Schlagwort-Archiv: Wettbewerb

Love is all around

Die Liebe ist allgegenwärtig

Zumindest ist das auf BookRix gerade der Fall. Zum einen endete kürzlich unsere Verlosung des Buches “New York Lovestory“. Die Glücksfee war wieder fleißig und bestimmte gerade die fünf Gewinner, die sich über das Buch freuen dürfen. Dabei handelt es sich um die User:

luna.fabula91
thierry123
montick
sophie1337
jaspis

Herzlichen Glückwunsch!

Auch viele unserer BookRix Autoren beschäftigen sich mit dem oft schönsten aber beizeiten auch schlimmsten Gefühl der Welt – der Liebe. Auch unsere Userin Hanna1110 hat sich damit in ihrem Buch “Mr. Right wohnt im Puppenhaus” auseinandergesetzt.

Hanna ist auf der Suche nach ihrem Traummann. Sie versucht ihr Glück im Internet, denn bei dem riesigen Angebot wird doch wohl auch ein passender Partner für sie dabei sein. Beim Versuch ein Profilfoto hochzuladen, geht etwas gehörig schief und plötzlich sieht sich Hanna einer kleineren Version von sich selbst gegenüber. Ihr Avatar aus dem Datingportal ist irgendwie über den Computer in die reale Welt gelangt und lebt nun in Hannas altem Puppenhaus. Wie es mit der großen und der kleinen Hanna weiter geht, welche Strategie Hanna sich überlegt, um an den Mann ihrer Träume zu gelangen und wie ihr der Avatar dabei helfen kann, das alles könnt ihr nachlesen im Buch „Mr. Right wohnt im Puppenhaus“. Das Buch lädt zum Schmökern und Schmunzeln ein und ist ein tolles Buch für zwischendurch. Für nur 2,49 kann es auf BookRix und in allen einschlägigen eBook-Stores erstanden werden.

Auch in unserem aktuellen Schreibwettbewerb “Verbotene Liebe” geht es – wie der Name schon sagt – um die Liebe – und zwar um eine besonders dramatische Form davon. Seit zwei Tagen läuft nun bereits die Abstimmungsphase und es können fleißig Pokale verliehen werden. Wir hoffen auf eine große Leserschaft und viele Pokale. Zu den Beiträgen gelangt ihr hier.

Coverstrecke Juli

Eyecatcher verführen zum Bücherkauf

Das Cover eines Buches ist gleichzeitig auch sein Aushängeschild. Es erregt im besten Fall die Aufmerksamkeit des Betrachters und verleitet ihn so zum Kauf des Buches.

Viele unserer User sind im Bereich Covergestaltung wirklich wahre Koryphäen.  Auch im Monat Juli wurde wieder so manches Buch erstellt, dessen äußere Hülle uns begeistert hat. Diese wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten und haben sie in unserer Coverstrecke Juli verewigt. Viel Spaß beim Anschauen und herzlichen Glückwunsch den kreativsten Gestaltern im Juli. Teilnehmen könnt ihr übrigens monatlich in der Kunst-Gruppe.

Tag des Tagebuchs

Erinnerungen festhalten und auf BookRix damit punkten

Kennt ihr das auch? Ihr lest Jahre nach dem letzten Eintrag euer damals heiß geliebtes Tagebuch -etwa aus Schulzeiten – und erlebt dabei ein Wechselbad der Gefühle. Zum einen empfindet man oftmals zunächst etwas Scham (für die blauäugigen bzw. äußerst radikalen, jugendlichen Ansichten) dicht gefolgt von Sentimentalität (bei Erinnerungen an die „gute alte Zeit“, die durch das Lesen wieder geweckt werden) und Freude (darüber, dass man sich damals die Mühe gemacht hat, all die tollen Erlebnisse aufs Papier zu bringen).

