Weitere Verbesserung unseres Self-Publishing-Angebots

Self-Publishing mit BookRix: Amazon jetzt “abwählbar”, Verkaufsstatistiken und ePub Upload

Wir haben in den letzten Wochen unseren Self-Publishing-Service um einige weitere Optionen und Features ergänzt. Mit diesen Neurungen werden wir nun den Wünschen gerecht, die Autoren in den letzten Monaten uns gegenüber verstärkt geäußert haben.

Neue Veröffentlichungs-Option – Ausschluss Amazon aus Distribution

Autoren die sich entschlossen haben auf eigene Faust direkt über Amazons KDP-Programm zu veröffentlichen, können ab sofort via BookRix den Rest des eBook-Marktes erschließen und alle an das BookRix-Vertriebsnetz angeschlossenen eBook-Shops außer Amazon bedienen. Der Autor braucht lediglich die entsprechende Option im Veröffentlichungsprozess auf der BookRix-Homepage auszuwählen.

Und so sieht das Ganze dann im Veröffentlichungsprozess auf BookRix.de aus:

Screenshot: Shop-Option "Schon auf Amazon" im Veröffentlichungsprozess auf BookRix.de





Autorenstatistiken

Ab sofort finden Autoren in ihrem BookRix-Account vorläufige Verkaufszahlen für viele der von BookRix belieferten Shops: vorläufige Verkaufszahlen für den aktuellen Monat sowie den Vormonat und die finale Anzahl der eBook-Verkäufe in den drei vorherigen Monaten (Statistik beinhaltet auch die Downloads von 0,00 € Büchern in Shops).

Eingeloggt findest Du die Verkaufsstatistiken auf Deiner persönlichen Startseite:

Screenshot: Autorenstatistiken mit vorläufigen Verkaufszahlen und eBook-Verkäufen der letzten Monate

ePub Upload

Bereits seit zwei Monaten können eigene ePub-Dateien zur Veröffentlichung hochgeladen werden. Das kommt Autoren entgegen, die Ihre eBooks lieber selber mit einer Software wie z.B. Calibre ganz nach ihren Vorstellungen gestalten und erstellen wollen.

Mehr Infos über Self-Publishing mit BookRix findest Du hier:

http://www.bookrix.de/self-publishing-news-eBook-distribution-mit-BookRix-ist-kostenlos.html

Germany doesn´t want war. We are the World

Ein Gemeinschaftsprojekt der BookRix-User 2013

Ins Leben gerufen von Jeremy Jackson

Wir suchen Mitstreiter, die einen kurzen Text schreiben über die Armut und die Gewalt in Kriegsgebieten.
Oder was Ihr darüber denkt.
Menschen, die sich dieses Jahr zu Weihnachten in Kriegsgebieten unter Beschuss verstecken und Angst um ihr Leben haben müssen.

Dieses Buch soll eine Kerze sein, die um die Welt geht im Gedenken an die Kinder und all die anderen Menschen, die in Angst leben in diesen Kriegsgebieten.

Schickt mir Euren Text (bitte korrigiert) hier als Nachricht oder auf meine E-Mail-Adresse – jeremy_jackson@web.de
Maximal 5 bis 8 Zeilen mit eurem Namen oder Nicknamen.
Darf ausnahmsweise auch mehr Text sein.
Es wird dann als Nachricht in dem Buch veröffentlicht.

Vielen Dank im Voraus an alle, die mitmachen.
Den Link zum Buch bekommt jeder User, der etwas zu diesem Buch beigetragen hat.
User, die nichts beigetragen haben, können natürlich auch lesen und kommentieren.

Adventsgewinnspiel von Astrid Rose und Annette Eickert

Das Adventsgewinnspiel 2013 von Astrid Rose und Annette Eickert!

