Vampirgeschichten bieten keine Unterhaltung mehr? Von wegen!

„Die meisten hängen hier herum, weil sie gerne gebissen werden.“

Hm, das Zitat klingt verdächtig nach Vampir. Kann man denn darüber wirklich noch was Neues schreiben? Das habe ich mich vor dem Lesen des Romans „17 Forever – Gewandelt“ von Indie-Autorin Daisy Swan ebenfalls gefragt. Nach der Lektüre habe ich festgestellt, dass einmal mehr „der Ton die Musik macht“.

Aber fangen wir vorne an. Nur noch ein Tag, dann wird Lizzy volljährig! Eigentlich will sie dieses Ereignis mit einem ordentlichen Kater feiern, aber der Abend vor ihrem Geburtstag verläuft auf eine Weise, die so nicht geplant ist. Da Lizzy Musikjournalistin werden möchte, hat sie sich einen Blog angelegt, in dem sie Konzertberichte veröffentlicht. An besagtem Abend hat sie sich vorgenommen, den äußerst attraktiven Gittaristen Rico der Metalband Kathedra zu interviewen. (Woher kommt die Band wohl? Na klar, aus Finnland!) Was sie nicht weiß: Rico ist nicht nur Musiker, sondern auch deutlich älter, als sie denkt. Während des Interviews fängt er plötzlich an, sie mit seinem Blut zu füttern, wovon sie ohnmächtig wird. Geraume Zeit später kommt sie wieder zu sich und lernt die fremde Doe kennen, die sich ihrer annimmt. Aber nicht nur die neue Freundin ist ungewöhnlich. Auch Lizzys Umwelt wird verändert, ist grell, laut und riecht sehr intensiv. Doe erklärt ihr wenig später, dass Rico ein Vampir ist und Lizzy durch den Bluttransfer in die Schar der Untoten aufgenommen hat.

So viel erst mal als Anfütterung zur Handlung; jetzt komme ich zurück auf die alte Redensart „Der Ton macht die Musik“. Bei „17 Forever“ ist nämlich festzustellen, dass das ebenfalls ziemlich alte Thema Vampirismus auf eine ganz eigene, ziemlich erfrischende Weise angegangen wird. Wir erfahren, wie Lizzy sich in ihrer neuen Existenz zurechtfinden muss, wie Doe ihr dabei hilft und wie die Welt und die Gesellschaft der Blutsauger organisiert sind. Vor allem bei Letzterem hat die Handlung einen deutlichen Hang zur Satire, da es oftmals Vampire und Vampirromane auf die Schippe nimmt. Genauso amüsant ist die Namensgebung der Bands, die Lizzy bevorzugt, und das Faible für Finnland, der Wahlheimat aller Metalfans.

Ab und an ist die Geschichte aber auch ein wenig verrucht, denn bei manchen Gitarristen möchte Lizzy etwas mehr als nur ein Interview führen. Folglich – und auch nicht ohne Grund – ist das Buch auch erst ab 18 Jahren freigeschaltet.

Was die Ausarbeitung des Textes angeht, kann man bis auf Kleinigkeiten ein Lob aussprechen. Rechtschreibung und Grammatik sind ordentlich, der Ausdruck ist vielseitig und ausgewogen, ein unterhaltsamer Wortwitz kommt immer wieder durch, der das Lesen zu einem kurzweiligen Vergnügen macht.

„17 Forever – Gewandelt“ ist für 1,49€ zu haben. Vampirfans sollten hier sofort zubeißen, denn es gibt ja auch die Aussicht auf eine Fortsetzung. Wer erotische Geschichten mag, bekommt hier ebenfalls etwas geboten. Wer eher züchtige Lesekost bevorzugt, sollte es besser nicht lesen. Wir können gespannt sein, wie Lizzys Leben weitergeht.

Be Sociable, Share!