In einem Tagebuch werden Erlebnisse, Gefühle, Träume und Wünsche festgehalten und so kann es sogar eine heilende Wirkung haben, da sich negative Erlebnisse dadurch nachgewiesenermaßen besser verarbeiten lassen. Eine tolle Art der Selbstherapie also. So war es wohl auch bei einer der berühmtesten Tagebuch-Autorinnen aller Zeiten – Anne Frank. Sie berichtet in schriftlicher Form einer imaginären Freundin („Liebe Kitty…“) über ihr Leben, das sie auf einem Amsterdamer Dachboden und unter ständiger Angst vor den Nationalsozialisten, fristen musste.  Dieses Tagebuch, das nach dem Krieg von Anne Franks Vater veröffentlicht worden war, wurde in kürzester Zeit zu einem Bestseller und hat sich zu einem Stück Weltliteratur gemausert. Der 12. Juni wurde ihr zu Ehren zum Tag des Tagebuchs ernannt – denn heute wäre ihr 83. Geburtstag gewesen. Durch diesen Tag sollen Menschen dazu ermuntert werden, ihr Leben schriftlich aufzuzeichnen. Tagebuchschreiben ist übrigens moderner denn je, auch wenn es heute etwas anders aussieht, als früher. Denn in Zeiten von Blogs, Homepages,  Facebook und Twitter, gibt es viele Menschen, die ihre Erlebnisse festhalten – und diese auch gleichzeitig mit anderen Menschen teilen.

Auch auf BookRix gibt es die Möglichkeit, mit euren niedergeschriebenen Erfahrungen zu punkten. Bei uns gibt es nämlich die Gruppe „Biographisches“, auf der monatlich der „Dear Diary“ Wettbewerb stattfindet. Dabei geht es um das Interesse an Gelebtem, darum seine persönliche Erfahrung weiter zu geben und die der anderen zu lesen. Schaut doch mal vorbei und macht mit.

Captain Kitty Schreibwettbewerb

Captain Kitty will was erleben!

Captain Kitty liebt das Abenteuer und hat schon viel erlebt– was er in Zukunft erleben soll, ist eurer Fantasie überlassen. Haucht dem Kätzchen Leben ein und lasst ihn eine spannende Geschichte erleben. Noch bis zum 15.06 habt ihr Zeit an unserem Captain Kitty Schreibwettbewerb teilzunehmen, also zögert nicht und teilt eure beste Geschichte mit uns und den Lesern. Die ersten zehn (!!!) Plätze erhalten je ein Cat Nova Tablet mit Tastaturtasche und eine Veröffentlichung der Geschichte auf allen Cat Nova Tablets. Bisher sind schon einige Wettbewerbsbeiträge eingegangen, für die ihr natürlich auch schon Pokale verteilen könnt. Und auch lesen lohnt sich, denn alle Leser, die für eine oder mehrere Geschichten abstimmen, nehmen automatisch an einer Verlosung um 5 Cat Nova Tablets teil. Hier gehts zum Wettbewerb. Wir wünsche euch viel Spaß beim Lesen, viel Kreativität beim Schreiben und viel Glück! Euer BookRix-Team

Wildcards für den Drachengoldwettbewerb

Es wird wieder wild bei BookRix…

Viele von euch brennen bestimmt schon darauf zu erfahren, welche Teilnehmer des Drachengoldwettbewerbs es neben den 20 bereits gekürten Werken in die Jurywertung geschafft haben. Wir haben uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht und freuen uns, euch nun die 13 Wildcardgewinner vorstellen zu dürfen. Die Reihenfolge, in der die Bücher aufgeführt werden, ist in diesem Fall übrigens absolut zufällig.

Des Drachen Fels von alina.
Albert und der Goldschatz von theoak
Rubi und Elvira von astridsart
Der blaue Drache von lahayne
Senshi von shinobi
Drachengold – Drachenfluch von Dublinertinte
Drachenwächter von Nebelwelten
Drachenkriegerin von  schwaentis
Die Tribute Galmas von manister
Artgerechte Haltung von miss.wunderlich
Die Wächter Salomos von fahalle
Drachenträume von austrianlady
Sigfried und der Drache Faffi von philhumor

Und jetzt geht die wilde Phase ja erst los, denn diese 13 Wildcardgewinner werden nun zusammen mit den 20 Drachengold-Büchern, die mit den meisten Pokalen ausgezeichnet wurden, von unserer unabhängigen Jury geprüft und wir hoffen, dass wir Ende nächsten Monats dann schon die glücklichen Gewinner bekanntgeben dürfen.