Hinter jedem Türchen steckt hier ein spannendes Buch! Astrid Rose (“Traumrose”) und Annette Eickert veranstalten bei WordPress ein Adventsgewinnspiel, bei dem auch zahlreiche Autorinnen und Autoren der BookRix-Community mit ihren Werken teilnehmen, z.B. Bonnyb Bendix, Any Cherubim, Ashley Kalandur, Anja Ollmert, Divina Michaelis, Tanja Rauch, Astrid Rose und Sascha und Claudia Schröder.
Zu jedem Buch wird eine Quizfrage gestellt. Beantwortet sie und nehmt an der Verlosung teil! So könnt Ihr Euren eReader mit tollen Geschichten für die Weihnachtsferien füttern.
Das Gewinnspiel ist hier zu finden.

Adventsgewinnspiel von Astrid Rose und Annette Eickert

Verlosung zu “Worauf wartet Ihr noch?” von Anja Ollmert

Adventsverlosung – worauf wartet Ihr da noch?

Autorin Anja Ollmert ist in unserer Community wahrlich keine Unbekannte. Nun hat sie mit Ihrem neuen Werk “Worauf wartet Ihr noch?” genau das passende Lesefutter zur Adventszeit abgeliefert. Da liegt es nahe, eine Verlosung zu veranstalten. Bis zum 10.12. könnt Ihr fünf Exemplare dieses Buches gewinnen, das sich ebenso süß liest, wie Pfefferkuchen schmecken. :-)

Beantwortet einfach die Gewinnfrage und los gehts!

Rezension zu „Jack Vs Chris“ von Rigor Mortis & Kataro Nuel

Halloween-Special zum Fürchten …

Die heutige Ausgabe dieser Rezensionsreihe ist ein Halloween-Secial und  begibt sich in äußerst düstere Gefilde. „Jack Vs Chris“ ist ein Roman aus der Kategorie Horror. Er stammt vom Autorenduo Rigor Mortis und Kataro Nuel, die mit ihrem Werk sämtliche Register des Grauens ziehen. Ob das gelungen ist, erfahrt Ihr gleich.

Buchcover Rigor Mortis & Kataro Nuel "Jack Vs Chris"Die Geschichte wird abwechselnd aus zwei Perspektiven erzählt. Jack macht den Anfang. Er ist ein Mörder der übelsten Sorte, was er uns gleich zu Beginn der Handlung mitteilt. Das Verbrechen liegt ihm im Blut, denn auch sein Vater hat sich schon an Tötungsdelikten erfreut, ist jedoch geschnappt worden. Jack wähnt sich ihm überlegen, denn er betreibt das Morden wie eine Leidenschaft, bei der er sämtliche Möglichkeiten, entdeckt zu werden, im Vorfeld durch sorgsame Planung beseitigt. Gerade hat er schon ein neues Opfer im Visier. Ebenso wie sein Vater hat er es vorrangig auf Frauen abgesehen. Dann jedoch widerfährt ihm etwas Unvorhergesehenes: Er entdeckt einen ihm fremden Mann, der ihn aus unerfindlichen Gründen fasziniert, und das auf eine ganz eigentümliche Weise. Jack erlebt Empfindungen, die er bisher nicht gekannt hat. Dieser Fremde heißt Chris und ist der zweite Ich-Erzähler im Buch. Er ist in so ziemlich allen Belangen das Gegenteil von Jack, nett, gefühlvoll und kinderlieb. Doch der Mörder kann nicht aufhören, darüber nachzudenken, was Chris mit und aus seinen Emotionen macht. Wie wird Jack also auf diese Bedrohung seiner Gewohnheiten reagieren?

Eines vorweg; Wem Horrorromane zu grauenvoll sind, sollte hiervon gleich die Finger lassen, denn „Jack Vs Chris“ geht teilweise tief ins Detail. Die Beschreibungen sind sehr plastisch und nicht umsonst ist der Roman auf eine volljährige Leserschaft beschränkt.

