid gegenüber einem der beiden Bünde zu brechen, um Erin zu retten. Das allerdings hat fatale Folgen. Er wird sterben. Es gibt lediglich einen Ausweg: Erin und Daniel müssen ein weiteres der fünf Amulette finden, welches angeblich über Heilkräfte verfügt.

Das ist in Teil 1 geschehen. Nun, im zweiten Band „Salomons Fluch“ geht die Suche für Erin und Daniel los. Die beiden forschen nach den Spuren eines gewissen Erik Buchman, dem das verschollene Diamant-Amulett zuletzt gehört haben soll. Da dies aber mehr als 70 Jahre her ist, gestaltet sich das Unterfangen ziemlich schwierig. Allerdings können Erin und Daniel mit Hilfe ihrer eigenen Amulette seine Fährte aufnehmen.

Salomons Fluch“ bildet einen beinahe nahtlosen Übergang zum ersten Band, wobei zu Beginn dankenswerterweise ein paar Erklärungen zu beteiligten Personen und wichtigen Gegenständen erfolgen, um sich einige Fakten der Handlung wieder in Erinnerung zu rufen. Darauf setzt sich die Geschichte fort. Und das tut sie mit eiligem Tempo. Das Geschehen fliegt am Leser vorbei wie in einem grandios arrangierten Film. Weder ist es zu langatmig, noch zu überhastet. Eine Szene fügt sich elegant in die nächste und die Handlung wirkt plausibel. Die langwierige Suche nach dem Diamant-Amulett wird ausgeschmückt mit den zwischenmenschlichen Problemen, die Erin und Daniel beschäftigen. Die Nachforschungen werden glaubhaft erzählt und man hat nie den Eindruck, dass die Geschichte überstürzt oder unüberlegt dargestellt wird. Das ermöglicht beim Lesen intensives Mitfiebern.

Ausdruck, Grammatik und Rechtschreibung sind hier in bester Ordnung, wie man es auch von Teil 1 und generell von Elvira Zeißler schon gewohnt ist. Man merkt hieran deutlich, dass die Autorin großen Wert auf Qualität legt und nicht mal so eben ein halbgares Produkt auf den Markt werfen will.

Stern der Macht – Salomons Fluch“ kann also als gelungene Fortsetzung angesehen werden. Meiner Meinung nach ist dieser Teil sogar noch flüssiger und spannender ausgefallen als sein Vorgänger. Man kann sich prima in die Atmosphäre einer jeden Szene hineinfühlen und somit das Lesen ausgiebig genießen. Wer allerdings Teil 1 „Herzensglut“ noch nicht kennt, sollte zuerst dort anfangen, da „Salomons Fluch“, für sich alleine gelesen, eher wenig Sinn macht. Fazit: Unbedingt reinschauen!

Rezension zu „Stern der Macht: Herzensglut“ von Elvira Zeißler

Neuer Stern am Bücherhimmel …

Eine neue Mystery-Reihe namens „Stern der Macht“ von Elvira Zeißler kündigt sich mit ihrem ersten Band „Herzensglut“ an. Da die Autorin für ihre stimmungsvollen und gut ausgearbeiteten Texte bekannt ist, habe ich mir ihr neustes Werk gleich mal angeschaut.

Elvira Zeißler - Stern der Macht: HerzensglutDie Geschichte beginnt mit einem schrecklichen Ereignis. Erin, eine gewöhnliche Schülerin, muss mit ansehen, wie eine alte Dame mitten auf der Straße von einem Auto angefahren wird. Sie eilt ihr zu Hilfe, doch das Unfallopfer drückt ihr mit letzter Kraft ein Amulett in die Hand. Dies wird allerdings nicht die einzige Merkwürdigkeit bleiben. Kurze Zeit später bekommt Erin einen neuen Mitschüler. Daniel heißt er und ist offenkundig schon etwas älter als sie. Dennoch gibt er vor, das Abi nachholen zu wollen. Ihr gegenüber benimmt er sich zunächst alles Andere als charmant, vor allem nachdem er das rätselhafte Amulett bei ihr entdeckt hat. Als er sie auf das Schmuckstück anspricht, stellt sich heraus, dass es zwei Geheimbünde gibt, die es gerne in ihren Besitz bringen würden. Daniel gehört einem der beiden an und verspricht Erin, sie vor den „Anderen“ zu beschützen. Doch kann sie ihm trauen?