Sand im Zeitmaschinengetriebe

Die letzte Jurybewertung!

Wir haben euch ganz schön auf die Folter gespannt, aber jetzt stehen die Gewinner unseres Schreibwettbewerbs “Sand im Zeitmaschinengetriebe” endlich fest.  Doch zuerst sehen wir uns nocheinmal die Punkteverteilung nach Runde 6 an. Es wird spannend!

Vivian Angelique: Diamanten der Zeit 8

susymah: Der dreizehnte Schädel 7

Melpomene: Wimpernschläge 5

Brigitta Wullenweber: Animusa 5

Juli Weiß: Die Sanduhr der Schattenstreicher 3

Elisabeth Alicia Lorey: Sound of Time 3

wolfseibert (W), lillekat (L), robustus (R), buechereimaus (B):The Dreamers Inn 2

Crinwell: Maries letzte Stunden 2

Reggi67: IFTT 1

Sookie A. Jupiter: The Time-Cab 0

Hollly: Juliette 0

Alessa S. Liat: Windgeflüster 0

Jana Oltersdorff: Am Anfang und am Ende 0

Brigitte R.: Kurzes Glück 0

Katja Zwieselfuss: Wo sind alle hin? 0

So, jetzt gehts an´s Eingemachte! Die alles entscheidende Bewertung kommt diesesmal von Sundown. Vielen von Euch ist sie sicher als sehr aktives Mitglied und als einfallsreiche Autorin bestens bekannt. Als Mitgründerin des Sperling-Verlags und Gewinnerin des Jurywettbewerbs “Fremde Weihnacht”, weist Sundown alle Fähigkeiten auf, die ein Jurymitglied benötigt, um ein hartes, unparteiisches Urteil zu fällen.

Die vielen guten Beiträge haben Sundown die Entscheidung nicht leicht gemacht: “Zuerst einmal war ich überrascht über die durchweg qualitativ guten Beiträge. Das machte eine Auswahl sehr schwer. So habe ich mich an ein Punktesystem gehalten um die Siegerbeiträge zu ermitteln. Platz 3 lag mit einer weiteren Geschichte punktgleich, wobei ich mich dann gefühlsmäßig entschieden habe.”

1. Platz  – der dreizehnte Schädel von susymah

“Der dreizehnte Schädel” von susymah ist eine sprachlich hervorragend erzählte Story. Der Leser wird von Anfang an mitgenommen und mit einem aufrecht gehaltenen Spannungsbogen durch die Geschichte getragen. Die Idee fällt gegenüber den anderen Geschichten durchaus aus dem Rahmen, auch wenn der Hintergrund – die Welt muss gerettet werden – kein Neuer ist. Das Thema wurde voll getroffen, das Ende überzeugt. Die Regeln der Rechtschreibung, Grammatik und Orthographie wurden durchweg beachtet. Auch die Covergestaltung hat mich überzeugt.

2. Platz -  Wimpernschläge von Melpomene

“Wimpernschläge” von melpomene hat mich vor allem durch die Idee des Storyaufbaues überzeugt. Das Wort “Zeitreise” gewinnt durch die Rückblicke noch eine zusätzliche Bedeutung. Auch der Spannungsbogen kann dadurch aufrecht erhalten werden. Das Ende ist passend und gut gewählt. Der sprachliche Ausdruck liegt auf ebenso hohem Niveau wie Rechtschreibung, Grammatik und  Orthographie. Die Covergestaltung fügt sich vollendet ein. Gerade um die “Monalisa” ranken sich viele Geschichten, die hier gut recherchiert eingefangen wurden und sich zu einer neuen Legende formen.