Stilistisch ist der Roman recht interessant ausgefallen. Die Wortwahl ist meist akkurat und exakt, das Erzähltempo flüssig, die Rechtschreibung passt auch, nur sind etliche Kommas wohl aus Angst vor dem Mörder aus dem Text geflohen, das kann man ihnen nicht verübeln. Der Gesamteindruck der Ausarbeitung ist als sehr erfreulich.

Vor allem punktet „Jack Vs Chris“ jedoch durch die Perspektivwechsel. Sie tragen viel zum guten Lesefluss bei. Auch das Grundkonzept, einen Frauenmörder durch das Angesicht eines Mannes in ein bodenloses Gefühlschaos zu stürzen, ist gut gewählt, hat sogar einen leicht satirischen bis makaberen Touch.

3,99€ für den Download gehen in Ordnung, wobei nochmals gesagt werden sollte, dass „Jack Vs Chris“ nichts für Leser ist, bei denen Horrorgeschichten unruhige Träume verursachen. Dagegen passt es wunderbar auf die E-Reader von Gruselfans, die das gewisse Etwas suchen, welches der Lektüre zum Schocker verhilft. Hier werden sie es finden.

Self-Publishing: BookRix eBooks jetzt auch im Google Play Store

Ab sofort liefern wir eure eBooks auch an Googles Play Store aus.

Zum Wochenstart gibt’s diese großartige News für BookRix Self-Publisher und alle die es werden möchten. Da wir stets bemüht sind, eure Werke in den beliebtesten eBook-Stores unterzubringen, sind wir nun besonders stolz, dass wir ab sofort auch den Play Store von Google beliefern.

Die ersten BookRix-Werke wurden dort bereits gesichtet, zum Teil sogar prominent auf der Startseite des Google Play Book-Stores platziert wie etwa “Kim – Schlimmer geht immer” von Mona Lida (siehe Screenshot links).

Um unseren Self-Publishing-Service stetig zu verbessern und auszubauen, werden wir auch weiterhin daran arbeiten das Shop-Netzwerk ständig zu erweitern und somit euren eBooks eine größere Reichweite (=Leser/Käufer) zu verschaffen.

Mehr Inofs zum Thema Self-Publishing mit BookRix findest Du hier.

Rezension zu „Nicht von dieser Welt“ von Michael Meisheit

„Der beste Kerl hat den größten Knall“

Das Buch „Nicht von dieser Welt“ trägt seinen Titel zurecht, denn Autor Michael Meisheit versucht damit, ganz neue literarische Wege zu beschreiten. Dazu gehört auch der Umstand, dass sich seine Hauptfigur Vanessa Mansini verselbstständigt und eigenmächtig als Verfasserin auf dem Cover verewigt hat. Dass das ein Glücksgriff gewesen ist, zeigen nicht zuletzt die phänomenalen Verkaufszahlen des Romans, die im fünfstelligen Bereich liegen. Ein Grund mehr, mal einen gestrengen Blick hineinzuwerfen.

Buchcover Vanessa Mansini, Michael Meisheit - "Nicht von dieser Welt"Vanessa Mansini ist eine Frau im besten Alter, glücklich verheiratet und Mutter eines kleinen Sohnes. Die Geschichte beginnt mit dem positiven Ergebnis eines Schwangerschaftstests: Ben wird Bruder! Und als ob das nicht schon reichen würde, um in Vanessas Leben für Turbulenzen zu sorgen, geschieht das, was man als Ehefrau am wenigsten braucht: Der Traummann taucht (wieder) auf. Und der ist dummerweise nicht identisch mit ihrem Gatten. Es handelt sich um Stefan. Er ist attraktiv und charmant, doch offensichtlich hat er eine auffallend große Macke. Er behauptet nämlich beharrlich, nicht von der Erde, sondern vom Mars zu kommen und die Menschheit und da ganz besonders Vanessa studieren zu wollen. Die glaubt ihm anfangs natürlich nicht, doch mehr und mehr häufen sich die Merkwürdigkeiten in seinem Verhalten und seinen Aussagen, die doch auf eine außerirdische Herkunft von Stefan hindeuten. So kann er ihr auf den Tag genau das Gestationsalter ihres ungeborenen Kindes nennen. Ist das purer Zufall oder stammt Stefan wirklich „nicht von dieser Welt“?