Zugegeben, der Anfang der Handlung klingt etwas althergebracht, aber der weitere Verlauf offenbart dann jede Menge Neues. Erin sieht sich nämlich schon bald in der verzwickten Lage, dass sie niemandem wirklich trauen kann, inklusive sich selbst, denn ihre Emotionen mischen auch kräftig mit. Das wäre nicht weiter schlimm, wenn ihr nicht verschiedene Leute nach dem Leben trachten würden. Und dies geschieht leider sogar dort, wo sie sich in Sicherheit wähnt. Es entwickelt sich also ein gehöriges Ausmaß an Spannung, die sich bis zum Ende des Bandes immer weiter steigert.

Aber das ist längst nicht alles, was „Herzensglut“ zu bieten hat. Die Romantik kommt auch nicht zu kurz. Dabei halten sich Action und Gefühl sehr gut die Waage und gestalten das Lesevergnügen sehr abwechslungsreich. Einzig im Mittelteil kommen mal doch etwas zu ausschweifende Erklärungen über das Amulett und seine Fähigkeiten vor, aber davon sollte man sich nicht abbringen lassen, die Geschichte weiterzulesen, denn danach geht es gleich wieder ordentlich zur Sache.

Stilistisch und orthographisch schaut das Buch ebenfalls sehr gut aus, wie man das von Elvira Zeißler ja gewöhnt ist. Auch das Cover weiß zu gefallen. Man merkt deutlich, dass „Herzensglut“ aufwendig und gewissenhaft erarbeitet worden ist.

Die angekündigte Trilogie „Stern der Macht“ überzeugt schon mit ihrem ersten Band. „Herzensglut“ ist vorbildlich gestaltet und ausformuliert. Inhaltlich macht es Lust auf mehr. Es bietet eine perfekte Mischung aus Spannung und Gefühl. Wer kann da noch widerstehen?

Rezension zum Selfpublishing-eBook „Goldhort“ von Susanne Scharnbeck

„Und ich arbeite weiter daran, eines Tages die vollkommene und perfekte Bratkartoffel herzustellen.“

Diese hehre Absicht hegt der Nachbar von Kira, der Hauptfigur des Mystery-ThrillersGoldhort“. Das ist zugegebenermaßen eine unkonventionelle Überschrift für die Rezension zu einem literarischen Werk, doch man muss zu auffallenden Mitteln greifen, wenn man ein Buch vorstellen möchte, das von einer Aura des Außergewöhnlichen umgeben ist. Seine Autorin heißt Susanne Scharnbeck und ist erst seit Kurzen auf BookRix vertreten. Ihr hiesiges Erstlingswerk ist ein wahrer Schatz, und das nicht nur wegen seines Titels. Deshalb findet derzeit auch eine Verlosung zu diesem Roman statt. Den Link dazu findet Ihr direkt beim Buch.

Buchcover Susanne Scharnbeck - "Goldhort"Doch zunächst zurück zu Kira, der Heldin der Geschichte: Sie ist gerade damit beschäftigt, ihre kleine Wohnung im Obergeschoss eines Mietshauses zu renovieren. Bei den diversen Ausbesserungsarbeiten stößt sie immer wieder auf leicht merkwürdige Vorkommnisse. So entdeckt sie im Mauerwerk eine alte Puppe, die sie auffälligerweise an einen lebenden Bekannten erinnert. Außerdem bilden sich dunkle Flecke an einer frisch gestrichenen Wand. Und schließlich lernt sie ihren Nachbarn Klaus kennen, der ihr eine traurige Geschichte über seine vermisste Lebensgefährtin erzählt. Kira überfordert diese Häufung von Absonderlichkeiten, sodass sie bei ihrer besten Freundin Christine Rat sucht. Sie muss nun ein äußerst rätselhaftes Puzzle von Ereignissen zusammensetzen.