3. Platz -  Die Sanduhr der Schattenstreicher von Juli Weiß

“Die Sanduhr der Schattenstreicher” von arlynn ist eine gut erzählte,  märchenhafte Story. Sprachlicher Ausdruck, Rechtschreibung, Grammatik und  Orthographie sind solide. Der Schreibstil ist bildhaft und trägt den Leser durch die Handlung. Der Spannungsbogen wird generell aufrecht erhalten. Das Ende macht bewusst, dass alle Handlungen in der Vergangenheit im Grunde nicht mehr beeinflussbar sind und lässt den Leser nachdenklich zurück. Das Cover und auch die Innengestaltung des Buches überzeugen.

Sand im Zeitmaschinengetriebe

Jurywertung – die Sechste

Mit riesigen Schritten geht´s nun dem Ende  entgegen…wir freuen uns schon, Euch bald den Sieger unseres Wettbewerbs präsentieren zu können. Doch zwei Entscheidungen stehen noch aus. Die Vorletzte zeigen wir Euch jetzt. Aber vorher schauen wir uns nochmal die bisherige Punkteverteilung an.

susymah: Der dreizehnte Schädel 7

Vivian Angelique: Diamanten der Zeit 5

Melpomene: Wimpernschläge 5

Brigitta Wullenweber: Animusa 5

Juli Weiß: Die Sanduhr der Schattenstreicher 3

Elisabeth Alicia Lorey: Sound of Time 3

wolfseibert (W), lillekat (L), robustus (R), buechereimaus (B):The Dreamers Inn 1

Reggi67: IFTT 1

Sookie A. Jupiter: The Time-Cab 0

Crinwell: Maries letzte Stunden 0

Hollly: Juliette 0

Alessa S. Liat: Windgeflüster 0

Jana Oltersdorff: Am Anfang und am Ende 0

Brigitte R.: Kurzes Glück 0

Katja Zwieselfuss: Wo sind alle hin? 0

Jetzt kommt die Bewertung von Fianna. Ihre Kurzgeschichte “Entkommen” wurde beim Wettbewerb “Im Bann der Piraten” auf den ersten Platz gewählt. Nun entscheidet sie als Jurymitglied selber mit.

1. Platz: „Diamanten der Zeit“ von Vivian Angelique

„Diamanten der Zeit“ von Vivian Angelique zeigt in meinen Augen die mit Abstand besten sprachlichen Fertigkeiten in diesem Wettbewerb. Diese Kurzgeschichte ließ sich am flüssigsten lesen, keine hölzernen oder ungeschickten Sätze trüben den Lesefluss, kein Satz ist unnötig. Die Autorin reichte den Beitrag am letztmöglichen Tag an, und man merkt dem Werk die Zeit an, die in es investiert wurde.
Zugleich vermittelt sie am eindringlichsten die Emotionen der Charaktere und zieht schon auf den ersten Seiten den Leser in den Bann, obgleich dort vollkommen alltägliche Rangeleien zwischen Geschwistern beschrieben werden.
Auch das Thema von „Diamanten der Zeit“ ist erfrischend anders und hebt sich von literarischen und kinematographischen Vorbildern erfreulich ab. In dieser Geschichte geht es nicht um eine tragische Liebesgeschichte, vorherbestimmte Schicksale oder ein wagemutiges Experiment. Die Protagonistin tritt die Zeitreise unabsichtlich mit ihrem Bruder an – und ebenso suggeriert das Ende, dass keine wiederholte Benutzung der diamantgefüllten Sanduhr statt finden wird.
Aufgrund dieses Gesamtbildes – die flüssigen Sprache, die plastischen Charaktere, der logisch aufgebaute Plot und der Bruchs mit Stereotypien des Genres – wähle ich „Diamanten der Zeit“ auf den ersten Platz.