Die Handlung des Buches stellt zunächst eine Lebens- und Liebesgeschichte dar, die mit sehr viel humoristischen, teils satirischen Einlagen über den Alltag einer werdenden Mutter gespickt ist. Besonders ulkig ist die Idee, dass Stefan sich als Marsmensch ausgibt, was vor allem daran liegt, dass die Verwirrung, die dadurch bei Vanessa aufkommt, bisweilen so richtig auf die Spitze getrieben wird. Das sorgt für viele skurrile Szenen und hält das Spannungslevel hoch. Was das Buch besonders macht, ist sein Aufbau. Es ist nämlich wie ein Blog in einzelne Episoden untergliedert, die eher umgangssprachlich wie ein Tagebuch formuliert sind. Das verwundert nicht, denn das Projekt war ursprünglich ein Blog. Wer pedantisch ist, was die Anwendung grammatischer Kategorien wie etwa Tempus betrifft, wird wegen des speziellen Stils die absolute Perfektion vermissen. Aber es gelingt dem Autor auf diese Weise, die starre literarische Struktur eines Romans aufzubrechen und einen lebendigen, quirligen Text darzubieten, der sich flüssig liest und durch den satirischen Charakter überzeugt. Ansonsten ist zu sagen, dass die Rechtschreibung sehr gut, aber nicht ganz auf dem allerneusten Stand des Regelwerkes ist. Das Cover spricht durch seine klare Gestaltung direkt an.

Für 2,99€ bekommt man ein Buch, das nicht so ist wie andere. Es ist witzig und frech, ulkig und spannend, irgendwie ungewöhnlich. Vielleicht liegt es daran, dass Stefan ein Außerirdischer ist… Ist er das wirklich? Findet es selber heraus! Der Lesespaß ist garantiert!

Rezension zu „Element Girl“ von Stefan Schröder

„Kein Augenblick ist je vergessen.“

Schon vor einer Weile habe ich den Roman „Silbermondgeschwister – Chroniken der Nacht“ von Stefan Schröder vorgestellt und für sehr gut befunden. Der Autor ist fleißig und hat weitere eBooks auf der Selfpublishing-Plattform BookRix veröffentlicht, darunter auch den Titel „Element Girl“. Dieser gehört ebenfalls in die Kategorie Fantasy, daher habe ich ihn mir gleich vorgenommen.

Buchcover Stefan Schröder - "Element Girl"Die Geschichte beginnt mit einer Beerdigung. Freya, ein sechzehnjähriges Mädchen, betrauert den Tod ihres Freundes Torben, der durch einen Anschlag auf einen Jugendtreff ums Leben gekommen ist. Während sie noch im Unklaren ist, wie sie sich verhalten soll, erscheinen plötzlich mehrere merkwürdige Personen. Zunächst erscheint ein angeblicher Steifbruder von Torben kurz nach der Feierlichkeit, der in Rätseln spricht und andeutet, dass Torbens Vergangenheit ganz anders verlaufen ist, als er ihr erzählt hat. Dann taucht eine Chinesin auf, während Freya mit Momo, Patricia und Tom, ihren besten Freunden, in einem Café sitzt, und berichtet ihr von einem gewissen Meister, der sie bereits erwartet. Sie ist völlig verwirrt. Auch Tom macht auf dem Nachhauseweg eine seltsame Bekanntschaft mit einer unterkühlten Schönheit. Was geht da nur vor sich? Doch bald trifft sie wieder auf Torbens Stiefbruder, der ihr eine Erklärung liefert. Doch diese ist alles andere als rational und Freya erlebt Dinge, die wahrlich unbegreiflich scheinen.