Der Schreibstil der Autorin kommt sehr erfrischend rüber, ist abwechslungsreich und der jeweiligen Situation gut angepasst, mal heiter bis satirisch, dann wieder nachdenklich mit viel Sinn für das erzählerische Detail, jedoch stets kurzweilig, ohne zu unterfordern. Fehler sind nur äußerst selten zu entdecken und wenn, dann der Flüchtigkeit geschuldet.

Besonders gefallen haben mir die zahlreichen Perspektivwechsel, die manchmal sehr überraschend erfolgen, aber stets deutlich als solche gekennzeichnet sind, wofür teilweise sogar die Kategorie Tempus ganz raffiniert eingesetzt wird. Die unterschiedlichen Handlungsstränge verbinden sich erst nach und nach zu einem größeren Ganzen, was für wohlige und anhaltende Spannung beim Lesen sorgt. „Überraschend“ ist dabei ein gutes Stichwort, denn vorhersehbar ist hier so gut wie nichts. Gerade wenn man zu ahnen glaubt, in welche Richtung sich die Geschichte entwickelt, geschieht wieder etwas völlig Unerwartetes. Von all dem möchte ich hier nicht zu viel verraten, aber man sollte stets im Hinterkopf behalten, dass man einen „Mystery-Thriller“ liest. Diesem Anspruch wird das Buch in jedem Falle gerecht.

Goldhort“ beweist, dass man fesselnde Geschichten abseits ausgetretener Pfade schreiben kann. Für den Download des gesamten eBooks 3,99€ zu verlangen, kann man daher durchaus als „selbstlos“ bezeichnen, denn das Doppelte wäre sicher mehr als angemessen. Wer einen Roman sucht, von welchem er fortwährend in Atem gehalten wird, sollte nicht zögern und „Goldhort“ lesen. Das Buch wird sicherlich auch jenen besonders zusagen, die gepflegten Ausdruck und wohldurchdachte Handlungsabläufe bevorzugen. Aber auch die Fans von Krimis, Gruselgeschichten und Fantasy werden es lieben. Bleibt zu hoffen, dass Susanne Scharnbeck möglichst bald noch mehr ihrer Werke auf der Selfpublishing-Plattform BookRix veröffentlicht.

Rezension zum Selfpublishing-eBook „Zarin der Vampire: Böse Spiele“ von Tatana Fedorovna

„Soldatin der Rache, Anwältin der Drangsalierten, Zarin der Vampire“

Vor einer Weile habe ich hier im Blog den Horror-Roman „Zarin der Vampire: Blut der Sünde“ vorgestellt, der mich durch seine ungewöhnliche Mischung aus Gruselelementen und historischen Ereignissen sehr beeindruckt hat. Auch der philosophische Aspekt um das Prinzip von Ursache und Wirkung, der im Hintergrund immer wieder dezent auftaucht, übt einen gewissen Reiz aus. Mittlerweile hat die Selfpublishing-Autorin Tatana Fedorovna eine Fortsetzung geschrieben, die nahtlos an die Ereignisse im ersten Teil anknüpft und ebenso blutrünstig und mysteriös ist. Da kann ich einfach nicht widerstehen.

Buchcover Tatana Fedorovna "Zarin der Vampire: Böse Spiele"Zur Erinnerung: Die Hauptfigur des mehrteiligen Romans ist Olga Nikolajewna Romanowa, Tochter des letzten russischen Zaren, die gemeinsam mit ihrer ganzen Familie im Juli 1918 auf grausame Weise ermordet worden ist. Doch kurz zuvor hat sie von ihrer Mutter in weiser Voraussicht ein Fläschchen Vampirblut erhalten und im Angesicht des drohenden Todes auch zu sich genommen. Dieses macht sie unsterblich, aber auch zu einer untoten Blutsaugerin, die sich fortan von menschlichem Lebenssaft ernähren muss. Ihre neue Existenz hat sie der Rache verschrieben. Sie muss zwar töten, aber sie will dies nur bei solchen Opfern tun, die selbst beträchtliche Schuld auf sich geladen haben.