2. Platz – „Maries letzte Stunden“ von Crinwell

Auch Crinwells Werk „Maries letzte Stunden“ hebt sich durch überdurchschnittliche Sprache ab.
Crinwell spielt mit dem klassischen Motiv des Wissenschaftlers, fügt dem Ganzen jedoch einige einzigartige Komponenten hinzu. Seine skurill zusammengewürfelten Begleitpersonen akzeptieren des Professors Arbeit ohne Widerspruch; und auch die Charaktere selbst wirken vollkommen glaubwürdig und nachvollziehbar.
Diese Besetzung macht das zuletzt von Romantik, Schicksal und Ernst beladene Thema „Zeitreise“ zu einem unterhaltsamen Road Trip in die Vergangenheit. Da sieht man auch gerne darüber hinweg, dass der Professor rein zufällig eine Übersetzungspille parat hält oder dass die zeitgenössisch gekleideten Punker einen vollen Nachmittag auf einer Wiese herumlungern, ohne von den Franzosen des Revolutionsregimes angesprochen oder bedroht zu werden.
Bei aller vordergründiger Action hat sich der Autor jedoch auch mit der historischen Seite des Themas beschäftigt, wie am deutlichsten die kleine Referenz an einen französischen Maler, Jaques-Louis David, beweist.
Eine ernste Note klingt an, als sich der Zweck der Zeitreise erfüllt: Marie-Antoinettes Hinrichtung erschüttert den Professor sehr. Geschichte lesen und Geschichte erleben sind zwei verschiedene Paar Schuhe, und es ist fraglich, ob er weiterhin zu den dunkelsten Stunden seiner Vorbilder reisen wird.
Doch seine jugendliche Begleitung hat ohnehin das nächste Ziel festgelegt: bei einem Elvis-Konzert sollen Außerirdische erschienen sein. Also warum nicht zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, den „King of Rock’n'Roll“ live erleben und mit den Aliens sprechen? .
Obwohl offensichtlich für den Wettbewerb erstellt, bietet die Besetzung in meinen Augen Stoff für eine Kurzgeschichtenreihe. Ich würde gerne das Elvis-Abenteuer dieser Zeitreise-Crew lesen.

3. Platz – „The Dreamer’s Inn“ von der Autorengruppe Federfuchser

„The Dreamer’s Inn“ ist die mit Abstand ungewöhnlichste Geschichte in diesem Wettbewerb.
Zum einen hat ein Team von mehreren Autoren diesen Text geschrieben, und zwar nicht kapitelweise, sondern in unregelmäßigen Abschnitten (jeweils übertitelt mit dem Anfangsbuchstaben ihres Namens).
Zum anderen geleitet sie den Leser als eine der wenigen Geschichten nicht in die Vergangenheit, sondern in eine komplett andere Realitätsebene. Die man jedoch nur erreichen kann, wenn der Neigungswinkel zu unserer Realitätsebene kleiner als 45 ° ist.
Hierbei ergänzen sich die verschiedenen Stile und Ideen der Autoren hervorragend: während Lillekatt den Gegensatz zum luziden Träumen entwirft – Langeweile im Traum – und durch eine falsche Türe die Protagonistin ins Dreamer’s Inn geleitet, bringt Buechereimaus Fantasy-Elemente wie Drachen oder die in ihren Werken bevorzugten Indianer hinein. Wolfseibert ist der Spezialist für Realitäsverschiebungen, und Robustus bereichert das Dreamer’s Inn mit ihren skurillen Einfällen und knappen, aber dennoch aussagekräftigen Beschreibungen, die der Kurzgeschichte Tiefe verleihen.
Ein Bonus ist die zum Nachdenken anregenden Weisheit, die in einigen Sätzen anklingt; beispielsweise „Gibt es denn Erklärungen, die keine neuen Fragen aufwerfen?“
„The Dreamer’s Inn“ existiert für sich selbst, nicht als bloße Hommage an Adams (dessen Bücher ich persönlich nicht mag) und war auch beim wiederholten Lesen ein Genuss.
Lediglich zwei kleine Dinge stören das Bild: ein Schreibfehler im Namen eines bekannten Physikers sowie der Kommentar eines Autors an einen anderen.
Da die drei Geschichten meiner persönlichen Endauswahl allesamt so verschieden sind, fiel es mir schwer, sie in eine Reihenfolge zu bringen.
Letztendlich war für meine Platzierung von „The Dreamer’s Inn“ der Kommentar eines Autors mitten im Text ausschlaggebend. Den Leser ansprechen ist eine Sache, den Autor mehrfach in den Text einbringen ebenso – aber eine einmalige Kommentierung des Textes durch einen Autor, dazu noch gerichtet an einen Mit-Autor – das bricht den Textfluss und hat für mich auch in einem Text auf anderer Realitätsebene nichts verloren.
Daher von mir „nur“ Platz 3 für „The Dreamer’s Inn“.

