ZwischenZeilen

Für Autor:innen, Leser:innen und jeden der Bücher liebt

Das erste Mal … Liebesroman

Hach, die Liebe – romantisch, abenteuerlich, voller Herzschmerz oder tragisch und noch so vieles mehr. Der Liebe sind keine Grenzen gesetzt, alles ist möglich. Dies gilt natürlich auch für deinen Liebesroman.

Ein paar Tipps & Tricks haben wir trotzdem für dich. So wird auch dein erster Liebesroman ein Erfolg.

Dein Weg zur Handlung der Geschichte

Wie lege ich am besten die Handlung fest? Zuerst solltest du dir Gedanken zu den Kernpunkten deiner Liebesgeschichte machen – stell dir folgende Fragen dafür:

  • Über welche Art der Liebe möchtest du schreiben und was für eine Liebe ist es?
  • Ist Liebe für deine Hauptperson eine Entscheidung oder passiert es einfach?
  • Wie und wodurch wird die Liebe in deiner Handlung beeinflusst?
  • Wie läuft das erste Treffen deiner Protagonist:innen ab?
  • Wie stehen die Hauptfiguren am Anfang zueinander, mögen sie sich gleich oder entsteht das erst mit der Zeit?
  • Was finden die Hauptfiguren aneinander interessant oder auch abstoßend?

Du bist so weit? Dann sollten wir noch über den Einstieg in deine Lovestory sprechen. Auch hierfür haben wir ein paar Tipps für dich parat:

  • Wähle den Einstieg so spät wie möglich und den Ausstieg so früh wie möglich.
  • Setze im allerletzten Alltagsmoment der Hauptfigur ein, so sind deine Leser:innen hautnah beim ersten Aufeinandertreffen der Liebenden dabei und spüren, wie die Funken sprühen.
    ➔ Das verankert direkt mit der Geschichte, Handlung und Gefühle sind sofort präsent.
  • Lass die ersten Hürden mit einfließen und den Kampfgeist der Hauptfigur erwecken.

Formel für Handlung und Spannungsbogen:

  1. Endet mit einem unerwartetem Ereignis.
  2. In der Mitte deines Romans gibt es eine weitere Überraschung und eine zusätzliche Veränderung oder Konfrontation, welche die Spannung zum Ende dieses Akts (75%) aufbaut.
  3. Die letzten Herausforderungen, die Konfrontation und die Auflösung.

Die Macht der Worte

Wie wir alle wissen, kann über Worte viel getragen werden. Wie fühlen sich deine Protagonist:innen? Nutze ausdrucksstarke Adjektive, um die Gefühlswelt deutlich und gekonnt zu beschreiben. So können sich deine Leser:innen komplett in die Person hineinversetzen und mitfühlen.

Hauche deinen Figuren und deren Welt durch gut gewählte Adjektive Leben ein. Kristallisiere so deren Charakterzüge heraus, mach Situationen greifbarer und verbildliche Gegenstände oder Orte, welche eine wichtige Rolle spielen.

Wie? Ein guter Weg ist es, bereits vor Schreibbeginn einen Wortschatz an Adjektiven zu sammeln und aufzuschreiben – so hast du jederzeit Zugriff darauf und immer einen kleinen Reminder, um nicht zu vergessen, sie auch zu nutzen.

Verschiedene Arten der Liebe

Typ 1: Eros

Diese Liebe ist direkt aus einem Märchen entsprungen. Sie ist überaus romantisch und die körperliche Anziehungskraft spielt eine große Rolle.

„Hals über Kopf“ – so verliebt man sich nach dem Typen Eros. Eine tiefere emotionale als auch körperliche Bindung wird hier sehr schnell wichtig. Die Liebenden sind fast schon süchtig danach, geliebt zu werden.

Liebe dieser Art ist meist sehr intensiv, verfliegt jedoch auch schnell wieder.

Typ 2: Storge

Auf dieser Art von Liebe sind meist langanhaltende und stabile Beziehungen begründet. Oft entwickeln sich Liebe und körperliche Anziehung erst aus einer innigen Freundschaft. Sie basiert vor allem auf geistiger Nähe, gegenseitigem Vertrauen und Kameradschaft.

Typ 3: Ludus

Dieser Liebende ist ein Player. Er ist Meister darin, die Gefühle anderer zu manipulieren, und ist daher – auch wenn es anfangs nicht so scheinen mag – emotional eher distanziert. Einer Beziehung bringt er dementsprechend weniger Hingabe entgegen, sodass diese oft eher kurzfristig und oberflächlich bleibt.

Typ 4: Pragma

Praktikabilität steht für diese Liebenden an erster Stelle. Ein „wir gegen die Welt“ gibt es beim Pragma-Typen nicht. Finanzielle Stabilität, soziales Ansehen und der Segen der eigenen Familie – das sind alles Dinge, die für diesen Typ in einer Beziehung Gewicht haben.

Typ 5: Mania

Dieser Typ wird vor allem von seiner besitzergreifenden Art charakterisiert, welche darauf zurückzuführen ist, dass er oft schnell emotional abhängig vom Objekt seiner Begierde ist. Er sucht nach ständiger Bestätigung, um sich zu vergewissern, dass alles in Ordnung ist. Sobald der Typ Mania verliebt ist, vergisst er gewissermaßen, wie man alleine glücklich ist. Eifersucht ist hier ein Dauerthema.

Typ 6: Agape

Seine Liebe ist rein und echt, denn er liebt selbstlos und bedingungslos. Er gibt lieber, als dass er nimmt, und kümmert sich um seine Liebsten. Der Agape-Typ ist außerdem am ehesten glücklich in seiner Beziehung, weil er seine:n Partner:in liebt, wie er/sie ist, und deshalb eine Menge hinnimmt.

Inspiration und Schreibtipps

Wir alle haben sie schon mal erlebt – sei es die unbedarfte Kindergartenliebe, der erste Schwarm in der Schule, die erste große Liebe oder auch die unerfüllte Liebe …

Gefühle sind das A und O. Eine Geschichte mit Liebenden ist schnell erzählt, doch was den Reiz für deine Leser:innen schafft, sind die Emotionen. Nutze deine eigenen Erfahrungen und lass diese in deine Geschichte mit einfließen.

Mit folgenden Tipps zu deinem ersten Liebesroman:

  • Glaub an dich! Werfe alle Zweifel über Bord und starte einfach. In jedem von uns steckt doch ein kleiner Romantiker.
  • Schreibe! Immer und überall wenn sich die Zeit ergibt. Trage jede Idee in dein Notizbuch ein, so geht keiner deiner Gedanken verloren.
  • Lass dich von alltäglichen Szenen inspirieren: Das junge Paar, welches sich überglücklich an den Gleisen am Bahnhof in die Arme fällt; Oma und Opa, die immer noch verliebt Händchen haltend durch die Straßen spazieren; der Geschäftsmann, der seiner Liebsten auch nach einem langen Tag noch Blumen mit nach Hause bringt; halte einfach die Augen offen, wenn du durchs Leben läufst, nimm deine Umgebung wahr, dies kann so bereichernd sein.
  • Erstelle dir eine Playlist passend zu deiner Geschichte – Musik regt Ideen und Gefühle an.
  • Schokolade und Taschentücher, duftende Kerzen und eine Kuscheldecke – schaffe dir einen Ort zum Schreiben, welcher dich inspiriert und dich tiefer in deine Geschichte eintauchen lässt.

Wir hoffen sehr bald von dir zu lesen! Let’s spread love 💕

Schreibe einen Kommentar

Zurück nach oben