Im Laufe der Zeit hat sich Olga Berlin als Wahlheimat ausgesucht. Sie arbeitet dort für eine Detektei. Diese wird von höchster Stelle für die Aufklärung eines brisanten Falles engagiert und soll mit der Kriminalpolizei kooperieren. So geschieht es, dass Olga mit dem Kommissar Gordon von Mirbach zusammenarbeiten muss. Dieser ist ein Nachfahre des Grafen von Mirbach-Harff, der wiederum mit dem letzten Zaren befreundet gewesen ist. Olga hält diese merkwürdige Fügung keineswegs für einen Zufall.

Blut der Sünde“ endet schließlich mit einer Rückblende zur Mordnacht des Jahres 1918. Wir erfahren auf diese Weise, wie Olgas Verwandlung in einen Vampir vor sich gegangen ist.

Böse Spiele“, Teil 2 der Reihe, setzt die Handlung genau an dieser Stelle fort. Olga kämpft sich verzweifelt und völlig durcheinander aus der umkämpften Stadt Jekaterinburg und versteckt sich im Wald. Doch dort wird sie von einer zwielichtigen Bande entdeckt und gefangen genommen. Die Burschen führen selber nichts Gutes im Schilde, was Olga bald am eigenen Leibe spüren muss.

Auch die Geschehnisse in der Gegenwart werden weitererzählt. Olga und Gordon sind immer noch mit der Aufklärung der Vermisstensache beschäftigt. Konkrete Anhaltspunkte hat der Kommissar nicht, denn er kann ja nicht ahnen, wer da an seiner Seite arbeitet. Doch nach und nach stößt das ungleiche Ermittlerpaar auf vielversprechende Hinweise.

Wie schon bei „Blut der Sünde“ angemerkt, ist auch die Fortsetzung stilistisch äußerst ansprechend ausgefallen. Der sprachliche Ausdruck bewegt sich auf einem sehr hohen, gepflegten Niveau. Durch das sorgfältige Lektorat macht auch die Orthographie einen sehr erfreulichen Eindruck. Ein paar vereinzelte Flüchtigkeitsfehler sind alles, was man bemängeln kann. Inhaltlich zeigt sich „Böse Spiele“ durch das parallel geschilderte Geschehen in Vergangenheit und Gegenwart wiederum sehr abwechslungsreich. Gelegentlich finde ich zwar die Glorifizierung des Adels durch Olga ein wenig zu eindringlich, aber letztlich ist diese Haltung aus dem ihr zugefügten Leid zu erklären und deshalb verständlich. Ein äußerst lobenswerter Umstand ist schließlich noch zu nennen: Das Buch enthält einige farbige Illustrationen der Zeichnerin Anja Uhren, die die Handlung auf ansprechende und einzigartige Weise unterstützen.

Für 2,99€ bekommt man ein Werk, das sich inhaltlich deutlich von anderen Vampirgeschichten abhebt, indem es die beliebten Blutsauger mit historischen Begebenheiten in Verbindung bringt. Da die Geschehnisse rund um den Zarenmord aber teilweise im Verborgenen liegen oder Gegenstand kontroverser wissenschaftlicher Diskussion sind, bedient es auch die Mystery-Schiene mit. Spannung ist somit beinahe im Überfluss vorhanden. Allerdings muss man klar sagen, dass das Buch nicht für eher zartbesaitete Leser geeignet ist, da einige Szenen wirklich blutig oder sogar noch schlimmer enden. Ansonsten kann es empfohlen werden.