Schreibwettbewerb:

2012 ist das Jahr des Drachen!

Und was gibt es besseres, um diese riesenhaften Echsen gebührend zu ehren, als ihnen ein ganzes Buch zu widmen?
Gemeinsam mit euch und dem „Design Pavoni“ Verlag wollen wir dieses Projekt nun anpacken und in die Tat umsetzen!
Egal ob High Fantasy, chinesische Mythologie, nordische Heldensagen, humorvolle Kurzgeschichten oder Märchen – Alles ist erlaubt. Die dreizehn originellsten Drachengeschichten werden in einer Anthologie beim Verlag „Design Pavoni“ veröffentlicht. Zudem dürfen die besten drei Drachengeschichten auf der Frankfurter Buchmesse 2012 im Rahmen einer Lesung von den Gewinnern des Wettbewerbs vorgetragen werden.
Wenn das kein Preis ist, der besser ist als jeder Drachenschatz?
Bitte beachtet aber, dass ihr das Limit von 33 BookRix-Seiten nicht überschreitet.
Die Geschichten können vom 13.03.2012 zum 16.04.2012 angemeldet werden. Von 17.04.2012 bis 02.05.2012 können die Leser dann abstimmen, in dem sie für ihre Lieblingsdrachengeschichten Pokale vergeben. Danach beginnt die Juryphase. Die Jury besteht aus Mitarbeitern des Design Pavoni-Verlags und dem BookRix-Team.
Zum einen fließen die zwanzig Beiträge, die während des Wettbewerbs die meisten Pokale erhalten haben in die Jurywertung ein, zum anderen gibt es auch wieder Wildcards, die ihr ja schon kennt. Falls nicht, ist das Prinzip noch einmal hier erklärt.
Die dreizehn Siegergeschichten werden jedoch nicht nur in der Anthologie verlegt, sondern erhalten zudem ein professionelles Korrektorat. Als zusätzliches Highlight spendiert BookRix allen Siegern die Startgebühren für den Verkauf ihrer Geschichte als eBook in allen wichtigen eBook-Shops.
Die weiteren 10 Gewinner erhalten jeweils einen Amazon-Gutschein im Wert von 30€.
Ist das nicht drachenstark?

HIER geht’s zum Wettbewerb – Wir wünschen tolle Ideen, viel Erfolg und lasst euch nicht von den Drachen beißen!

Verkündung:

Die Gewinnergeschichten stehen fest!

Knapp einen Monat hatte die Community Zeit, um ihre Geschichten zum Thema „Wintermärchen“ einzureichen.
Die Resonanz war groß, denn es gab einen gigantischen Preis: Die Veröffentlichung in einer Anthologie. Und nicht nur das: Die ersten drei Plätze bekommen noch sagenhafte Zusatzpreise.
Die Jury des Sperling-Verlags war wie gewohnt fleißig und sagenhaft schnell. Sie haben alle Beiträge, die zu der Ausschreibung “Wintermärchen” eingereicht wurden aufmerksam gelesen und ihr Urteil wohlüberlegt gefällt.
Natürlich wollen wir euch nicht weiter auf die Folter spannen, deswegen hier die Wertung:

Der erste Platz geht an garlin, der mit seiner Geschichte zu “Flocky” auf ganzer Linie übezeugte. Neben einem Autorenvertrag erhält Garlin auch ein Iglu-Übernachtung auf der Zuspitze für zwei Personen im Wert von 200€.