Stefan Schröders Schreibstil ist auch bei „Element Girl“ ansprechend und abwechslungsreich. Die einzelnen Szenen werden anschaulich ausgeschmückt und lassen konkrete Bilder im Kopfkino entstehen. Gelegentlich ist die orthographische Umsetzung des Textes ein wenig schusselig ausgefallen, vor allem an den Wortenden, aber das hält sich in Grenzen, weshalb das Buch einen zufriedenstellenden Eindruck hinterlässt. Im Gegensatz zu „Silbermondgeschwister“ ist die Handlung bei „Element Girl“ nicht ganz so ungewöhnlich und skurril, aber auch hier gibt es dann und wann ganz ausgefallene Ideen, die somit ein Markenzeichen des Autors bilden. Die Thematik bei „Element Girl“ wirkt im direkten Vergleich mit „Silbermondgeschwister“ eher bodenständig, tanzt etwas weniger forsch aus der Reihe, welche das Genre grob vorgibt. Man findet eine Mischung aus Esoterik, alten chinesischen Mythen und modernem Teenager-Verwandlungs-Plot vor, die in jedem Falle ihre großen Momente hat und die Zeit beim Lesen vergessen lässt. Ich habe mich jedenfalls gefreut, einen weiteren Text von Stefan Schröder genießen zu können.

Der Download für dieses Werk kostet 0,99€. Bei der beträchtlichen Seitenzahl ist das recht günstig. Wer also über die kleinen Schwächen hinwegsieht, bekommt einen spannenden und ausführlich geschilderten Fantasy-Roman, der viele Stunden Lesespaß verspricht. Für die Fans des Genres ein heißer Tipp!

Rezension zu „Sommersterben“ von Fia-Lisa Espen

„Die Worte rollten wie Felsbrocken an unserer Mutter herab …“

Die Indie-Autorin Fia-Lisa Espen hat mit ihrem Roman „Stationär“, das momentan übrigens kostenlos zu haben ist, ein erstaunlich sensibles Debüt auf BookRix hingelegt, beeindruckt das Buch doch durch seine emotionale Dichte und den unaufdringlichen Erzählstil. Da ist es umso erfreulicher, dass die Künstlerin uns an weiteren ihrer Texte teilhaben lässt. Mit „Sommersterben“ bietet sie eine Kurzgeschichte, die kostenlos aus den eBook-Shops bezogen werden kann.

Buchcover Fia-Lisa Espen - "Sommersterben"Wir erleben einen Sommertag aus der Kindheit der Ich-Erzählerin, an dem sich ihre Welt für immer verändert. Der Vater, wie immer auf Auslandsreise, soll an diesem Abend nach Hause kommen. Die Mutter ist scher beschäftigt, da erreicht sie die Nachricht vom tödlichen Unfall ihres Mannes. Die Ich-Erzählerin, zu diesem Zeitpunkt fünfjährig, und ihr elf Monate älterer Bruder können die Konsequenzen des unerwarteten Anrufs nur mit Mühe begreifen.

Sommersterben“ ist ein eindrucksvoller Text. Die durch ihn erzeugten Bilder sind sehr kräftig, fast greifbar und schillern in den leuchtenden Farbtönen des sich ankündigenden Herbstes. Der Wechsel der Jahreszeiten wird in die Veränderung der Lebensumstände der Ich-Erzählerin eingebunden und steigert somit die ohnehin schon reichlich effektive Wirkung der Worte. Stilistisch ist nichts Störendes vorzufinden, bei der Rechtschreibung gibt’s kaum erwähnenswerte Kleinigkeiten, zumeist bei der Zeichensetzung. Das Entscheidende an „Sommersterben“ ist jedoch die Intensität des Ausdrucks und die Bildersprache, die die kindliche Wahrnehmung anschaulich darbietet. Man fühlt sich beim Lesen selbst wie ein Kind, das sensibel auf kleinste Regungen reagiert.