Nachtrag: Zum ersten Teil der Reihe, „Zarin der Vampire: Blut der Sünde“ gibt es gegenwärtig eine Verlosung.

Rezension zu „Mystic Wings – Ein mörderisches Geschenk (Erstes Buch)“ von Betty Kay

Ein mörderisches Geschenk

 

Buchcover Betty Kay "Mystic Wings - Ein mörderisches Geschenk"Heute wird’s hier im Blog mal wieder kriminell, denn „Mystic Wings“ von Betty Kay steht auf dem Programm.

Die Journalistin Jordan Hensen schreibt Artikel für den Morning Tattler in New York City. Eines Tages erhält sie ein sonderbares Paket von einem Unbekannten. Der Inhalt dieser mysteriösen Sendung kommt Jordan bekannt vor. Ihren Freundeskreis beunruhigt sie aber eher, denn es handelt sich um nichts weniger als Jordans perfekt nachgebildeten Kopf in Kunststoffform. So beschließen ihre besten Freunde Bruce und Selina, sie bei ihren Nachforschungen zu unterstützen. Doch der anfängliche Elan schwindet schon bald dahin, da das Trio zu keiner bedeutenden Erkenntnis kommt.

Was aus den zum Buch angegebenen Schlagwörtern und dem Klappentext nicht hervorgeht, im Titel aber beiläufig angedeutet wird, ist die Tatsache, dass „Mystic Wings“ im Genre der Mystery-Thriller anzusiedeln ist und weniger einen herkömmlichen Krimi darstellt. Denn Jordan Hensen verfügt über eine besondere Gabe, die es ihr ermöglicht, kurzzeitig in das Bewusstsein eines Verbrechers zu schlüpfen und das zu erleben, was er erlebt. Diese Fähigkeit ist Fluch und Segen zugleich, da Jordan sehr darunter leidet, dass ihr viele Menschen das erst gar nicht glauben. Nun aber versucht sie, durch diese Begabung etwas über den Absender des Pakets mit ihrem Kopf herauszubekommen, was ihr auch gelingt. Die Bilder und Emotionen, die sie empfängt, sind jedoch so Furcht einflößend, dass Jordan nur noch eine Lösung sieht: Sie muss zur Polizei gehen und um Hilfe bitten. Dort wird Lieutenant Charles Baxter mit dem Fall betraut. Der Beamte bearbeitet gerade eine Serie von Morden eines unbekannten Täters, den er „Invisible Death“ getauft hat. Doch die Geschichte mit dem Kunststoffkopf weckt seine Neugier, weshalb er Jordan aufsucht, um sich selbst ein Bild von der Sache zu machen. Zwangsläufig kommt die beiden dann auf Jordans besondere Fähigkeit zu sprechen. Die weiteren Ereignisse hängen also davon ab, ob Baxter sich auf ihren Bericht einlässt oder nicht.

Von Anfang an bietet sich hier eine spannende Handlung, die den Protagonisten viel Raum für ihre Entwicklung gewährt. Das Erzähltempo ist angemessen und die Abfolge der Szenen erscheint durchdacht. Gelegentlich kommt es zwar zu der ein oder anderen etwas langatmigen Textstelle, aber da man wissen möchte, wie es denn nun weitergeht, fällt das nicht sonderlich stark ins Gewicht. Auch die Perspektivwechsel zum Täter lockern die Geschichte merklich auf. Der sprachliche Ausdruck ist solide, die Rechtschreibung allerdings nicht auf dem allerneusten Stand, was zusammengesetzte Verben anbetrifft.

Für Krimifans ist dieses Buch ein Muss. Es ist übrigens mit der Altersempfehlung „ab 16“ versehen, was ich angesichts einiger blutrünstiger Szenen für angemessen halte. Insgesamt bekommt man für 2,99€ stolze 260 Seiten geboten, die es in sich haben. Allerdings ist dies nur der erste Teil. Man darf also gespannt sein, wie die Geschichte weitergeht.

  

ISBN: 978-3-95500-302-9