Die Gewinnerin des zweiten Platzes ist dexillo mit “Die Rose der Eitelkeit”. Neben der Veröffentlichung und dem Autorenvertrag bekommt die Autorin einen Amazongutschein im Wert von 100€.

Über den dritten Platz kann sich mapa67 freuen. Ihr Märchen “Der Tag an dem Herr Schneemann abhob “ bescherte ihr einen Platz auf dem Treppchen, einen 50€ Amazongutschein, eine Veröffentlichung in der Anthologie und damit auch einen Autorenvertrag beim Sperling-Verlag.

Außerdem erhalten folgende Autoren ebenfalls einen Autorenvertrag. Ihre Geschichten werden damit in der Märchenantholigie des Sperling-Verlags veröffentlicht:

shadowhearts92 mit “Die Frau des Schneemanns”

vielleser9 mit “Emilia im Wunderland”

kurume mit “Das Winterherz”

loreley.2 mit “Der Herzenswunsch”

eva.haring.kappel mit “Das alte Weib”

edge66 mit “Die Nachtigall”

indihex mit “Pit, das Waisenkind”

tombisch mit “Die Schneehexe”

june76 mikt “Von drei Freundinnen, die auszogen, den Winter zu verbannen”

okamionochizu mit “Der Weiße Hirsch”

wren.ohmsford mit “Samanthas Winterzaubereien”

orland.c.savana mit “Die Eiskönigin”

schmetterlingskind mit “Das Mädchen und die Schneeflocken”

märchentante.books mit “Zwei Waldgeister in der Fremde”

bohunlaka mit “Der traurige Gnom”

punschkrapferl mit “Das goldene Herz”

vincentvonableben mit “Im Reich der Druush”

elviraz mit “Die Schneeflockenfee”

tempika mit “Der Schneeesel”

carolyn.pini mit ” Jana Grünzahn”

berikator mit “Die Stimme des Schneemanns”

michelle.robin mit “Janne fliiieeeeg”

dublinertinte mit “Das Mädchen namens Rina”

cassy121 mit “Die Träne des Schneeprinzen”

Wir gratulieren allen Gewinnern ganz herzlich!

Die Autorin, deren Buch die meisten Pokale erhalten hat, geht diesmal auch nicht leer aus. Was sie bekommt und wer die fünf kleinen winterlichen Überraschungen erhält, erfahrt ihr HIER.

Wir möchten uns zudem ganz herzlich beim Sperling-Verlag für diese Ausschreibung und die Mühe und Liebe, die investiert wurde, bedanken.

Wildcard Gewinner:

„And the wildcard goes to…“

Ja, wer bekommt sie, die begehrten Wildcards? Viele Geschichten wurden vorgeschlagen und da wir sie alle gelesen haben müssen wir sagen: Jede Einzelne von ihnen hätte eine Wildcard verdient. Da dies aber leider nicht möglich ist, mussten wir uns entscheiden. Einige Werke stachen uns dann doch ganz besonders ins Auge, sodass wir diesen Werken den Einzug in die finale Jurywertung schenken wollten.
Hierbei handelt es sich um folgende Werke (Reihenfolge zufällig):
Wimpernschläge
Diamanten der Zeit

Der dreizehnte Schädel
The Time-Cab
Maries letzte Stunden

Diese, sowie die 10 Geschichten mit den meisten Pokalen werden nun von unserer unabhängigen Jury auf Herz und Nieren geprüft. Kreativität, Gestaltung, Form und Stil spielen hierbei eine Rolle. Spätestens am 30.03 werden wir die Sieger verkünden – Gut Ding will Weile haben. Wir wollen uns die Zeit nehmen, die wir brauchen, um jede einzelne Geschichte fair zu beurteilen.
Wir freuen uns schon, eure Werke zu beurteilen.

Welches Werk nun in der Jurywertung ist, ist HIER einsehbar.