Da die Geschichte kostenlos zu haben ist, ist sie allen wärmstens zu empfehlen, die sich an künstlerisch perfekter Sprachanwendung und einem wunderschönen Cover erfreuen. „Sommersterben“ wird gefallen, da bin ich mir sehr sicher.

Taschenbücher und Gratis-eBooks zu gewinnen

Wunschträume und Wilder Westen

Auf BookRix geht’s mal wieder rund bei zwei Verlosungen.

Traumhafte Taschenbücher

Die Nachtmahr WunschträumeZum einen könnt Ihr fünf Taschenbücher von „Die Nachtmahr Wunschträume“ aus der Feder von Jean Sarafin gewinnen. Von dieser Reihe, die im Verlag elysion erschienen sind, gibt es mittlerweile den zweiten Teil als Leseprobe auf BookRix zu bestaunen. Zu dieser haben wir uns eine Gewinnfrage ausgedacht. Diese findet Ihr hier.

Der Klappentext zu diesem Buch macht neugierig

„Wünsche können die Welt verändern – aber nicht alle Wünsche sind gut

Das Leben der siebzehnjährigen Liz ist endlich wieder ruhig und normal. Naja… so normal, wie es eben sein kann, wenn man die Königin der Albträume ist und der eigene Freund einen pünktlich zu seinem 18ten Geburtstag umbringen muss. Doch all dies wird plötzlich unwichtig, als sich immer mehr Menschen in ihren Träumen verlieren. Von Freunden und Feinden unter Druck gesetzt, muss sich Liz entscheiden, wem sie vertraut: Dem eifersüchtigen Tagmahr David, dem intriganten Jonah oder dem charismatischen Inkubus Elijah. – Aber welche Pläne hat eigentlich ihr undurchsichtiger Stiefvater?
Schließlich verändert ein schier unhaltbares Ultimatum alles, an was Liz je geglaubt hat.“

Romantische eBooks

Niemals-Die McDermotts Band 1Außerdem läuft eine zweite Verlosung zu „Niemals – Die McDermotts Band 1“ von Marina Schuster. Hier könnt Ihr eines von fünf kostenlosen eBook -Exemplare ihres temperamentvollen Liebesromans gewinnen.

Der Klappentext zum Roman

„Eine nicht ganz alltägliche Familie aus dem südlichen Texas – das sind die McDermotts.
Rose Porter, eine liebenswerte, alte Dame, hat es sich in den Kopf gesetzt, alle Familienmitglieder unter die Haube zu bringen. Zusammen mit ihrer Schwester Millie sorgt sie mit verrückten Einfällen für reichlich Aufregung in der Familie.
Heißblütige Cowboys, leidenschaftliche Frauen und eine idyllische Westernkulisse laden zum Lachen, Weinen und Träumen ein.
Rose Porter beauftragt den attraktiven Schürzenjäger Callan McDermott, sich während ihrer Abwesenheit um ihre Enkelin Joyce zu kümmern. Dieser ist überzeugt, das ohne Probleme zu bewältigen – er kennt Joyce noch von früher und hat sie als ein pummeliges, bebrilltes Mauerblümchen in Erinnerung. Doch Joyce hat sich verändert, und als sie auf der Ranch eintrifft, merkt Callan sehr schnell, dass diese Aufgabe seine Nerven auf eine harte Zerreißprobe stellt …“

Außerdem gibt es eine ausführliche Rezension für alle, die es genau wissen wollen, findet ihr hier.

Wie könnt ihr an den Gewinnspielen teilnehmen?

Klickt dazu auf den Button „Zur Verlosung“ auf den jeweiligen Buchinfoseiten und beantwortet die Gewinnfrage. Wenn Ihr Euch die Leseprobe zum Buch anschaut, ist das ganz einfach.

Hier geht´s zum Gewinnspiel zu  „Nachtmahr Wunschträume

Und hier findet ihr das Gewinnspiel zu „Niemals-die McDermotts Band 1

Der Teilnahmeschluss beider Verlosungen ist am 15.11.2013.

Viel Glück!